Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alwin-Mittasch-Preis 2009 für Jens Weitkamp und Jens Nørskov

26.01.2010
Den Alwin-Mittasch-Preis 2009 der DECHEMA teilen sich Prof. Dr.-Ing. Jens Weitkamp, Stuttgart, und Prof. Dr. Jens K. Nørskov, Lyngby.

Die mit 10.000 € dotierte Ehrung wird an Forscher verliehen, die sowohl die Grundlagen der Katalyse erweitert als auch beispielhafte Anwendung in der industriellen Praxis gefunden haben. Jens Weitkamp befasst sich unter anderem mit der Isomerisierung und dem Hydrocracken von Alkanen sowie der Aromatenhydrierung mit Hilfe von Zeolith-Katalysatoren.

Diese Prozesse gehören zu den wichtigsten bei der Raffination und Weiterverarbeitung von Erdöl. Jens Nørskov hat durch die Entwicklung von theoretischen Modellen entscheidend zur Aufklärung der Vorgänge am Katalysator beigetragen. Auf der Basis solcher Erkenntnisse können Katalysatoren für spezifische Anwendungen gezielt entwickelt werden. Der Alwin-Mittasch-Preis wird am 11. März 2010 im Rahmen des 43. Jahrestreffens Deutscher Katalytiker in Weimar verliehen, das von der Deutschen Gesellschaft für Katalyse ausgerichtet wird.

Der Alwin-Mittasch-Preis der DECHEMA wurde 1990 von der BASF gestiftet und wird in der Regel alle drei Jahre vergeben.

Jens Weitkamp, geboren 1942, studierte Chemie an der Universität Karlsruhe und der Freien Universität Berlin. Nach seiner Promotion 1971 und der Habilitation 1981 hatte er von 1986 bis 1988 eine Professur an der Universität Oldenburg inne, ehe er 1988 Leiter des Instituts für Chemische Technik an der Universität Stuttgart wurde. Im Oktober 2008 trat er in den Ruhestand.

Jens Weitkamp erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, darunter eine Ehrenprofessur an der Jilin University (VR China) und die Carl-Engler-Medaille der DGMK. 2003 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften ernannt. Er engagiert sich in vielen Ehrenämter; so war er unter anderem Präsident der International Zeolite Association (IZA), Vorstandsmitglied der DGMK und stellvertretender Vorsitzender der DECHEMA e.V. Dem Vorstand der DECHEMA gehörte er ebenso an wie dem Kuratorium des Fonds der Chemischen Industrie und dem wissenschaftlichen Beirat des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung in Mülheim. Außerdem war er Gründungsrektor der German University in Kairo/Ägypten.

Jens Nørskov, geboren 1952, studierte Physik und Chemie an der Universität Aarhus, Dänemark. Nach seiner Promotion in theoretischer Physik hatte er verschiedene Positionen in der Industrie und am NORDITA (Nordic Institute for Theoretical Physics) in Kopenhagen inne, bevor er 1992 auf eine Professur für Theoretische Physik an der Technical University of Denmark in Lyngby berufen wurde. Er hat Gastprofessuren an der Universität Wisconsin und der University of California innegehabt und ist unter anderem Direktor des Lundbeck Foundations' Center for Atomic Scale Materials Design.

Jens Nørskov wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Richard A. Glenn Award, der Mulliken-Medaille und dem Grundfos-Preis. Er ist gewähltes Mitglied der Königlich-Dänischen Akademie der Wissenschaften, Elected Fellow der American Physical Society und hat einen Ehrendoktortitel der Technischen Universität Eindhoven. Außerdem hat er zahlreiche Ehrenämter inne, unter anderem als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für Nanotechnologie der Universität Duisburg-Essen und als Vizepräsident des US National Academies Committee zur Beurteilung des Katalyse-Programms des US-Energieministeriums. Zusätzlich ist er Mitherausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Zeitschriften.

Die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.) ist eine gemeinnützige wissenschaftlich-technische Gesellschaft mit Sitz in Frankfurt/Main. Mehr als 5.500 Naturwissenschaftler, Ingenieure und Firmen, Organisationen und Institute gehören ihr heute als Mitglieder an. Ihr Ziel ist es, den technischen Fortschritt auf den Gebieten Chemische Technik, Biotechnologie und Umweltschutz zu fördern und mitzugestalten. Mit ihren vielfältigen Aufgaben ist die DECHEMA Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dechema.de/

Weitere Berichte zu: Alwin-Mittasch-Preis Biotechnologie DECHEMA Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics