Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Millionen Euro für Forschung an Berliner Hochschulen

28.06.2012
Doppelhaushaltsbeschluss des Berliner Abgeordnetenhauses sichert die Förderung des Wissens- und Technologietransfers in die Praxis durch das IFAF Berlin e.V.
Heute hat das Institut für angewandte Forschung Berlin e.V. (IFAF) mit sieben neuen Projekten den Startschuss für die zweite Etappe seiner Arbeit gegeben.

Möglich ist dies, da das Berliner Abgeordnetenhaus das IFAF mit seinem Beschluss vom 14. Juni nunmehr mit einem eigenen Ansatz im Doppelhaushalt 2012/2013 verstetigt. Zusammen mit den Zusagen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (SenWTF) werden in den nächsten beiden Jahren insgesamt 3,5 Mio. Euro zur weiteren Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und kleinen und mittleren Unternehmen bereit stehen (insgesamt bis zu 1,5 Mio. Euro in 2012 und bis zu 2 Mio. Euro in 2013). Damit erkennt die Berliner Landespolitik die erfolgreiche Aufbauarbeit des IFAF der letzten Jahre an.

In der ersten Phase ab 2009 hat das IFAF bereits 23 Forschungsprojekte gefördert. Daran beteiligt sind die vier staatlichen Berliner Fachhochschulen – Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin.

Staatssekretär Nicolas Zimmer bekräftigt: „Senat und Abgeordnetenhaus sind zu dem Ergebnis gekommen, dass mit dem IFAF eine hervorragende Arbeit geleistet wird. Deshalb konnte sich die Wirtschaftsverwaltung auch trotz der harten Konkurrenz unter den Einrichtungen entschließen, dem IFAF über die nun im Haushalt des Landes verstetigte Grundausstattung von 1 Mio. Euro pro Jahr hinaus aus dem gleichfalls neu beschlossenen Titel “Gezielte Forschungsförderung” weitere 500.000 Euro in 2012 sowie eine zusätzliche Million in 2013 für die Ausweitung der erfolgreichen Projektarbeit in Aussicht zu stellen. Aus meiner Sicht ist das eine sinnvolle Investition in die Zukunft.“

„Aus Sicht der Berliner Wirtschaft“, so Werner Gegenbauer Vorsitzender des Kuratoriums und IHK-Ehrenpräsident, „wurde mit dem IFAF ein echter Mehrwert geschaffen – für die Hochschulen, für die Studierenden und nicht zuletzt für die Wirtschaft. Im Rahmen der IFAF-Projekte werden Unternehmen zu Lernorten der Praxis und übertragbare Lösungen für branchentypische Probleme vieler Unternehmen erarbeitet. Studierende lernen potentielle Arbeitgeber kennen und umgekehrt die Unternehmen ihre zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle können von einer Zusammenarbeit mit dem IFAF nur profitieren. Was kann man mehr wollen?“

„Wir sind sehr glücklich über die Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses und die Zusage des SenWTF und freuen uns, dass das IFAF weiterhin einen wichtigen Beitrag für eine intensive Zusammenarbeit der regionalen Wirtschaft mit den beteiligten Hochschulen leisten und auch in Zukunft die Kooperation der Hochschulen untereinander am Wissenschaftsstandort Berlin fördern kann“, so Prof. Dr. Theda Borde, Vorstandsvorsitzende des IFAF und Rektorin der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Das Kuratorium des IFAF mit Vertretern der IHK Berlin, der Berliner Handwerkskammer, des DGB Berlin-Brandenburg, der Paritätischen Akademie, der Vereinigung der Unter­nehmens­verbände, der SenWTF sowie den Vertretern aus den vier staatlichen Berliner Fach­hoch­schulen wird bald auch über die neuen Projektempfehlungen für das Jahr 2013 beschließen. Für die 8. Förderrunde kön­nen ab sofort Projektideen unter projektidee@ifaf-berlin.de ein­ge­reicht werden. Die Arbeit geht weiter!

Über das IFAF:
Das Institut für angewandte Forschung e.V. (IFAF) wurde im September 2009 auf Initiative der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung gegründet und ist ein Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Hochschulen Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Beuth Hochschule für Technik Berlin (Beuth HS), Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR). Ziel des IFAF ist es, die anwendungsorientierte Forschung an Fachhochschulen zu stärken und den Wissens- und Technologietransfer in die Praxis zu fördern. Das IFAF, das aus Mitteln des Masterplans „Wissen schafft Berlins Zukunft“ gefördert wird, unterstützt insbesondere Verbundprojekte der am Institut beteiligten Hochschulen untereinander mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen aus der Region Berlin-Brandenburg. Mit vier Kompetenzzentren setzt das Institut folgende Schwerpunkte: Integration und Gesundheit (ASH), Ingenieurwissenschaften (Beuth HS), Angewandte Informatik (HTW) und Wirtschaft und Verwaltung (HWR). Das IFAF ist deutschlandweit der größte Zusammenschluss von Fachhochschulen, der sich in einer Region konzentriert.

Informationen zu den 23 bereits laufenden Verbundprojekten, an denen die vier Hochschulen, 70 Hochschullehrende, mehr als 50 wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, rund 150 Studierende sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin beteiligt sind, finden Sie unter www.ifaf-berlin.de/projekte/

Für weitere Informationen:
Institut für angewandte Forschung Berlin e.V.
Dr. Christa Etter
Vorstandsreferentin
Tel.: 030 / 30012-4020
E-Mail: etter@ifaf-berlin.de

Susann Richert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifaf-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics