Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Forschung

01.02.2013
Der Biochemiker Dr. John Briggs vom EMBL in Heidelberg erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis

Der Biochemiker Dr. John Briggs, Wissenschaftler am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg, erhält den Chica und Heinz Schaller Förderpreis für das Jahr 2012.

Der mit Forschungsmitteln in Höhe von 100.000 Euro dotierte Preis wird von der C.H.S.-Stiftung für hervorragende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung am Wissenschaftsstandort Heidelberg vergeben. Dr. Briggs erhält die Auszeichnung für seine innovativen und bahnbrechenden Forschungen zur Aufklärung komplexer viraler und zellulärer Strukturen mittels elektronenmikroskopischer Methoden. Die Preisverleihung findet am 8. Februar 2013 an der Universität Heidelberg statt.

Das Forschungsinteresse von Dr. Briggs gilt Virusstrukturen und zellbiologisch relevanten Proteinkomplexen in der Zelle, die er mit Hilfe der Kryo-Elektronenmikroskopie erforscht. Diese Methode macht es möglich, komplexe und unregelmäßig geformte biologische Strukturen mit sehr hoher Auflösung in schockgefrorenen Proben, und damit in fast natürlichem Zustand, zu untersuchen. So konnte der Wissenschaftler die Architektur unreifer und reifer Partikel des menschlichen Immundefizienz-Virus HIV und verwandter Viren im Detail analysieren. Diese Studien geben Einblick in den Mechanismus des Zusammenbaus von HIV-Partikeln in der Wirtszelle. Außerdem erlauben sie Rückschlüsse auf strukturelle Umlagerungen im Partikel während des Prozesses der Virusreifung, die für die Infektiösität des Virus entscheidend sind. Sowohl der Partikelzusammenbau als auch die Umlagerungen bei der Virusreifung stellen Angriffspunkte für neue antivirale Strategien dar. Weitere Forschungen seiner Arbeitsgruppe befassen sich mit der Struktur der Krankheitserreger Influenzavirus und Marburgvirus. In jüngerer Zeit hat das Team von Dr. Briggs außerdem die dreidimensionale Struktur zellulärer Transportvesikel untersucht und Methoden zur Verknüpfung von hochaufgelösten Strukturdaten mit Informationen zur Dynamik der entsprechenden Strukturen in der lebenden Zelle entwickelt.

John Briggs (Jahrgang 1977) studierte Biochemie an der Universität Cambridge. Nach einem vierjährigen Forschungsaufenthalt an der Universität Oxford wurde er dort 2004 im Fach Strukturbiologie promoviert. Als Postdoktorand arbeitete er in Oxford sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Jahr 2006 wechselte der Wissenschaftler an das EMBL, an dem er eine Forschungsgruppe leitet. Seine Untersuchungen führt Dr. Briggs in enger Kooperation mit Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und des Universitätsklinikums Heidelberg durch.

Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Sie fördert biomedizinische Grundlagenforschung in Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Durch die Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Ein wesentliches Instrument dafür ist der Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird. Der Chica und Heinz Schaller Förderpreis 2012 wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 8. Februar vergeben. Die Veranstaltung mit Vortrag in englischer Sprache, zu der auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen ist, findet im BioQuant-Gebäude, Im Neuenheimer Feld 267, Ute Greenier-Saal (7. Obergeschoss), statt und beginnt um 16.30 Uhr.

Hinweis an die Redaktionen:
Ein digitales Foto des Preisträgers kann in der Pressestelle abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Barbara Müller
C.H.S.-Stiftung
info@chs-stiftung.de
Telefon 0151 / 18724924

Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics