Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008 geht an Erlanger Forscherin

01.12.2008
Dr. Kirsten Neubert, Postdoktorandin der Abteilung Biologie Dendritischer Zellen, Dermatologische Klinik der Universität Erlangen, erhält den Avrion-Mitchison-Preis für Rheumatologie 2008. Prämiert wird ihre Arbeit zum Einsatz des Wirkstoffs Bortezomib in einem Mausmodell für Systemischen Lupus erythematodes (SLE).

Verliehen wird der Preis im Rahmen der diesjährigen Albrecht-Hasinger-Lecture, die der renommierte Rheumatologe Professor Dr. Steffen Gay von der Universitätsklinik in Zürich übernimmt.

Dr. rer. nat. Kirsten Neubert hat in zwei Mausmodellen zum SLE den Einfluss des Medikaments Bortezomib untersucht. Der Wirkstoff ist ein so genannter Proteasominhibitor und bereits zur Behandlung von Patienten mit Multiplem Myelom zugelassen. Die Wissenschaftlerin konnte zeigen, dass das Medikament auch in einem Tiermodell zum SLE eine vielversprechende Wirkung entfaltet. Der Systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Antikörper-vermittelte Autoimmunerkrankung, die bisher nicht dauerhaft heilbar ist. Der Grund dafür sind langlebige Plasmazellen im Immunsystem der Erkrankten, die durch ihre permanente Antikörper-Bildung die Erkrankung aufrechterhalten und von herkömmlichen Therapiestrategien nicht beseitigt werden, wie Wissenschaftler am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin vor einiger Zeit zeigen konnten.

In den Mausmodellen zur SLE-Erkrankung bewirkte die Verabreichung von Bortezomib eine Eliminierung dieser langlebigen Plasmazellen. Im Ergebnis zeigten die erkrankten Mäuse eine Besserung ihrer klinischen Symptome und eine deutlich verlängerte Lebenserwartung ohne toxische Nebenwirkungen. Die Befunde wecken die Hoffnung, dass dieses Therapieprinzip eines Tages auch Patienten mit SLE zugute kommen könnte. Dr. Carsten Klein, Vorstand der Schering Stiftung, wird den Preis an Dr. Kirsten Neubert verleihen.

Professor Steffen Gay hält Albrecht-Hasinger-Lecture
Abgerundet wird die Festveranstaltung durch die Albrecht-Hasinger-Lecture, die in diesem Jahr von dem renommierten Züricher Rheumatologen Professor Steffen Gay gehalten wird. In seinem Festvortrag widmet sich Prof. Gay den epigenetischen Aspekten der rheumatoiden Arthritis. Die Epigenetik beschäftigt sich mit vererbbaren Änderungen der Genregulation und Genexpression, die nicht auf Abweichungen der DNA-Sequenz zurückgehen, sondern durch die umgebende Proteinstruktur bedingt sind. Prof. Gay wird darüber sprechen, wie solche Veränderungen die Bindegewebszellen (Fibroblasten) in den Gelenken von Patienten mit rheumatoider Arthritis betreffen und welche neuen Überlegungen für eine effektive Therapie daraus abgeleitet werden könnten. "Wir freuen uns, mit Steffen Gay einen so herausragenden Wissenschaftler und kontinuierlichen Wegbegleiter des DRFZ zur Hasinger-Lecture begrüßen zu können", sagt Prof. Dr. Andreas Radbruch, wissenschaftlicher Direktor des DRFZ.

Zur Albrecht-Hasinger-Lecture am 2. November um 17 Uhr im Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin (Charitéplatz 1) sind interessierte Journalisten herzlich eingeladen.

Albrecht-Hasinger Lecture und Avrion-Mitchison-Preis
Zum Gedenken an Albrecht Hasinger (1935-1994) wurde 1994 die Albrecht-Hasinger-Lecture am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum Berlin ins Leben gerufen. Hasinger zählt zu den Gründungsvätern des DRFZ und war seinerzeit, 1988, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit des Landes Berlin. Bis 1994 engagierte er sich als Präsident des Stiftungsrates des Hauses.
Der Avrion-Mitchison-Preis wurde erstmalig im Jahr 1999 vergeben, um an den Gründungsdirektor des Deutschen Rheuma-Forschungszentrums zu erinnern. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wird seitdem jährlich für die beste experimentelle, klinische oder epidemiologische Forschungsarbeit auf dem Gebiet der Rheumatologie vergeben. Er soll herausragende Arbeiten junger Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum auszeichnen.

Die Albrecht-Hasinger-Lecture und der Avrion-Mitchison-Preis werden von der Schering Stiftung gesponsert.

Über das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Gegründet 1988 widmet sich das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ) seit 20 Jahren der interdisziplinären Erforschung von rheumatischen Erkrankungen. Es zählt heute zu den international führenden Instituten auf dem Gebiet der Immunologie, der experimentellen Rheumatologie und der Rheuma-Epidemiologie. Am 13. Dezember feiert das DRFZ sein 20jähriges Bestehen.
Das DRFZ wird vom Land Berlin grundfinanziert. Einige Forschungsprojekte werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Europäischen Gemeinschaft gefördert.

Das Institut ist seit November 2005 assoziiertes Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und wird zum 1. Januar 2009 als Vollmitglied in die Gemeinschaft aufgenommen.

Kontakt:
Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin
Öffentlichkeitsarbeit | Jacqueline Hirscher
Charitéplatz 1
10117 Berlin
Tel.: 030 - 284 60 793
Fax: 030 - 284 60 603
info@drfz.de

Jacqueline Hirscher | idw
Weitere Informationen:
http://www.drfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics