Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für praxisreife Verfahren

11.08.2014

Forschungsmitarbeiter der HTWK Leipzig gewinnen 1. und 2. Platz des "Nachwuchsinnovationspreises Bauwerkserhaltung"

Stephanie Franck und Christian Pfütze, Absolventen und Forschungsmitarbeiter der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, haben den diesjährigen "Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung" des Bundesverbands Feuchte & Altbausanierung e.V. gewonnen.

Das teilte der Verband am Wochenende mit. Stephanie Franck erhielt den 1. Preis für die rechnerische Nachbildung von Schäden an Mauerwerksgewölbebrücken, Christian Pfütze den 2. Preis für ein neues Verfahren zur thermischen Modifizierung von Holz. Die Preise sind mit 800 bzw. 400€ und einem Büchergutschein über 300€ dotiert und werden im Oktober 2014 überreicht. Mit der Auszeichnung werden herausragende wissenschaftliche Leistungen im Bereich der Bauwerkserhaltung gewürdigt.

Zu den Preisträgern:

1. Preis: Stephanie Franck Die Bauingenieurin arbeitet derzeit an der HTWK Leipzig und schreibt an ihrer Dissertation. Ziel ihrer Forschung ist die Weiterentwicklung einer Vorgehensweise, um die Tragfähigkeit von Gewölbebrücken aus Mauerwerk rechnerisch genauer zu ermitteln, Tragreserven aufzudecken und Ursachen für Risse zu untersuchen. Genutzt wird dazu die Finite-Elemente-Methode, die das Bauwerk in Einzelteile "zerlegt". Mithilfe von mehreren Stunden Messungen vor Ort und einigen Wochen Modellierung am Rechner kann man häufig die Nutzungsdauer von Brücken um Jahre verlängern – letztlich zur Freude der Steuerzahler.

2. Preis: Christian PfützeDer Bauingenieur arbeitete 2010-2014 in einem Forschungsprojekt zur Anwendung des Radiowellen-Verfahrens im Bauwesen. Dabei entwickelte er ein Verfahren, mit dem Holz thermisch modifiziert werden kann: Mithilfe von Radiowellen kann eine konstante Temperatur von über 160°C innerhalb des Holzquerschnittes gehalten werden. Hierdurch werden Holzinhaltsstoffe abgebaut und die Struktur so verändert, dass das Holz über deutlich verminderte Sorptionseigenschaften verfügt. Die so behandelten Hölzer bieten wesentlich schlechtere Lebensbedingungen für holzzerstörende Pilze. Dadurch kann in bestimmten Bereichen auf einen chemischen Holzschutz verzichtet werden.

Zum "Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung"Der Preis wird seit 2002 jährlich vom Bundesverband Feuchte & Altbausanierung e.V., dem Beuth Verlag sowie dem Fraunhofer IRB Verlag ausgeschrieben. Im Vordergrund des Wettbewerbs stehen innovative Lösungen aus den Themenbereichen zerstörungsarme bauwerksdiagnostische Untersuchungsmethoden, alternative Sanierungskonzepte, Sanierungen mit innovativen Methoden oder Materialien. Wichtig ist jeweils der Nachweis der praktischen Anwendbarkeit. Mehr: http://bufas-ev.de/cms/nachwuchs/nachwuchs-innovationspreis-bauwerkserhaltung.html

Foto: Im Bild: Stephanie Franck (HTWK Leipzig) hat den diesjährigen Nachwuchsinnovationspreis Bauwerkserhaltung gewonnen. Sie promoviert zum Tragsicherheitsnachweis bestehender Mauerwerksgewölbebrücken mittels nichtlinearer Finite-Elemente-Simulationen.

Dieses Foto (privat) darf im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenfrei verwendet werden. Download in Druckauflösung hier: https://www.htwk-leipzig.de/fileadmin/prorektorw/news/2014/Franck_DSC04186.jpg

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes, Prorektor Forschung, Telefon: +49 341 3076-6316, prorektorf@htwk-leipzig.de

Pressekontakt: Dr. Stephan Thomas, Forschungskommunikation, Tel.: +49 341 3076- 6385, stephan.thomas@htwk-leipzig.de 

Dr. Stephan Thomas | HTWK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics