Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergie-Forschungspreis: Fachverband würdigt Entwicklung eines neuartigen Asthmamedikaments

11.10.2016

Der Marburger Hochschullehrer Professor Dr. Holger Garn hat den „DGAKI-Forschungspreis 2016“ erhalten. Der Wissenschaftler nahm die Auszeichnung auf dem 11. Deutschen Allergiekongress in Berlin entgegen. Die Ehrung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro verbunden, das in diesem Jahr auf Garn und die Münchner Allergologin Dr. Bianca Schaub aufgeteilt wurde.

Die Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) verleiht ihren Forschungspreis alle drei Jahre für wissenschaftliche Leistungen, „die Maßstäbe für die Entwicklung von Klinik oder Grundlagen des Gebietes gelegt haben“.

Mit der Verleihung an Garn würdigt die DGAKI dessen Arbeiten, in denen er einen neuartigen Wirkstoff gegen Allergien erforscht hat. „Ich sehe die Ehrung auch als Anerkennung für die Spitzenforschung auf dem Gebiet der Allergologie und chronischen Entzündungsforschung an der Philipps-Universität“, sagt Garn, der den Forschungsbereich des Instituts für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie am Fachbereich Medizin leitet.

Garn untersucht seit Jahren, welche molekularen und zellulären Mechanismen für allergische Erkrankungen verantwortlich sind, vor allem für allergisches Asthma, aber auch weitere chronische Entzündungserkrankungen. Asthma ist mit zirka 300 Millionen Betroffenen eine der häufigsten Krankheiten weltweit; Experten schätzen, dass etwa 50 Prozent der Betroffenen an allergischem Asthma leiden.

Aus den Forschungsarbeiten des Instituts ist ein neuartiger Wirkstoff hervorgegangen, der ein Schlüsselmolekül allergischer Entzündungsprozesse hemmt – das erste Beispiel einer Medikamentenentwicklung mit einer völlig neuen Wirkstoffklasse, sogenannten DNAzymen. Darunter versteht man künstliche DNA-Moleküle, die enzymatisch aktiv sind. Der Wirkstoff SB010 verhindert die Bildung eines Proteins, das eine allergische Entzündung auslöst und damit für die typischen Asthmasymptome verantwortlich ist.

Garn ist Mitgründer des Unternehmens „sterna biologicals“, das im Jahr 2006 aus der Marburger Universität ausgegründet wurde, um den Arzneimittel-Kandidaten zur Anwendungsreife weiterzuentwickeln. Im vergangenen Jahr belegte eine erste Phase-IIa-Studie die Wirksamkeit des Medikaments bei Asthmapatienten.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Professor Dr. Holger Garn,
Institut für Laboratoriumsmedizin und Pathobiochemie
Tel.: 06421 28-66040
E-Mail: garn@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/aktuelles/news/2016d/1011a

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz preisgekrönt „Made in Germany“
24.06.2019 | time4you GmbH

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neues „Intelligent Edge Data Center“ bringt Smart Industries auf nächstes Level

24.06.2019 | Unternehmensmeldung

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics