Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auftakt zum Gründungswettbewerb start2grow 2010

27.04.2010
  • Offizieller Startschuss fällt am 10. Mai im ThyssenKrupp Info-Center Dortmund
  • Wettbewerb für Gründer aus allen Branchen setzt technologische Schwerpunkte
  • Anmeldung bereits möglich unter www.start2grow.de

Viele Menschen haben den Traum, ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Der Gründungswettbewerb start2grow unterstützt sie dabei, ihn Realität werden zu lassen.

Mit einer Auftaktveranstaltung startet er am Montag, dem 10. Mai 2010, ab 19 Uhr im ThyssenKrupp Info-Center Dortmund in die diesjährige Runde. Der Wettbewerb ermöglicht angehenden Jungunternehmern, ihr Geschäftskonzept mit Unterstützung von Experten schnell und fundiert in die Tat umzusetzen. Teilnehmen kann jeder, der eine zündende Idee für ein innovatives Produkt oder eine Dienstleistung hat.

Im Rahmen der Auftaktveranstaltung informiert start2grow-Teamleiter Jörg Dannenberg über den genauen Ablauf des Wettbewerbs sowie die Rahmenbedingungen und die Inhalte. Der überregional ausgerichtete Gründungswettbewerb start2grow 2010 steht Teilnehmern aus allen Branchen offen. Schwerpunkte bilden die Informationstechnologien sowie die Neuen Technologien, also etwa die Mikro-/Nano-, die Bio- und die Effizienztechnologie.

Zudem bietet die Veranstaltung allen Teilnehmern die Gelegenheit, mit den Experten aus dem start2grow-Netzwerk ins Gespräch zu kommen, die sie in den kommenden Monaten mit Rat und Tat unterstützen. Rund 700 Fachleute aus den unterschiedlichsten Branchen stellen in dem Netzwerk ehrenamtlich ihr Wissen zur Verfügung, bringen ihre berufliche Erfahrung ein und geben fachliche Expertisen. "Viele ehemalige Teilnehmer engagieren sich als mittlerweile als Coaches", berichtet Dannenberg. "Wer selbst den Schritt in die Selbstständigkeit gemeistert hat, der weiß genau, wie wichtig die Unterstützung durch erfahrene Experten ist."

Als Ergänzung zu den regelmäßigen Coachingabenden, die Gelegenheit zum Networking bieten, finden 2010 erstmals sogenannte Branchen-Specials statt. Diese Veranstaltungen richten sich speziell an technologieorientierte Gründer und rücken die technologischen Schwerpunkte von start2grow, die Informationstechnologien und die Neuen Technologien, in den Mittelpunkt.

Rund ein halbes Jahr haben die Teilnehmer im Rahmen des Wettbewerbs Zeit, ihre Ideen in tragfähige Konzepte umzusetzen. Eine Menge Arbeit - die sich allerdings lohnt: Auf die Gewinner warten hohe Preisgelder sowie Sachpreise. Zudem werden zwei Sonderpreise "Neue Technologien" und "Informationstechnologien" vergeben.

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist im Internet unter www.start2grow.de möglich, die Teilnahme ist kostenfrei. Angemeldete Teilnehmer haben auch im Vorfeld der Auftaktveranstaltung bereits die Möglichkeit, das start2grow-Netzwerk zu nutzen.

Über start2grow

start2grow ist Teil des dortmund-project. Das dortmund-project ist die Initiative für den Technologiestandort Dortmund. Seit 2000 bündelt es mit breiter Akzeptanz die Kräfte aus Stadt, Wirtschaft und Wissenschaft in einem starken Netzwerk. Das Projekt, in einzelnen Teilthemen durch EU-Fördermittel unterstützt, fokussiert sich auf die Zukunftsbranchen Logistik, Informations-, Mikro-/Nano- und Biotechnologie. Das dortmund-project ist ein Teilbereich der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Presse-Kontakt:
Pascal Ledune
Pressesprecher des dortmund-project
Töllnerstr. 9-11
44122 Dortmund
Tel.: 0231 / 50 29200
Fax: 0231 / 50 23717
Mail: pascal.ledune@stadtdo.de

Pascal Ledune | dortmund-project
Weitere Informationen:
http://www.start2grow.de
http://www.dortmund-project.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics