Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung über die Grundlagen von Krebs: Karl-Freudenberg-Preis geht an Sven Diederichs

31.05.2010
Karl-Freudenberg-Preis geht an Sven Diederichs, Leiter der Helmholtz-Hochschulgruppe "Molekulare RNA-Biologie und Krebs"

Dr. Sven Diederichs gewinnt den diesjährigen "Karl-Freudenberg-Preis" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Diederichs, der am Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Pathologischen Institut der Universität Heidelberg forscht, wird am 5. Juni mit dem Preis in Höhe von 6000 Euro für seine interdisziplinären Arbeiten über Ribonukleinsäuren geehrt.

Diederichs hat sich bereits in seiner Doktorarbeit mit Krebs beschäftigt und wichtige Erkenntnisse gewonnen über die Mechanismen bei Blut- und Lungenkrebs. Als Postdoc hat er sich vor allem mit microRNAs(miRNAs) beschäftigt, winzigen Abschriften des Erbmoleküls DNA, die die Zelle nicht in Eiweiße übersetzt.

Diese können die Aktivität von Genen steuern. Diederichs erforscht, wie microRNAs entstehen, im zellulären Geschehen reguliert werden und wie sie in Tumorzellen verändert sind. Bereits bekannt ist, dass Krebszellen weniger microRNAs enthalten als normale Zellen. Diederichs untersucht nun die dahinterstehenden Mechanismen. Den Freudenberg-Preis erhält er für die Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinischen Fragestellungen.

Sven Diederichs wurde 1976 in Remscheid geboren und hat an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und der Universität Witten/Herdecke Biochemie studiert. Seine Doktorarbeit machte er an der Universität Münster in Zusammenarbeit mit der Universität Witten/Herdecke und schloss sie mit "summa cum laude" ab. Bevor er 2008 zum DKFZ kam, forschte er an der Harvard Medical School und am Massachusetts General Hospital Cancer Center in Boston. Seit 2009 leitet er die Helmholtz-Hochschul-Gruppe "Molekulare RNA-Biologie und Krebs" am DKFZ und am Pathologischen Institut der Universität Heidelberg. Der 33-jährige hat bereits in hochrangigen Fachzeitschriften wie "Cell" oder "PNAS" publiziert und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Der Karl-Freudenberg-Preis ist mit 6.000 Euro dotiert und wurde 1986 von der Weinheimer Firma Freudenberg gestiftet, um den wissenschaftlichen Nachwuchs in Baden-Württemberg zu fördern. Er wird von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften vergeben. Die Preisverleihung findet am 5. Juni anlässlich der Jahresfeier der Akademie statt. Diederichs und andere Preisträger der Akademie werden ihre Arbeiten auch der interessierten Öffentlichkeit vorstellen - am 4. Juni um 15:30 Uhr im Akademiegebäude.

Ein Bild des Preisträgers steht im Internet zur Verfügung unter:
http://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2010/images/Diederichs_Sven.jpg
Bildquelle: Brigitte Engelhardt, Deutsches Krebsforschungszentrum

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics