Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3cixty gewinnt die Semantic Web Challenge 2015

21.10.2015

Die Semantic Web Challenge ist ein renommierter internationaler Wettbewerb für semantische Technologien, der jährlich ausgetragen wird. Ausgezeichnet werden Anwendungen, die Informationen aus dem Web herleiten, integrieren und kombinieren mit dem Ziel, Nutzer im Alltag zu unterstützen. Einreichungen müssen einen gesellschaftlichen Mehrwert aufweisen, eine große Anzahl an Nutzern adressieren und kommerziell verwertbar sein. Für die App ExplorMI 360 hat das Forschungskonsortium 3cixty unter der Leitung des DFKI den ersten Preis der Semantic Web Challenge 2015 gewonnen.

Die 3cixty-App aus dem europaweiten Forschungsnetzwerk EIT Digital unterstützt Besucherinnen und Besucher der Weltausstellung in Mailand (1. Mai - 31. Oktober 2015). ExplorMI 360 kennt Informationen über sämtliche Länder- und Themenpavillons, Vorträge oder Events auf dem Expo-Gelände selbst, auch Hotels, Restaurants oder die Verkehrsverbindungen in der oberitalienischen Metropole aus unterschiedlichen Quellen und listet sie auf.


Urkunde Semantic Web Challenge ISWC 2015

Für einen besseren Überblick oder um gezielt den Expo-Besuch zu gestalten, lässt sich die App personalisieren. So kann man z.B. nach Kategorien filtern, nach Stichwörtern suchen oder die maximale Entfernung zum aktuellen Standort festlegen und dadurch das Gesamtangebot der Expo verfeinern.

Interessante Ziele lassen sich in einer Wunschliste speichern und zu einem individuellen Programm verknüpfen, das viele Kriterien berücksichtigt. Nutzer können festlegen, dass nur solche Veranstaltungen angezeigt werden, die auch während ihres Aufenthalts auf der Expo stattfinden oder nur die Restaurants auswählen, die im Internet positiv bewertet wurden.

Um solcherart multikriteriell optimierte Treffer zu liefern, greift ExplorMI 360 auf eine Plattform im Hintergrund zu, die sich aus unterschiedlichen Quellen im Web speist, diese semantisch verknüpft, zu einer Wissensbasis aggregiert und in dem einheitlichen Format RDF (Resource Description Framework) zugänglich macht.

Die eingesetzte Abfragesprache SPARQL (Protocol and RDF Query Language) ermöglicht anspruchsvolle Suchanfragen. Eine grafische Benutzeroberfläche erlaubt die bedienerfreundliche Exploration dieser integrierten Wissensquellen.

Eingebettete Zusatzdienste bieten personalisierte Abfragen, analysieren die Bewegungen des Besuchers in der Stadt und unterstützen den Erwerb von Informationen via Crowd-Sourcing und die Verknüpfung mit anderen Anwendungen, die die 3cixty-Plattform nutzen.

3cixty ist ein von der Europäischen Union gefördertes Verbundprojekt, in dem die zehn Forschungspartner CEFRIEL, DFKI, Eurecom, Fondazione Politecnico di Milano, Inria, Politecnico di Milano, Telecom Italia, Technical University Delft, UCL University College London und Universidad Politécnica de Madrid mit den fünf Start-up-Unternehmen Ambientic, evensi, InnoValor, Localidata und Mobidot über eine Laufzeit von drei Jahren zusammenarbeiten.

Kontakt
Prof. Dr. Anthony Jameson
Forschungsbereich Intelligente Benutzerschnittstellen
E-Mail: Anthony.Jameson@dfki.de
Tel.: +49 681 85775 5337

Weitere Informationen:

http://www.3cixty.com
http://challenge.semanticweb.org

Reinhard Karger | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics