Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Erforschung der Genregulation

29.03.2010
Professor Jörg Vogel erhält den Forschungspreis 2010 der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie

Jörg Vogel hat sich der Ribonukleinsäure (RNA) verschrieben: sein ganzes Forscherleben spürt er ihr schon nach - und das mit großem Erfolg. Für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der RNA-Biologie erhielt der 42-jährige Wissenschaftler jetzt den Forschungspreis der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Der mit 10.000 € dotierte Preis wurde Jörg Vogel am 28.3.2010 auf der VAAMJahrestagung in Hannover durch dessen Präsident Prof. Axel Brakhage überreicht.

"Er vertritt sehr prominent das Gebiet der Forschung an kleinen RNA-Molekülen in pathogenen Bakterien in Deutschland", begründete das internationale Auswahlkomitee seine Entscheidung. "Jörg Vogels völlig neue Erkenntnisse zur Regulation von bakteriellen Genen durch kleine RNAs während der Infektion sind international anerkannt - und lassen auch in den nächsten Jahren spannende und hochwertige Beiträge des Wissenschaftlers erwarten."

Etliche Jahrzehnte war die RNA lediglich als Botenstoff der Erbinformation bekannt und für ihre Bedeutung während der Proteinbiosynthese. Im Jahre 2001 jedoch rüttelte eine sensationelle Entdeckung die Fachwelt auf: Forscher fanden ein riesiges Reich an kleinen RNA-Partikeln in Bakterien und in höheren Organismen. "Heute wissen wir, dass die Anzahl an kleinen regulatorischen RNA-Molekülen in Bakterien so groß ist wie die an regulatorischen Proteinen", erklärt Jörg Vogel den neuen Blickwinkel der Wissenschaft auf die kleinen Partikel. An der Erkenntnis, dass kleine RNAs weit mehr biologische Funktionen haben als zuvor angenommen ist Jörg Vogel maßgeblich beteiligt gewesen. Über 30 Veröffentlichungen über die kleinen Regulatoren hat Vogel bereits publiziert, unter anderem in Nature, PLoS Biology und Molecular Microbiology.

Vogel und sein Team fokussieren dabei auf die Rolle der kleinen RNAs in Krankheitserregern. Seine Arbeitsgruppe RNA-Biologie, bisher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin ansässig, arbeitet unter anderem an einer umfassenden Genkarte von kleinen RNAs und ihren Funktionen im Durchfallerreger Salmonella und im Magenbakterium Helicobacter pylori. In letzterem gelang Vogel und seinem Team kürzlich ein Durchbruch: der erstmalige Nachweis von sRNAs in Helicobacter (Sharma et al. 2010, Nature, 464(7286):250-5).

Momentan packt Vogels Forscherteam gerade seine Koffer: Er folgt dem Ruf zum Direktor des renommierten Instituts für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg. Hier sollen in Zukunft besonders die räumliche und zeitliche Auflösung der Genregulation durch sRNAs im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen. Vogel empfindet die Auszeichnung auch als Hommage an sein Fachgebiet: "Der VAAMPreis hebt die Bedeutung der sRNA-Regulation hervor", freut er sich, "Das hat Signalwirkung im In- und Ausland".

Prof. Dr. Jörg Vogel (42) studierte Biochemie an der Humboldt Universität zu Berlin und am Imperial College, London. Nach seiner Promotion (Prof. Thomas Börner, HU Berlin) war er als Postdoc in Uppsala (Schweden) und als EMBO-Fellow in Jerusalem (Israel) tätig. Von 2004 bis 2010 leitete er eine selbständige Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. Seit November 2009 ist er Leiter des Instituts für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg und damit Nachfolger von Prof. Jörg Hacker (2008-10 Präsident des Robert Koch-Instituts und heute Präsident der Leopoldina).

Die VAAM feiert dieses Jahr ihr 25jähriges Jubiläum. Sie vertritt rund 3300 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie. Die Bandbreite der Forschung reicht von Bakterien und Pilzen in Lebensmitteln und Gewässern über Krankheitserreger bis hin zu Genomanalysen und industrieller Nutzung von Mikroorganismen und ihren Enzymen. Die jährliche Frühjahrstagung findet dieses Jahr vom 28. bis 31. März zusammen mit der DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie) in Hannover statt.

Ansprechpartner:
Dr. Sabine Englich (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: +49[0]30 / 28 46 0-142
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Intelligente Werkstoffe erforschen
18.11.2019 | Carl-Zeiss-Stiftung

nachricht dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet
13.11.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics