Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutender europäischer Forschungspreis für Ilmenauer Physikprofessor

04.06.2010
Dem Ilmenauer Physikprofessor Thomas Klar ist vom Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) ein „ERC Starting Grant“ zuerkannt worden. Der Preis ist mit insgesamt 1,5 Millionen Euro dotiert.

Prof. Klar war mit seinem Projekt „Active NP - Active and Low Loss Nanophotonics“ erfolgreich. Die Nanophotonik befasst sich mit der Erforschung und Entwicklung neuartiger photonischer Bauteilkonzepte für innovative Anwendungen. Angesiedelt im Grenzgebiet zwischen Physik, Materialwissenschaften und Optoelektronik, strebt sie an, winzig kleine Schaltkreise nicht für elektrische Ströme, sondern für Licht zu liefern.

Der ERC Starting Grant wird jungen talentierten Nachwuchsforschern zuerkannt, um diesen zu ermöglichen, sich als innovative Wissenschaftler zu profilieren. Der Preis wird jährlich verliehen und ist unter Forschern sehr begehrt. Obwohl er erst seit drei Jahren vergeben wird, genießt er in Wissenschaftskreisen bereits höchste Reputation.

Für Prof. Thomas Klar hat der Erfolg, abgesehen von der akademischen Ehre, auch eine ganz praktische Seite: „Durch die großzügige finanzielle Ausstattung kann ich mich jetzt für fünf Jahre voll auf meine Forschung konzentrieren und muss mich nicht jedes Jahr neu darum kümmern, wo das Geld herkommt“. Das Preisgeld ermöglicht es Prof. Klar, ein Forschungsteam aufzubauen und an seinem Spezialthema, der Nanophotonik, zu forschen.

Prof. Thomas Klar arbeitet an einem Problem, das schon seit langem bekannt ist: Wie schon der Jenaer Physiker Ernst Abbe vor knapp 140 Jahren erkannt hat, ist es sehr schwierig, das Licht in einem Raumbereich zu konzentrieren, der kleiner ist als seine Wellenlänge. Dieses Limit gilt streng aber nur für dielektrische Materialien, also etwa Luft oder Glas. Wenn metallische Grenzflächen im Spiel sind, kann man wesentlich besser fokussieren, eben bis herab in den Bereich einiger Nanometer (einiger milliardstel Meter), daher der Name „Nanophotonik“. Nun hat die Methode, metallische Grenzflächen zu so starker Fokussierung zu benutzen, aber einen gravierenden Nachteil: Gerade für sichtbares Licht führen diese metallischen Strukturen zu sehr starken Verlusten. Somit haben eine Vielzahl von interessanten Forschungsergebnissen wie extrem hoch auflösende Mikroskoplinsen oder Laserresonatoren im Nanometerbereich bisher erst zu wenigen wirtschaftlich nutzbaren Anwendungen geführt. Genau hier setzt nun das Forschungsvorhaben von Klar an: Er plant, zusammen mit seinen Mitarbeitern, kleinste „Verstärker“ in die metallischen Nanostrukturen zu integrieren, so dass die Verluste wieder ausgeglichen werden können. Dies wäre einen Durchbruch in der Photonikforschung von Prof. Thomas Klar.

Kontakt:
Prof. Thomas Klar
TU Ilmenau, Fachgebiet Experimentalphysik II
Telefon: 03677 69-3670
E-Mail: thomas.klar@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics