Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Award für Wittener Institut für Familienunternehmen

06.06.2012
Beitrag über Private Equity Kapital in Familienunternehmen von Götz Müller und Arist von Schlippe gewinnt den diesjährigen Best Paper-Award der IFERA
Die International Family Enterprise Research Academy (IFERA) vergibt
mehrmals jährlich einen Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag im Bereich der Forschung von Familienunternehmen. Der “IFERA Best Paper-Award“ wird anhand der Kriterien Relevanz für das jeweilige Workshop Thema und wissenschaftliche Qualität des Papers vergeben.
Nun wurde im Rahmen des "8th Workshop on Family Firm Research" des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM), der vom 31.5. bis 02.06.2012 in Jönköping (Schweden) stattfand, das Paper “Private equity investments in family businesses: an empirical investigation of the organizational metamorphosis“ von Götz Müller und Prof. Dr. Arist von Schlippe mit dem “IFERA Best Paper-Award“ geehrt. Dotiert ist der Preis mit einer kostenfreien IFERA-Mitgliedschaft für ein Jahr sowie mit der Registrierung für die zwölfte jährliche IFERA World Family Business Research Conference, die vom 26. bis 29. Juni 2012 in Bordeaux (Frankreich) stattfinden wird.

Zum Inhalt des Papers:
• Forschungsziel des Beitrages ist es, die Frage zu beleuchten, wie sich Familienunternehmen verändern, wenn sich ein Private Equity Investor (Beteiligungskapital) im Unternehmen engagiert. Traditionellerweise bestehen gerade bei dieser Unternehmensform mehr oder weniger starke „psychologische Barrieren“, werden doch Private Equity-Firmen gerade von Familienunternehmern sehr kritisch gesehen. Doch das Bild von der „Heuschrecke“, der es nur darum geht, die noch verwertbaren Teile eines Unternehmens bestmöglich auszuschlachten, zeigt sich in der Studie der Wittener Forscher durchaus differenzierter.

• Ausgangspunkt war die Frage, welche organisatorischen Veränderungen Familienunternehmen im Zuge einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung durchlaufen. Die Untersuchung bestand aus insgesamt acht Fallstudien deutscher Familienunternehmen mit jeweils einer der beiden Beteiligungsformen.

• Es zeigte sich, dass sich die organisationale Performance im Verlauf der Übernahme dann leicht positiv entwickelte, wenn die Private Equity-Firma die Mehrheit der Geschäftsanteile übernahm, während sie bei Minderheitsbeteiligungen auf einem unveränderten Level blieb. Offenbar bleibt die Geschäftsstrategie bei einer Minderheitsbeteiligung weitgehend unverändert. Bei einer Mehrheitsbeteiligung sind durchaus größere Veränderungen zu beobachten, doch konnten auch in diesen Firmen keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass eine kurzfristige Ausbeutung anstelle einer langfristigen Förderung von Unternehmensressourcen stattfand. Das zugrunde gelegte Konzept der „Ambidexterity“ ließ erkennen, dass durch die (Mehrheits-)Beteiligungen die strategischen Optionen in jeder Hinsicht ausgeweitet wurden. Es wurde also sowohl die „Exploration“, also das Aufsuchen neuer Geschäftsfelder und Gelegenheiten, als auch die „Exploitation“, also das konsequente Nutzen bestehender Strukturen, gleichermaßen praktiziert. Damit zeigten sich die neuen Investoren ganz offenbar nicht an der Zerschlagung des Unternehmens interessiert, sondern an seiner langfristigen Stabilisierung.

• Die Beziehung zwischen Familienunternehmen und Private Equity Formen scheint mithin für beide Seiten nutzbringend zu sein. Die Investition in risikoreiche Optionen wird von den zu erwartenden Performancesteigerungen aufgewogen. Familienunternehmen sollten die Inanspruchnahme von Private Equity Kapital als durchaus attraktive Finanzierungsalternative in Betracht ziehen, im Zuge der Untersuchung konnten jedenfalls keine negativen Effekte auf die Organisation festgestellt werden.

Die Autoren:
• Götz Müller ist Doktorand am Forschungs- und Lehrbereich für “Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ des Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Seine Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema “Organisationswandel in Familienunternehmen durch Private Equity“.
• Prof. Dr. Arist von Schlippe ist Diplom-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut, Familientherapeut und Familienpsychologe. Seit 2005 ist er akademischer Leiter des WIFU und als ausgewiesener Experte für Familienpsychologie als Professor im Forschungs- und Lehrbereich „Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ tätig.

Weitere Informationen bei Götz Müller, die Handynummer bekommen Sie unter 02302/926-805/849 oder goetz.mueller@googlemail.com
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU, www.wifu.de ) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics