Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete U-Bahn von Siemens: Münchner C2-Zug erhält Design-Preis

02.07.2013
Siemens und die Stadtwerke München (SWM) freuen sich gemeinsam über einen „schönen“ Erfolg. Das Design der neuen Münchner U-Bahnen vom Typ C2 hat erneut eine Auszeichnung erhalten.

Am Montagabend wurde der „Red Dot Award“ für Produktdesign im Rahmen der „Designers‘ Night“ in Essen überreicht. Im Februar diesen Jahres hatte der Zug bereits den „Universal Design Award 2013“ sowie den „Universal Design Consumer Favorite 2013“ erhalten.



Das Design hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), ein Unternehmen der SWM, in enger Zusammenarbeit mit N+P Industrial Design entwickelt. Gebaut werden die Züge von Siemens Rail Systems in Wien und München-Allach.

Preis würdigt vor allem die hohe Gestaltungsqualität des Zuges. Nach Auffassung der Jury bedient der C2 die Anforderungen unterschiedlicher Nutzergruppen an ein modernes Transportmittel. MVG-Chef Herbert König sagte am Montag: „Der rote Punkt ist für unseren neuen Zug eine weitere Bestätigung für unsere Entscheidung, die neue U-Bahn nach dem Vorbild des bewährten C-Zuges der ersten Generation zu gestalten. Wir hoffen, dass unsere Kunden dem C2 ebenfalls gute Noten geben, sobald er in München unterwegs ist.“

„Mit dem Red Dot Award haben wir es jetzt amtlich: Unsere Züge entsprechen nicht nur den höchsten technischen Standards – sie sehen dabei auch noch gut aus“, freute sich Sandra Gott-Karlbauer, CEO der Siemens Business Unit Urban Transport.

Der Entwurf stammt vom international anerkannten Münchner Fahrzeugdesigner Alexander Neumeister, Gründer von N+P Industrial Design. Wie schon bei der Vorgängerversion entstand das Design in enger Zusammenarbeit mit SWM/MVG. Der C2 als eine Weiterentwicklung des bewährten Fahrzeugkonzepts C1 ist noch kundenfreundlicher, wirtschaftlicher und ökologischer als das Vorgängermodell. So bietet er unter anderem eine größere Fahrgastkapazität und ein innovatives Beleuchtungskonzept mit LED-Technik. Vieles stammt dabei aus der jüngsten Entwicklung für Metro-Fahrzeuge, die Siemens unter dem Namen Inspiro vermarktet.

Der Designwettbewerb „Red Dot“ ist ein vom Design Zentrum Nordrhein-Westfalen seit 1955 jährlich ausgeschriebener, international angesehener Designwettbewerb. Die Auszeichnung gilt weltweit als anerkanntes Qualitätssiegel. In diesem Jahr gehörten der Jury des Red Dot Award für Produktdesign 37 international renommierte Fachleute an. Sie sichteten 4.662 Einreichungen in 19 verschiedenen Kategorien.

Weitere Informationen und Bilder stehen zur Verfügung unter:
www.siemens.com/presse/c2
Folgen Sie uns auf Twitter:
www.twitter.com/rollingonrails
Redaktion
Anne Rommel / Sarah Bruder
+49 (30) 386-22357 / 22377
anne.rommel@siemens.com
sarah.bruder@siemens.com
Siemens AG
Infrastructure & Cities Sector
Rail Systems Division
Communications
IC RL CC PR
Nonnendammallee 101
13629 Berlin, Deutschland
Tel: +49 (30) 386-22357
Fax: +49 (30) 386-22418
Mobil: +49 (162) 2534334
Email: anne.rommel@siemens.com

Anne Rommel | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics