Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adam Grundhoff erhält Loeffler-Frosch-Preis 2012

23.02.2012
Wissenschaftler am HPI wird von der Gesellschaft für Virologie (GfV) im Rahmen der Jahrestagung 2012 mit dem Loeffler-Frosch-Preis geehrt.

Dr. Adam Grundhoff, Virologe am Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, wird von der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) mit dem Loeffler-Frosch-Preis 2012 ausgezeichnet. Seit 1994 werden jährlich Wissenschaftler oder Wissenschaftlerinnen für ihre hervorragende virologische Leistung prämiert. Vorstand und Beirat der GfV haben in ihrer letzten Herbstsitzung aus allen vorgeschlagenen Wissenschaftlern Dr. Adam Grundhoff als diesjährigen Preisträger ausgewählt.

Dr. Adam Grundhoff erhält die Auszeichnung für seine Arbeit auf dem Gebiet der Erforschung von Viren, die an der Entstehung bestimmter Krebsarten des Menschen beteiligt sind. Sein besonderes Interesse gilt der Untersuchung des Kaposi Sarkom-assoziierten Herpesvirus (KSHV) sowie dem kürzlich entdeckten Merkel Cell Polyomavirus (MCPyV). Grundhoffs erklärtes Ziel ist es, die molekularen Mechanismen zu entschlüsseln, die es den Viren erst erlauben, chronische oder latente Infektionen zu etablieren sowie zu verstehen, wie diese Infektionen zu zellulärer Transformation und Tumorgenese beitragen können. In seinen Publikationen zeigte Grundhoff unter anderem, dass Gammaherpesviren die Aktivität ihrer Gene während der chronischen Infektion auf raffinierte Art und Weise regulieren:

Dabei bedienen sie sich gezielt einer bestimmten Art epigenetischer Mechanismen der Wirtszelle, mit deren Hilfe normalerweise die Aktivierung von Differenzierungsgenen in embryonalen Stammzellen verhindert wird. Durch die vorrübergehende Stilllegung der eigenen Gene mittels dieser Mechanismen können sich die Viren in der Wirtszelle auf unbestimmte Zeit verstecken, bevor sie beispielsweise infolge von Zellstress wieder aktiv werden und neue Virusnachkommen produzieren können. Ob die Manipulationen dieser Wirtszellmechanismen auch für die Entstehung von Krebserkrankungen mitverantwortlich sind, ist einer von Grundhoffs gegenwärtigen Forschungsschwerpunkten.

Dr. Grundhoff studierte Biologie an der Universität des Saarlandes und promovierte am dortigen Universitätsklinikum mit Untersuchungen zum Epstein-Barr Virus, ein dem Kaposi Sarkom Virus nahe verwandtes Herpesvirus, welches ebenfalls Krebserkrankungen im Menschen hervorrufen kann. Anschließend war er von 1999 bis 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der University of California in San Francisco.

2005 wechselte er zum Heinrich-Pette-Institut, wo er bis letztes Jahr eine unabhängige Nachwuchsgruppe leitete. Seit 2012 ist er Leiter der Arbeitsgruppe „Virusgenomik“ und verantwortet zudem die Einrichtung einer Plattform, die modernste Sequenziertechniken zur Entschlüsselung von Erbinformationen einsetzt. Mit Hilfe dieser Technologien können innerhalb kürzester Zeit virale Erreger identifiziert und analysiert werden. Darüber hinaus können auch Veränderungen im Wirtszellgenom untersucht werden.

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung der Gesellschaft für Virologie. Sie bestärkt mich, an meinen Forschungsansätzen und Interessen als Virologe festzuhalten und weiter zu untersuchen, wie Tumorbildungen in Folge von Infektionskrankheiten verhindert werden können“, so Grundhoff.

Prof. Dr. Wolfram Brune, Leiter der Abteilung „Virologie und Immunologie“ am HPI, ergänzt: „Wir sind stolz, dass Adam Grundhoff in diesem Jahr mit dem Loeffler-Frosch-Preis ausgezeichnet wird. Zum einen bestätigt die Auszeichnung das Konzept des Heinrich-Pette-Instituts, unabhängigen Nachwuchsgruppenleitern exzellente Bedingungen für ihre Forschung zu bieten. Zum anderen freuen wir uns, dass mit dem Preis junge Wissenschaftler geehrt werden, die noch an der Schwelle zur Berufung auf eine Professur stehen.“

Der Loeffler-Frosch-Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 15.März 2012 in Essen im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) an Dr. Adam Grundhoff verliehen.

Über den Loeffler-Frosch-Preis:
Mit dem Preis möchte die Gesellschaft für Virologie e.V. (GfV) Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen auszeichnen, die eine hervorragende virologische Leistung erbracht haben. Grundlage der Bewertung sollen eine oder mehrere Publikationen sein, die innerhalb der letzten Jahre veröffentlicht wurden oder zur Publikation akzeptiert worden sind. Vorschlagsberechtigt sind Hochschullehrer und Abteilungsleiter, die Mitglieder der Gesellschaft für Virologie sind.
Für Rückfragen:
Antonia Seifert
Presse- und Öffentlichkeitsreferentin
Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie
Martinistraße 52
20251 Hamburg
Tel.: +49 (040) 480 51-108
Fax: +49 (040) 480 51-103
E-mail: oeffentlichkeitsarbeit@hpi.uni-hamburg.de

Antonia Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics