Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete „Herzpioniere“: RUB-Medizin verleiht Forßmann-Preise

06.07.2012
Herausragende Arbeiten in der Herzforschung hat die Stiftung Kardiologie 2000 der Medizinischen Fakultät prämiert. Den mit 5.000 Euro dotierten Forßmann-Förderpreis und die Bronzeplastik „Herzpionier“ von Otmar Alt erhielt PD Dr. Georg Hansmann, das Forßmann-Nachwuchsstipendium in Höhe von 6.000 Euro ging an Dr. Mahir Karakas.
Für sein Lebenswerk wurde Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Bircks ausgezeichnet. Benannt ist der Preis nach dem Pionier der Herzkatheterdiagnostik, Prof. Dr. Werner Forßmann. Die Bochumer Medizin-Fakultät hat den Preis zuletzt im Jahr 2008 verliehen.

Förderpreis: Ein neuer Bio-Chip als Marker

Geehrt wurde PD Dr. Georg Hansmann (Boston, USA) für seine Arbeit über eine neue Technik, mit der sich bestimmte zirkulierende Vorläuferzellen im Blut isolieren und quantifizieren lassen. Diese Vorläuferzellen – (endotheliale Progenitorzellen, EPCs) – sind ein Marker für Mortalität und Morbidität bei Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie, aber auch verschiedenen anderen Herzkreislauferkrankungen. Dr. Hansmann und sein Team entwickelten einen "Bio-Chip", der über eine Bindung an Antikörpern gut sichtbar ermöglicht, die Zahl an EPCs in relativ kleinen Blutproben verlässlich zu bestimmen. Die Forscher erhoffen sich, dass mit diesem Test-System zukünftig das Risiko von Patienten als auch das Ansprechen auf eine Therapie präziser als bisher eingeschätzt werden kann. Die Studie ist im vergangenen Jahr im Journal of Molecular Medicine erschienen (“Design and validation of an endothelial progenitor cell capture chip and its application in patients with pulmonary arterial hypertension”).

Nachwuchsstipendium: Prognose für Herzinfarkt-Patienten

Patienten mit einem Herzinfarkt sind auch zukünftig durch kardiovaskuläre Komplikationen gefährdet. Mit dem Forßmann-Nachwuchsstipendium prämiert die Stiftung Kardiologie 2000 eine Studie über die Bedeutung des „midregional pro-atrial natriuretic peptide (MR-proANP)“ als Prädiktor. Für Patienten mit dauerhafter koronarer Herzkrankheit lässt sich damit eine zuverlässige Prognose erstellen. Dr. Mahir Karakas (Universitätsklinikum Ulm) kann zeigen, dass eine Bestimmung von MR-proANP im Blut eine präzise Risikovorhersage bezüglich neuerlicher kardiovaskulärer Ereignisse ermöglicht. Die aktuelle Studie (“Midregional pro-atrial natriuretic peptide strongly and independently predicts the risk of recurrent cardiovascular disease events in patients with stable coronary heart disease followed over 8 years”) steht kurz vor ihrer Veröffentlichung.

Lebenswerk: Ausbau der Herzchirurgie in NRW

Den Preis für sein Lebenswerk erhielt Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Bircks, Jahrgang 1927. Bircks war 22 Jahre lang Professor an der Universität Düsseldorf und Direktor der Abteilung für Thorax- und Vaskularchirurgie der dortigen Universitätsklinik. 1992 wurde er emeritiert, 1994 mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Im Jahr 1997 bekam er an der damaligen Universität/Gesamthochschule Essen die Ehrendoktorwürde verliehen. Professor Bircks setzte sich insbesondere für den Ausbau der Herzchirurgie in Düsseldorf, aber auch an anderen Standorten in Nordrhein-Westfalen ein und engagierte sich in der Weiterentwicklung von Operationsmethoden.
Der Forßmann-Preis

Der Pionier der Herzkathetertechnik Prof. Dr. Werner Forßmann (1904-1979) ist Namenspatron des Preises. Er entwickelte das grundlegende medizinisch-kardiologische Verfahren der Herzkatheterdiagnostik. 1929 erprobte er die Methode erstmals in einem Selbstversuch unter schwierigen Bedingungen. Der Name Forßmann steht für Unbeirrbarkeit, Wagnis und Durchsetzungsvermögen. Das Forßmann-Nachwuchsstipendium stiftet Prof. Dr. Wolf-Georg Forssmann (Hannover), er ist der Sohn des Nobelpreisträgers Werner Forßmann.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Andreas Mügge, Direktor der Medizinischen Klinik II, Kardiologie, St. Josef-Hospital, Universitätsklinikum der RUB; Tel. 0234/509-2300, andreas.muegge@rub.de

Prof. Dr. Klaus Überla, Dekan der Medizinischen Fakultät der RUB, Tel. 0234/32-24960, medizin@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2012/pm00240.html.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics