Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für exzellente Forschungsarbeit

30.07.2015

Die hoch dotierte Auszeichnung des Europäischen Forschungsrats geht an einen Forschungsgruppenleiter des Max-Planck-Institutes für biologische Kybernetik

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat den Forschungsgruppenleiter Dr. Marcel Oberländer vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen mit dem hochangesehenen ERC Starting Grant ausgezeichnet.

Für die Umsetzung seines als exzellent bewerteten Antrages erhält der Forscher 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre. Mit den ERC Starting Grants soll die wissenschaftliche Eigenständigkeit von Spitzenforschern in Europa zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere gefördert werden.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beschäftigt sich mit der Signal- und Informationsverarbeitung im Gehirn. Seit August 2012 ist Marcel Oberländer Mitglied des Institutes und leitet seither die unabhängige Forschungsgruppe Computational Neuroanatomy im Rahmen einer Förderung durch das Bernstein Zentrum Tübingen.

Marcel Oberländer erhält den ERC Starting Grant für seine Projekte in der Grundlagenforschung. In dem europaweiten Wettbewerb um die Auszeichnung hatte sich nur jeder zehnte von 3273 Projektvorschlägen durchgesetzt.

Mit dem ERC Starting Grant wird der Preisträger seine Forschungsgruppe nun um weitere internationale Experten erweitern. Mit dem neuen Projekt möchte er grundlegende Prinzipien der neuronalen Verarbeitung von Sinneseindrücken entdecken und hofft, so neue Ansätze für neurowissenschaftliche und medizinische Forschung zu etablieren. „Die hochdotierte europäische Auszeichnung wird uns dabei helfen, ein so komplexes und vielschichtiges System wie das Gehirn in seiner Gesamtheit zu studieren“, so Oberländer.

Oberländer entwickelt Methoden in den Bereichen Mikroskopie, Anatomie, Physiologie und Computersimulation, die es erlauben detaillierte Modelle ganzer Hirnregionen zu erstellen. Der Schwerpunkt seiner interdiziplinären Arbeit liegt dabei in der quantitativen Analyse der Struktur und Funktion neuronaler Netzwerke, die dem Tastsinn von Säugetieren zu Grunde liegen.

Das nun vom ERC ausgezeichnete Forschungsprojekt hat zum Ziel, ein realistisches Computermodell aller Netzwerke im Gehirn von Ratten zu erstellen, die mit der Informationsverarbeitung einzelner Tasthaare assoziert sind.

Von 2000 bis 2006 studierte Marcel Oberländer Physik in Heidelberg und Melbourne (Australien), promovierte 2009 am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München und forschte bis 2012 in der Abteilung von Prof. Dr. Bert Sakmann (Nobelpreis für Medizin und Physiologie, 1991) am Max-Planck-Florida-Institute for Neuroscience in den USA. Oberländers Forschungsarbeiten wurden unter anderem bereits mit einem Career Development Award der Armenise-Harvard Stiftung ausgezeichnet.

Weitere Informationen:
http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/de/forschung/fg/oberlaendergroup.html

Ansprechpartner:
Dr. Marcel Oberländer
Tel.: 07071 2972174
E-Mail: marcel.oberlaender@tuebingen.mpg.de

Christina Bornschein (Presse- & Öffentlichkeitsarbeit)
Tel.: 07071 601-777
E-Mail: presse-kyb@tuebingen.mpg.de

Druckfähige Bilder erhalten Sie von der Presse- und Öffentlichkeitsabteilung. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg.

Das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik forscht an der Aufklärung von kognitiven Prozessen auf experimentellem, theoretischem und methodischem Gebiet. Es beschäftigt rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus über 40 Ländern und hat seinen Sitz auf dem Max-Planck-Campus in Tübingen. Das MPI für biologische Kybernetik ist eines der 82 Institute und Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Informationen:

http://www.kyb.tuebingen.mpg.de/de/forschung/fg/oberlaendergroup.html

Christina Bornschein | Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Jenaer Forscherteam für 
Diagnose-Ansatz bei Krebs-Operationen für Preis nominiert
09.10.2018 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics