Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Pionier der Alzheimer-Forschung

04.08.2015

Der britische Neurowissenschaftler John Hardy erhält in diesem Jahr den mit 60.000 Euro dotierten „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“. Piepenbrock und das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) würdigen damit seine herausragenden Verdienste um die Erforschung der Alzheimer’schen Erkrankung. Dem Professor für Neurowissenschaften am University College London (UCL) sind bahnbrechende Forschungsergebnisse über die molekularen Ursachen dieser Hirnerkrankung gelungen. Seine Entdeckungen bilden die Grundlage für Behandlungsansätze und mögliche Medikamente. Die Preisverleihung findet am Welt-Alzheimertag – dem 21. September 2015 – in Bonn statt.

„John Hardy ist ein Pionier“, so Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des DZNE. „Ihm verdanken wir bahnbrechende Erkenntnisse über die genetischen Ursachen und die Rolle bestimmter Proteine bei der Entstehung von Alzheimer. Hardy engagiert sich seit mehr als 25 Jahren in der Erforschung von Alzheimer und prägt dieses Gebiet bis heute. Er zählt zu den Alzheimer-Forschern, die von Fachjournalen weltweit am häufigsten zitiert werden.“

Arnulf und Olaf Piepenbrock, geschäftsführende Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe, sehen in der Erkrankung nicht nur eine Herausforderung für die Wissenschaft, sondern auch für die Gesellschaft.

„In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Viele davon sind von Alzheimer betroffen. Wir benötigen dringend neue Ansätze, um den Patienten und ihren Angehörigen zu helfen“, erläutert Olaf Piepenbrock das Motiv zur Stiftung des Preisgeldes. „Das geht insbesondere über Forschung, die eine Grundlage für mögliche Therapien schafft. Hervorragende Leistungen auf diesem Gebiet wollen wir mit der Auszeichnung würdigen.“

Der „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“ zeichnet alle zwei Jahre herausragende Verdienste um die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen aus. Merkmale dieser Erkrankungen, zu denen auch Alzheimer gehört, sind neuronale Funktionsstörungen und das Absterben von Nervenzellen. Die Auszeichnung wird von der Piepenbrock Unternehmensgruppe gestiftet. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch ein internationales Komitee unter der Koordination des DZNE.

Der Preis wird in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. 2013 ging er gemeinsam an den Schweizer Adriano Aguzzi und den US-Amerikaner Charles Weissmann, 2011 wurde der Heidelberger Molekularbiologe Konrad Beyreuther ausgezeichnet.

Hintergrundinformationen zum Preisträger

John Hardy (Jahrgang 1954) ist Professor für Neurowissenschaften am University College London (UCL) und Fellow der Royal Society. Sein Fachgebiet ist die Molekulargenetik. Hardy zählt zu den weltweit führenden Fachleuten für die genetischen Ursachen von Alzheimer, Parkinson und anderen Erkrankungen des Nervensystems.

Seit rund zwei Jahrzehnten gibt der britische Wissenschaftler diesem Forschungsgebiet immer wieder wichtige Impulse. Besonders herausragend ist eine Entdeckung, die Hardy zu Beginn der 1990er-Jahre machte: Als Erster fand er einen Gendefekt, der die Alzheimer-Erkrankung auslösen kann. Mittlerweile sind mehrere solcher Defekte bekannt.

Mit dem Auffinden dieses Fehlers, der im genetischen Bauplan des sogenannten Amyloid-Vorläuferproteins auftreten kann, legte Hardy einen der Grundsteine der „Amyloid-Hypothese“. Diese geht davon aus, dass die Alzheimer-Erkrankung durch fehlerhafte Proteine – diese werden „Amyloide“ genannt – ausgelöst wird, die sich im Gehirn ansammeln und dabei Nervenzellen beschädigen.

Die Amyloid-Hypothese ist eines der wichtigsten Modelle zur Erklärung der molekularen Prozesse, die der Alzheimer-Erkrankung zugrunde liegen. Überdies ist sie Grundlage verschiedener Behandlungsansätze, die darauf abzielen, mittels Medikamenten eine Ansammlung defekter Proteine zu verhindern oder schon bestehende Aggregate aufzulösen.

Weitere Informationen
http://www.ucl.ac.uk/rlweston-inst/people/john
http://www.ucl.ac.uk/ukpdc/principal-investigators/john-hardy

Der Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis wird im Andenken an den ehemaligen Geschäftsführenden Gesellschafter der gleichnamigen Unternehmensgruppe vergeben. Hartwig Piepenbrock selbst verstarb am 3. Juli 2013 an den Folgen einer Demenzerkrankung. Er hatte sich über viele Jahre für Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft engagiert.

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Website: http://www.dzne.de

Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet und stärkt seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, zum Beispiel in den Geschäftsbereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Instandhaltung und Sicherheit. Im Maschinenbau ist Piepenbrock mit seinen Verpackungsmaschinen erfolgreich. Darüber hinaus ist das Unternehmen für seine Chemieprodukte bekannt. Piepenbrock steht für nachhaltiges Handeln. Seit Anfang 2014 trägt das Unternehmen das Siegel „Gesicherte Nachhaltigkeit“ des Deutschen privaten Instituts für Nachhaltigkeit und Ökonomie. Website: http://www.piepenbrock.de

Weitere Informationen:

http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2015/pressemitteilung-nr-11.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics