Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzsystem easierLife beim Landesinnovationspreis ausgezeichnet

13.11.2015

Baden-Württembergisches Ministerium für Finanzen und Wirtschaft prämiert innovatives Assistenzsystem für Ältere und Pflegebedürftige / easierLife erweitert den Notrufknopf durch Sensortechnologien / Das junge Karlsruher Unternehmen wurde 2014 aus dem FZI Forschungszentrum Informatik ausgegründet

Freude bei easierLife: Das junge Karlsruher Unternehmen erfuhr gestern Abend im Rahmen der Verleihung des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg erneut große Anerkennung für seine Arbeit.


easierLife mit der Urkunde beim Landesinnovationspreis

Bildquelle: Tom Maurer

Das Preiskomitee würdigte das Unternehmen für sein innovatives Assistenzsystem, das älteren Menschen ein sicheres Leben in der eigenen Wohnung ermöglicht. Das System von easierLife erweitert den Notrufknopf durch den Einsatz moderner Sensortechnologien. easierLife wurde 2014 aus dem FZI Forschungszentrum Informatik ausgegründet.

Das Sensorsystem erkennt kritische Situationen, zum Beispiel, dass ein Bewohner von einem Ausflug nicht wie geplant nach Hause zurückkehrt, morgens nicht wie gewohnt aufsteht oder gar gestürzt ist. Angehörige und Betreuer werden dann automatisch informiert. Sie erhalten beispielsweise eine Nachricht auf das Smartphone. Wer welche Informationen erhält und einsehen kann, lässt sich detailliert entsprechend der Versorgungssituation einstellen.

Das System kann einfach und schnell in jede Wohnumgebung nachträglich installiert werden. Herkömmliche Systeme informieren Angehörige und Betreuer nur, wenn der Hilfebedürftige den Notrufknopf bei sich trägt und betätigt. Das easierLife-System ist besonders in solchen Situationen im Vorteil, in denen die Person selbst nicht mehr um Hilfe rufen kann. Im Betreuten Wohnen eignet es sich deshalb auch gut für Menschen mit Demenz.

Das 12-köpfige Preiskomitee aus Vertretern von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft wählte die Entwicklung aus 77 eingereichten Bewerbungen aus. Natalie Röll nahm die Urkunde und die Glückwünsche bei der Preisverleihung im Haus der Wirtschaft in Stuttgart entgegen. „Wir freuen uns über die Anerkennung und möchten unseren Kunden und Mentoren danken, mit denen wir gemeinsam den Weg bis hierher gehen konnten“, so Natalie Röll.

Die Wissenschaftlerin hat das easierLife-System gemeinsam mit ihren Kollegen Sebastian Chiriac, Christian Reichelt und Jochen Zimmermann entwickelt und das neue Unternehmen gegründet. Gestärkt durch die Auszeichnung geht das easierLife-Team nun das nächste Projekt an: Gemeinsam mit der AWO Karlsruhe Land als Partner statten sie eine Einrichtung des Betreuten Wohnens mit dem easierLife-Assistenzsystem aus. easierLife soll auch für professionelle Pflegedienstleister einen wertvollen Beitrag zur Entspannung der Situation in der Betreuung und Pflege leisten.

Der Innovationspreis wurde vom früheren Wirtschaftsminister Dr. Rudolf Eberle ins Leben gerufen und nach seinem Tod nach ihm benannt. Seit 1985 verleiht das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis jährlich an kleine und mittlere Unternehmen aus Industrie, Handwerk und technologischer Dienstleistung.

Ausgezeichnet werden herausragende Leistungen bei der Entwicklung neuer Produkte oder dem Einsatz moderner Technologien.

easierLife wurde 2014 von vier wissenschaftlichen Mitarbeitern des FZI Forschungszentrum Informatik gegründet. Im Rahmen von Studien am FZI wurden mehr als 100 Seniorenhaushalte mit Sensoren ausgestattet. Die Erfahrungen und Ergebnisse dieser erfolgreich abgeschlossenen Langzeitstudien dienten easierLife als Grundlage.

Die Liste der Nominierten und Preisträger des Innovationspreises des Landes Baden-Württemberg hat das Regierungspräsidium Stuttgart auf seiner Webseite veröffentlicht: http://www.innovationspreis-bw.de/index.php?page=presse

Weitere Informationen:

http://www.fzi.de/aktuelles/presseinfos/detail/artikel/assistenzsystem-easierlif...

Johanna Häs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bonner Mediziner etablieren weltweit neues, leicht tragbares Ultraschallsystem aus den USA für die Lehre am Krankenbett

27.02.2020 | Medizintechnik

Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur

27.02.2020 | Medizin Gesundheit

Mikro-Überlebenskünstler: Archaeen bewältigen biologische Methanisierung trotz Asche und Teer

27.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics