Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Strukturen von Proteinen aufgeklärt: Biophysiker Adam Lange ausgezeichnet

24.08.2016

Er hat Methoden entwickelt, um die komplexen Architekturen von Proteinen mittels Festkörper-NMR in atomarer Auflösung sichtbar zu machen. Für diese bahnbrechende Aufklärungsarbeit ist Prof. Adam Lange vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie Berlin (FMP) jetzt in Kyoto mit der ICMRBS Founders’ Medal ausgezeichnet worden. Der Preis der International Conference of Magnetic Resonance in Biological Systems ist eine der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der Kernspinresonanzspektroskopie (NMR).

Lange und seiner Arbeitsgruppe war es gelungen, Strukturen von bakteriellen Proteinen zu bestimmen, die bei der Infektion menschlicher Wirtszellen eine entscheidende Rolle spielen. Diese Strukturen könnten einen Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer dringend benötigter Anti-Infektiva darstellen.


Gefährlicher Stachel von Bakterien: Die Struktur der bakteriellen Injektionsnadeln des sogenannte Typ III-Sekretionssystems in atomarer Auflösung wurde von Adam Langes Team aufgeklärt.

Bild: FMP

Je genauer wir Krankheitserreger kennen, desto gezielter können wir sie bekämpfen. Das sagt Prof. Adam Lange vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie Berlin (FMP) mit Blick auf seine Arbeit der letzten fünf bis zehn Jahre. Lange und seine Abteilung für Molekulare Biophysik haben neue Festkörper-NMR-Methoden (Kernspinresonanzspektroskopie) zur atomaren Strukturaufklärung von Proteinen entwickelt. Damit konnten die Forscher erstmals Strukturen von Proteinen bestimmen, die an verschiedenen Infektionsprozessen beteiligt sind bestimmen und dadurch zu einem molekularen Verständnis der bakteriellen Infektion beitragen.

Für seine neu entwickelten und auf bakterielle Proteine angewandten Methoden ist Adam Lange nun auf der International Conference of Magnetic Resonance in Biological Systems (ICMRBS) in Kyoto, Japan, mit der Founder’s Medal ausgezeichnet worden. Der mit 3.000 US-Dollar dotierte Preis ist eine der wichtigsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der NMR-Spektroskopie und wurde dem 39-jährigen Biophysiker am 23. August im Rahmen des sechstägigen Kongresses verliehen.

„Die Auszeichnung würdigt Ihre wichtigen Beiträge zur Entwicklung und Anwendung von Festkörper-NMR auf biologische Systeme“, erklärte die Vorsitzende der Auswahlkommission, Prof. Mei Hong vom Massachusetts Institute of Technology (MIT). Die Arbeit habe dazu beigetragen, auch Strukturen zu untersuchen, die bisher nicht zugänglich waren. Lange erklärte unterdessen, er nehme die Auszeichnung stellvertretend für sein Team entgegen. „Dieser Preis ist der Verdienst für jahrelange konstruktive Teamarbeit“, sagte er in Kyoto.

Mit der Auszeichnung wird nicht eine einzelne Arbeit gewürdigt, sondern die systematische Methodenentwicklung über die vergangenen Jahre. Dabei hat die NMR-basierte Sichtbarmachung von Proteinstrukturen bereits zu spektakulären Einzelentdeckungen geführt: Lange und sein Team konnten zum Bespiel erstmals die Struktur der bakteriellen Injektionsnadeln des sogenannte Typ III-Sekretionssystems in atomarer Auflösung aufklären.

Bei den Nadeln handelt es sich um jene Angriffswerkzeuge, die Bakterien wie Salmonellen oder der EHEC-Erreger nutzen, um molekulare Wirkstoffe in ihre Wirtszellen zu spritzen. Ein weiterer Meilenstein war die Aufklärung der atomaren Struktur von Bactofilin – einem wichtigen Element des bakteriellen Zytoskeletts, das erst vor kurzem entdeckt wurde. Bactofilin verleiht beispielsweise Helicobacter-Bakterien die Schraubenform, die es ihnen erlaubt, sich in die Magenschleimhaut zu bohren und dort Entzündungen und Geschwüre auszulösen.

„Wir betreiben hier Grundlagenforschung“, sagt Lange, „aber vor dem Hintergrund der wachsenden Zahl von Antibiotikaresistenzen sind wir angetrieben von der Idee, neue Ansatzpunkte für die Behandlung von Infektionen zu finden, etwa neuartige Anti-Infektiva, die spezifischer und zu einem viel früheren Zeitpunkt wirken als traditionelle Antibiotika.“

Adam Lange wechselte 2014 vom Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen an das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin. Dort leitet er seither die Abteilung für Molekulare Biophysik; parallel lehrt er an der Humboldt-Universität zu Berlin „Struktur und Dynamik von Biomolekülen“ im Rahmen einer W3-S Professur.

Für seine Arbeit am FMP konnte der Strukturbiologe hohe Drittmittel-Summen einwerben. So erhielt er zunächst ein Emmy Noether-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG); aktuell wird er mit einem Grant vom European Research Council (ERC) gefördert.

Kontakt:
Prof. Dr. Adam Lange
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
alange@fmp-berlin.de
Tel.: 0049 30 94793-191

Silke Oßwald
Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)
osswald (at) fmp-berlin.de
Tel.: 030 94793-104

Das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) gehört zum Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB), einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. In ihnen arbeiten mehr als 1.900 Mitarbeiter. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft. Entstanden ist der Forschungsverbund 1992 in einer einzigartigen historischen Situation aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR.

Weitere Informationen:

http://www.fmp-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics