Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alfred-Stock-Gedächtnispreis und Wöhler-Nachwuchspreis - Wöhler-Vereinigung tagt in Göttingen

21.09.2012
Professor Dr. Werner Uhl, Universität Münster, wird anlässlich der Vortragstagung der Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie vom 26. bis 28. September 2012 in Göttingen mit dem Alfred-Stock-Gedächtnispreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) ausgezeichnet. Den Wöhler-Nachwuchspreis erhält Priv.-Doz. Dr. Florian Kraus, Technische Universität München.
Beide Preisträger stellen ihre aktuellen Arbeiten in Vorträgen vor. Uhl spricht über „Die reizvolle Funktionalität von Aluminium-Phosphor-Verbindungen“, Kraus über „Uran- und Berylliumchemie in flüssigem Ammoniak sowie das Vorkommen elementaren Fluors in der Natur“. Weitere Plenarvorträge behandeln Verbindungen der Bioorganometallchemie, die von medizinischem Nutzen sein können, neue Entwicklungen bei supraleitenden Materialien, Rohstoffeffizienz durch Recycling und Substitution sowie die bioinspirierte Übergangsmetallkatalyse.

Uhl hat durch hohe Experimentierkunst und fundierten analytischen Sachverstand zahlreiche Ergebnisse erzielt, die Meilensteine in der Chemie der Hauptgruppenelemente sind. Den Alfred-Stock-Gedächtnispreis erhält er in Anerkennung seiner bahnbrechenden Untersuchungen zur Synthese, Struktur und Reaktivität von molekularen Verbindungen, in denen Aluminium-Aluminium- und Gallium-Gallium-Bindungen auftreten. Zu weiteren Aluminium- und Galliumverbindungen hat er vielbeachtete Grundlagenforschung betrieben.
In den letzten Jahren hat er sich zudem den wichtigen CO2-Problemen (Kohlendioxid-Aktivierung und Kohlendioxid-Speicherung) in der Grundlagenforschung zugewandt. Uhl, geboren 1953, studierte in Karlsruhe Chemie, wo er 1980 promovierte. Seine Habilitation erfolgte 1989 in Stuttgart. 1992 folgte er einem Ruf an die Universität Oldenburg, 1999 nahm er den Ruf an die Universität Marburg an. Seit 2004 ist er Professor am Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Kraus ist ein herausragender und anspruchsvoller junger Wissenschaftler mit breitem Wissen, faszinierenden Forschungsergebnissen und überzeugendem Talent als Forscher und Lehrer. Er hat an der TU München in nur wenigen Jahren eine hochproduktive Arbeitsgruppe aufgebaut, die besonders experimentierfreudige Nachwuchswissenschaftler anzieht. Diese Arbeitsgruppe Fluorchemie wurde auch international wegen ihrer hervorragenden Arbeiten zu Aminkomplexen von Uranfluoriden und Berylliumfluoriden bekannt und erregte kürzlich durch den ersten Direktnachweis über das Vorkommen von elementarem Fluor in der Natur große Aufmerksamkeit.
Die Chemie der Elemente Beryllium und Uran ist ein wenig bearbeitetes Forschungsgebiet, das an den Experimentator höchste Anforderungen stellt. Indem Kraus flüssigen Ammoniak als Lösungsmittel und Reagens wählte, hat er neue präparative und analytische Möglichkeiten erschlossen. Kraus, 1977 in Passau geboren, studierte an der Universität Regensburg und für ein knappes Jahr auch an der University of California, San Diego, Chemie und führte seine Doktorarbeit an den Universitäten Hamburg und Regensburg durch. 2006 ging er als Wissenschaftlicher Assistent an die TU München. Seine 2008 begonnene Habilitation schloss er dort 2011 im Fach Anorganische Chemie unter dem Mentorat von Professor Dr. Thomas Fässler ab.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie mit fast 800 Mitgliedern. Diese Fachgruppe gibt Anregungen für neue Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie, fördert den Kontakt zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen und schlägt eine Brücke zwischen Schule, Hochschule und Beruf.

Die Fachgruppe vergibt den mit 5.000 Euro dotierten Wöhler-Nachwuchspreis. Der Alfred-Stock-Gedächtnispreis wird hingegen von der GDCh vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert und erinnert an Professor Dr. Alfred Stock, der von 1909 bis 1943 in Breslau, Berlin und Karlsruhe lehrte und forschte.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weichenstellung für Axonverzweigungen

Unser Gehirn ist ein komplexes Netzwerk aus unzähligen verknüpften Nervenzellen. Diese haben lange verzweigte Fortsätze, sogenannte Axone, um die Anzahl der möglichen Interaktionen zu erhöhen. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Portugal und Frankreich untersuchten Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) die Prozesse, die zu solch Zellverzweigungen führen. Sie fanden einen neuartigen Mechanismus, der die Verzweigung von Mikrotubuli, einem mechanischen Stabilisierungssystems in den Zellen, und somit der Axone auslöst. Wie die Forscher in Nature Cell Biology berichten, spielt die neu entdeckte Mikrotubuli-Dynamik eine Schlüsselrolle bei der neuronalen Entwicklung.

Von den Zweigen eines Baums bis hin zur Eisenbahnweiche – unsere Umwelt ist voller starrer verzweigter Objekte. Sie sind so allgegenwärtig in unserem Leben,...

Im Focus: Working the switches for axon branching

Our brain is a complex network with innumerable connections between cells. Neuronal cells have long thin extensions, so-called axons, which are branched to increase the number of interactions. Researchers at the Max Planck Institute of Biochemistry (MPIB) have collaborated with researchers from Portugal and France to study cellular branching processes. They demonstrated a novel mechanism that induces branching of microtubules, an intracellular support system. The newly discovered dynamics of microtubules has a key role in neuronal development. The results were recently published in the journal Nature Cell Biology.

From the twigs of trees to railroad switches – our environment teems with rigid branched objects. These objects are so omnipresent in our lives, we barely...

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Werden und Vergehen der High Plains

26.09.2018 | Geowissenschaften

Intelligentes Order Management in einer einzigen Software

26.09.2018 | Informationstechnologie

Weichenstellung für Axonverzweigungen

26.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics