Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für praxisreife Verfahren

11.08.2014

Forschungsmitarbeiter der HTWK Leipzig gewinnen 1. und 2. Platz des "Nachwuchsinnovationspreises Bauwerkserhaltung"

Stephanie Franck und Christian Pfütze, Absolventen und Forschungsmitarbeiter der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, haben den diesjährigen "Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung" des Bundesverbands Feuchte & Altbausanierung e.V. gewonnen.

Das teilte der Verband am Wochenende mit. Stephanie Franck erhielt den 1. Preis für die rechnerische Nachbildung von Schäden an Mauerwerksgewölbebrücken, Christian Pfütze den 2. Preis für ein neues Verfahren zur thermischen Modifizierung von Holz. Die Preise sind mit 800 bzw. 400€ und einem Büchergutschein über 300€ dotiert und werden im Oktober 2014 überreicht. Mit der Auszeichnung werden herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Bauwerkserhaltung gewürdigt.

Zu den Preisträgern:

1. Preis: Stephanie Franck Die Bauingenieurin arbeitet derzeit an der HTWK Leipzig und schreibt an ihrer Dissertation. Ziel ihrer Forschung ist die Weiterentwicklung einer Vorgehensweise, um die Tragfähigkeit von Gewölbebrücken aus Mauerwerk rechnerisch genauer zu ermitteln, Tragreserven aufzudecken und Ursachen für Risse zu untersuchen. Genutzt wird dazu die Finite-Elemente-Methode, die das Bauwerk in Einzelteile "zerlegt". Mithilfe von mehreren Stunden Messungen vor Ort und einigen Wochen Modellierung am Rechner kann man häufig die Nutzungsdauer von Brücken um Jahre verlängern – letztlich zur Freude der Steuerzahler.

2. Preis: Christian PfützeDer Bauingenieur arbeitete 2010-2014 in einem Forschungsprojekt zur Anwendung des Radiowellen-Verfahrens im Bauwesen. Dabei entwickelte er ein Verfahren, mit dem Holz thermisch modifiziert werden kann: Mithilfe von Radiowellen kann eine konstante Temperatur von über 160°C innerhalb des Holzquerschnittes gehalten werden. Hierdurch werden Holzinhaltsstoffe abgebaut und die Struktur so verändert, dass das Holz über deutlich verminderte Sorptionseigenschaften verfügt. Die so behandelten Hölzer bieten wesentlich schlechtere Lebensbedingungen für holzzerstörende Pilze. Dadurch kann in bestimmten Bereichen auf einen chemischen Holzschutz verzichtet werden.

Zum "Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung"Der Preis wird seit 2002 jährlich vom Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V., dem Beuth Verlag sowie dem Fraunhofer IRB Verlag ausgeschrieben. Im Vordergrund des Wettbewerbs stehen innovative Lösungen aus den Themenbereichen zerstörungsarme bauwerksdiagnostische Untersuchungsmethoden, alternative Sanierungskonzepte, Sanierungen mit innovativen Methoden oder Materialien. Wichtig ist jeweils der Nachweis der praktischen Anwendbarkeit. Mehr: http://bufas-ev.de/cms/nachwuchs/nachwuchs-innovationspreis-bauwerkserhaltung.html

Foto: Im Bild: Stephanie Franck (HTWK Leipzig) hat den diesjährigen Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung gewonnen. Sie promoviert zum Tragsicherheitsnachweis bestehender Mauerwerksgewölbebrücken mittels nichtlinearer Finite-Elemente-Simulationen.

Dieses Foto (privat) darf im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenfrei verwendet werden. Download in Druckauflösung hier: https://www.htwk-leipzig.de/fileadmin/prorektorw/news/2014/Franck_DSC04186.jpg

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes, Prorektor Forschung, Telefon: +49 341 3076-6316, prorektorf@htwk-leipzig.de

Pressekontakt: Dr. Stephan Thomas, Forschungskommunikation, Tel.: +49 341 3076- 6385, stephan.thomas@htwk-leipzig.de 

Dr. Stephan Thomas | HTWK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirken Strahlen besser mit Gold?
16.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

Unsere digitale Gesellschaft im Jahr 2040

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher der TU Dresden finden neuen Ansatz für Therapien für neurodegenerative Erkrankungen

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Logistik-Optimierung am Frankfurter Flughafen – „Smart Air Cargo Trailer“ gestartet

17.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics