Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anneliese Maier-Forschungspreis zum zweiten Mal vergeben

31.01.2013
Sieben Geistes- und Sozialwissenschaftler erhalten den mit 250.000 Euro dotierten Kooperationspreis

Auch in diesem Jahr vergibt die Alexander von Humboldt-Stiftung wieder sieben Anneliese Maier-Forschungspreise an Geistes- und Sozialwissenschaftler aus dem Ausland. Der Kooperationspreis wird jährlich an herausragende ausländische Wissenschaftler vergeben, um die Internationalisierung der jeweiligen Disziplinen in Deutschland voranzubringen.

Mit dem Preisgeld von 250.000 Euro können über einen Zeitraum von fünf Jahren Forschungskooperationen mit Fachkollegen in Deutschland finanziert werden. Nominiert werden die Forscher von wissenschaftlichen Kooperationspartnern an deutschen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Der Preis wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert.

Die vier Preisträgerinnen und drei Preisträger wurden unter insgesamt 54 Nominierten aus 26 Ländern ausgewählt. Die meisten Nominierten kamen aus den USA (12), Großbritannien (8), Israel (4) sowie Australien und Italien (3).

Die Israelin Michal Biran (47) ist eine international renommierte Spezialistin auf dem Gebiet der Geschichte Eurasiens des 10. bis 14. Jahrhunderts. Die Kooperation mit der Universität Bonn soll den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland, Israel und der Mongolei fördern und helfen, die Geschichte Eurasiens als Forschungsthema zu stärken.

Als eine der weltweit führenden Soziologinnen untersucht Eva Illouz (52) aus Israel, welchen Einfluss die Kultur der Moderne und der Kapitalismus auf das Beziehungsverhalten haben. Zusammen mit Kollegen an der Universität Frankfurt erforscht sie die philosophischen und soziologischen Aspekte von "Authentizität" in der gegenwärtigen Kultur.

Die Dänin Marie-Louise Bech Nosch (43) ist eine international renommierte Expertin auf dem Gebiet der antiken Textilforschung. Die weltweit angesehene Historikerin und als Direktorin des Centre for Textile Research gut vernetzte Managerin soll an der Universität Hannover zur Internationalisierung sowie zur Einbeziehung von Nachwuchswissenschaftlern beitragen.

Francis Jeffry Pelletier (69) beschäftigt sich in seinen interdisziplinären Forschungen mit Philosophie, Linguistik und Kognitionswissenschaft. In seinen Forschungen vereint er theoretische Ansätze der Semantik mit empirischen und quantitativen Ansätzen der Computerlinguistik. Seine Arbeit setzt er gemeinsam mit Kollegen an der Universität Bochum fort.

Der gebürtige Südafrikaner Jean J. du Plessis (53) ist ein Experte auf dem Gebiet des internationalen Gesellschaftsrechts. In seiner wissenschaftlichen Heimat Australien sowie zukünftig an der Universität Münster beschäftigt er sich mit der Einbindung des deutschen Corporate Law in das europäische und internationale Gesellschaftsrecht. Neben seiner Expertise im Bereich Corporate Governance bringt er dort auch seine exzellente internationale Vernetzung ein.

Die Inderin Himanshu Prabha Ray (65) ist eine weltweit anerkannte Archäologin und Historikerin. Zu ihren Spezialgebieten gehören unter anderen die frühen Geschichte Indiens sowie die maritime Archäologie. An der Universität München wird sie nicht nur mit Kollegen aus ihren unmittelbaren Forschungsdisziplinen, sondern auch mit Kunstwissenschaftlern zusammenarbeiten.

Jeffrey W. Sherman (45) aus den USA ist ein international führender Sozialpsychologe. Methodisch innovativ entwickelt er mathematisierte Modelle, um Vorurteile und Stereotypisierung zu messen und zu analysieren, die Menschen nicht preisgeben wollen oder können. An der Universität Freiburg wird er auch in Graduiertenschulen in die Ausbildung von Nachwuchswissenschaftlern eingebunden.

Zudem hat die Alexander von Humboldt-Stiftung über die Vergabe des mit 50.000 Euro dotierten Reimar Lüst-Preises für internationale Wissenschafts- und Kulturvermittlung entschieden. In diesem Jahr erhält der Archäologe Moawiyah M. Ibrahim (72) aus Jordanien den mit der Fritz Thyssen Stiftung gemeinsam vergebenen Preis.

Die Preisverleihung findet im Herbst 2013 statt. Der Nominierungsschluss für die nächste Vergabe der Anneliese Maier-Forschungspreise ist der 30. April 2013.

Pressekontakt:

Regine Laroche
Sandra Schulmeister
Barbara Wieners-Horst
Tel: +49 228 833-455/144/257
Fax: +49 228 833-441
E-Mail: presse@avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Fax: +49 228 833-441
E-Mail: presse@avh.de

Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 25.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 49 Nobelpreisträger.

Sandra Schulmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics