Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin

24.05.2017

 „Bake in Space“ prämiert

Bei der Verleihung der INNOspace Masters Awards in Berlin wurde während der ESA BIC Startup-Challenge Sebastian Marcu, Geschäftsführer der Bake in Space GmbH aus Bremen, mit seinem Projekt „Bake in Space“ prämiert.


(v.re nach li.: Thorsten Rudolph, Managing Director AZO, Oberpfaffenhofen, Dr. Fritz Merkle, Mitglied des Vorstands der OHB SE, Bremen, Dr. Frank Zimmermann, Geschäftsführer cesah GmbH, Darmstadt)


Gruppenbild: Finalisten-Teams, Laudatoren, Partner & Sponsoren mit: Brigitte Zypries (Bundesministerin für Wirtschaft und Energie), Prof. Dr. Pascale Ehrenfreund (Vorstandsvorsitzende des DLR), Dr. Gerd Gruppe (DLR Raumfahrtmanagement), Dr. Franziska Zeitler (DLR Raumfahrtmanagement), Henning Wichmann (INVENT GmbH), Linus Froböse (TU Braunschweig), Stefan Linke (INVENT GmbH), Prof. Dr.-Ing Enrico Stoll (TU Braunschweig) sowie Thorsten Rudolph, Managing Director AZO. © DLR/ Simone Leuschner

Hinter dem Projekt steht das Motto „Frische Brötchen für die Astronauten“. Zu diesem Zweck wird ein weltraumqualifizierter Ofen zum Backen sowie eine geeignete Teigmischung entwickelt. Besonders interessant ist diese Versorgung mit frischen Lebensmitteln auch im Hinblick auf die Langzeitmissionen von morgen.

Auf Platz zwei der ESA BIC Startup-Challenge wurde MESA, ein modulares und stapelbares Raketenstrukturelement ausgezeichnet. Es ermöglicht CubeSats, In-Orbit-Demonstrationen und Experimenten einen schnellen und kostengünstigen Zugang ins All.

Platz drei belegte RML Spacelab, eine mehrzweckfähige, schwimmende Plattform für senkrechtstartende Flugkörper, die sehr leicht zu transportieren ist. Durch ihren flexiblen Einsatz in internationalen Gewässern bietet sie eine preisgünstige Startmöglichkeit auch für nicht-zertifizierte Versuchsraketen.

Thorsten Rudolph, Geschäftsführer des Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO), dem Organisator des INNOspace Masters, verkündete bei seiner Laudatio: „Die ESA BIC Startup-Challenge hat ganz neue Innovationen für die Bereiche Launcher, Satelliten Payload und ISS präsentiert.

Ein deutliches Signal dafür, dass die NewSpace Industrie in Deutschland die Kommerzialisierung der Raumfahrtbranche mit frischen Ideen unterstützt, um diese zu beschleunigen.“

Die ESA BIC Startup-Challenge fokussiert neue Geschäftsideen und -modelle der nächsten Raumfahrtgeneration für eine kommerzielle Nutzung. Ziel der ESA BIC Startup-Challenge ist es, Startups mit innovativen Ideen zu finden und zu inkubieren.

Das bedeutet, dass diese in einem der beiden deutschen Business Incubation Centern, ESA BIC Bavaria oder ESA BIC Darmstadt, mit der gesamten Wertschöpfungskette auf ihren Zielmarkt vorbereitet werden. 

Von 66 Projektvorschlägen zum gesamten Ideenwettbewerb INNOspace Masters 2017 haben es neun Entwürfe bis in die Endrunde geschafft. Ziel des INNOspace Masters war es, Anwendungen zu finden, die die Entwicklung und die Produktion von Satelliten, Nutzlasten und Trägersystemen verbessern.   

Der Gesamtgewinner des INNOspace Masters mit der Idee "Wall#E" - vom Institut für Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig“ wurde von der Bundeswirtschaftsministerin und Beauftragten der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Brigitte Zypries ausgezeichnet. Dieses Projekt überzeugte zudem die Jury der "DLR Raumfahrtmanagement-Challenge", die sich auf die Forschungs- und Entwicklungsphase konzentriert. Als Gewinner der "Airbus Defence and Space-Challenge" wurde das Projekt "MSP" (Modulare MikrosSatellitenProduktion) des Zentrums für Telematik e.V. in Würzburg prämiert.

Über den Ideenwettbewerb INNOspace Masters

Veranstalter des INNOspace Masters ist das DLR Raumfahrtmanagement im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Der Wettbewerb ist Teil der Initiative INNOspace, die seit 2013 Innovationen und Technologietransfers zwischen Raumfahrt und raumfahrtfremden Industriezweigen fördert. Partner des Wettbewerbs sind die ESA Business Incubation Centres (BIC) Bavaria und Darmstadt sowie der Raumfahrtkonzern Airbus Defence and Space. Organisiert wird der INNOspace Masters durch das Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO), die auch den Copernicus Masters und den European Satellite Navigation Competition (ESNC) ausrichtet.

Pressekontakt:

Regine Heue
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Head of Marketing & Communications
Friedrichshafener Str. 1
marketing@azo-space.com
82205 Gilching
Tel. 08105 77277 - 33
Tel. 08105 77277 - 0

Regine Heue | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Berichte zu: AZO Airbus Anwendungszentrum BIC DLR ESA Ideenwettbewerb Innovationen Oberpfaffenhofen Raumfahrt Satelliten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics