Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

4. NoAE Automotive Wettbewerb

18.03.2010
Ohne Leidenschaft keine Innovation: Staatssekretär Dr. Jens Baganz eröffnet den 4. NoAE Automotive Wettbewerb

300 Teilnehmer werden erwartet, wenn die deutsche Automotive-Industrie wie schon im Vorjahr ihren branchenübergreifenden 4. Innovations-Wettbewerb unter der Leitung des Network of Automotive Excellence (NoAE) heute im Congress Centrum Düsseldorf startet.

Im NoAE Netzwerk arbeiten Automobilhersteller, Zulieferer, Entwicklungspartner und Forschungseinrichtungen zusammen, um auf Herausforderungen der Automotive-Branche gemeinsam Antworten zu finden und Lösungen zu entwickeln. Gesucht werden wieder neue Ideen rund um das Automobil, insbesondere von Unternehmen auch aus den "nicht automobilen" Branchen.

„Die NoAE Philosophie setzt insbesondere auf Transferleistungen über Branchen hinweg. Sie passt sehr gut zu unserer Innovations- und Clusterstrategie, die wir in Nordrhein-Westfalen in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht haben“, sagte Dr. Jens Baganz, Staatssekretär im Düsseldorfer Wirtschaftsministerium bei der Eröffnung.

Für den Wettbewerb werden vier Hauptthemenfelder vorgegeben, die für die Automobilindustrie nach eigener Angabe von besonderer Bedeutung sind:

- Das Fahrzeug, ein besonderer Lebensraum
- Kommunikation und IT im Fahrzeug
- Eco Innovation - neue Wege zur CO2-Reduzierung
- Effiziente und flexible Produktion
Robert Heismann von der Porsche AG, der den NoAE Innovations-Wettbewerb vorstellen wird, fasst den Wettbewerb unter das Motto: „Ohne Leidenschaft keine Innovation - ohne Innovation keine Leidenschaft“. „Dabei müssen oft bestehende Pfade verlassen und unkonventionelle Wege einschlagen werden“, so Herr Heismann weiter. „Jeder ist aufgerufen, um neue Impulse und Ideen für die Automobile von morgen zu liefern.“

Besonders erfreulich: Der Wettbewerb wird international – dazu reist der Präsident der Canadian Advanced Technology Alliance (CATAAlliance) aus Nordamerika an und stellt die neue Kooperation vor. Die CATA ist der größte Technologieverband Canadas.

Der Eröffnung des Wettbewerbs geht am Vormittag ein Projekttag voraus, in dessen Rahmen sich 25 Firmen aus vier Nationen zu einem Benchmark-Treffen zur Elektro-Mobilität zusammenfinden. Auf einem Marktplatz der Ideen werden im Foyer der Messe zeitgleich Hochschulen und innovative Firmen eingeladen, neue Themen und Inhalte zu allen Feldern der Elektromobilität vorzustellen.

Die Marktplätze decken nicht nur die technologischen Kompetenzfelder wie Antrieb, Batterie, Energiespeicher, Ladegeräte oder Infrastruktur ab, sondern adressieren auch alle Querschnittsthemen wie Telematik, neue Geschäftsfelder sondern schließen die Produktion oder Fragen der Förderung und Finanzierung ein.

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt mit dem Cluster EnergieRegion.NRW den Wettbewerb und setzt auf eine starke Beteiligung nordrhein-westfälischer Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Ansprechpartner:
Gerd-Uwe Funk
EnergieAgentur.NRW
Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft
Munscheidstrasse 14, 45886 Gelsenkirchen
Tel.: (02 09) 167 - 28 13 und Mobil: (0173) 235 27 37

Uwe H. Burghardt | EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieregion.nrw.de
http://www.energieland.nrw.de
http://www.kraftstoffe-der-zukunft.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionenförderung für Elementarteilchenforschung am KIT
17.12.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics