Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ärzte zeigen, wo es leuchten muss

09.12.2011
Ein internationales Ärztekonsortium hat am Mittwoch, 7. Dezember, in Karlsruhe Forschungsprojekte ausgezeichnet, die mit optischen Technologien Krankheiten besser diagnostizieren bzw. therapieren können.

Bei dem wissenschaftlichen Treffen des interdisziplinären Netzwerkes Photonics4Life präsentierten sich 19 europäischen Projekte. Die Ärzte wählten acht Projekte aus, die am aussichtsreichsten in die Klinik integriert werden können. Die Projektleiter werden ihre Siegerprojekte dann europaweit auf mehreren Veranstaltungen vorstellen.

„Besonders überzeugen konnten uns Arbeiten, die sich bewusst nur auf ein Teilgebiet von Diagnose oder Therapie beschränken, dort dafür aber konkurrenzlose Technologien bereitstellen“, sagte die Leiterin des sechsköpfigen Ärztekonsortiums Prof. Katarina Svanberg vom Medizinischen Laserzentrum in Lund, Schweden. Zu den ausgewählten Projekten gehört beispielsweise eine Kollaboration von schweizerischen und spanischen Forschern, die den Blutfluss von Neugeborenen mit Infrarotlicht beobachten wollen, um die Sauerstoffversorgung ihres Gehirns zu überwachen.

Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern aus Deutschland und Belgien wiederum zeigte seine Arbeiten an einem neuen 3-D-Endoskop, mit dem sich die menschliche Blase genauer als jemals zuvor auf bösartige Wucherungen untersuchen lässt. Deutsche Forscher sind auch einem anderen ausgezeichnetem Projekt beteiligt. Zusammen mit mehreren Gruppen aus Schottland untersuchen sie Möglichkeiten ungewolltes Hintergrundleuchten in der Spektroskopie von Gewebe zu unterdrücken um krankheitsbedingte Gewebeänderungen identifizieren zu können.

In den folgenden 6 Monaten gehen die ausgewählten Projekte nun die Gelegenheit auf eine „Europatournee“, wie es der Netzwerkkoordinator von Photonics4Life, Professor Jürgen Popp, ausdrückt. „Die Forscher haben hart gearbeitet und vielversprechende Technologien für das Gesundheitswesen erarbeitet. Jetzt werden sie ihre Ergebnisse vorstellen und hoffentlich die Fachwelt begeistern“, so der wissenschaftlicher Direktor des Jenaer Instituts für Photonische Technologien und Leiter des Instituts für Physikalische Chemie an der Universität Jena. Die Sieger werden auf medizinischen Konferenzen, beim 3. Internationalen Kongress zur Biophotonik, der ICOB2012, und einer interdisziplinären Sommerschule im Mai 2012 in Halle ihre Arbeiten zeigen können.

Mit der Beurteilung technologischer Projekte durch Ärzte noch während der Entwicklungsphase, möchte das Netzwerk Photonics4Life dazu beitragen, medizinische Forschung effizienter zu machen. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Ärzte, Wissenschaftler und Technologen enger zusammenarbeiten müssen, um zu neuen Lösungen zu gelangen. Eine große Hürde auf diesem Weg ist die schwache interdisziplinäre Kommunikation zwischen den Beteiligten und die fehlenden Kenntnisse über andere Bereiche der Wissenschaft. Die entscheidenden Forscher zusammenzubringen und besser zu vernetzen, ist das Ziel von Photonics4Life.

Photonics4Life ist ein Zusammenschluss aus 13 Spitzenforschungseinrichtungen, die zusammen eine europäische Plattform der Biophotonik für Wissenschaft und Industrie etablieren. Ihr Ziel ist es dabei, einen interdisziplinären Rahmen für die Forschung in diesem fragmentierten Bereich bereitzustellen und durch lokale, nationale und europäische Forschungs- und Kommunikations-Aktivitäten zwischen technischen Entwicklern und ärztlichen Anwendern zu stärken. Das Netzwerk bringt dazu seit 2008 mit verschiedenen interdisziplinären Aktivitäten die sonst nur lokal vernetzten Wissenschaftler auf europäischer Ebene zusammen, um die Lücke zwischen den beteiligten Disziplinen des Gesundheitswesens und den optischen Technologien zu schließen. "Interdisziplinäre Treffen wie dieses hier in Karlsruhe sind ein wichtiges Werkzeug, denn sich gegenseitig kennenzulernen, ist der Ausgangspunkt für beiderseitiges Interesse und damit für wissenschaftliche Zusammenarbeit", erklärte Popp abschließend.

Ihr Ansprechpartner:
Prof.
Jürgen Popp
Wissenschaftlicher Direktor IPHT
Telefon +49 (0) 3641 206-301
Telefax +49 (0) 3641 206-499
juergen.popp@ipht-jena.de

Dr. Andreas Wolff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de/
http://www.photonics4life.eu/
http://www.icob2012.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics