Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3.3 Millionen Franken EU-Gelder für Zellbiologin und Tierschutz-Professor

16.11.2012
Der Tierschutz-Professor Hanno Würbel und die Zellbiologin Emi Nagoshi werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einen «ERC Grant» ausgezeichnet: Hanno Würbel erhält einen «Advanced Grant» für seine Untersuchungen zu Haltungsbedingungen von Versuchstieren, Emi Nagoshi einen «Starting Grant» für ihre Forschung zu Parkinson. Zusammen beträgt die Preissumme rund 3.3 Millionen Franken.

Wie Tierversuche verbessert werden können

Tierversuche sind eine tragende Säule biologischer Grundlagenforschung und medizinischen Fortschritts. Aus Verantwortung für die Tiere ist jedoch sicherzustellen, dass diese nicht unnötig leiden und dass die Ergebnisse wertvolle Erkenntnisse liefern.

Dabei spielen die Haltungsbedingungen der Versuchstiere eine entscheidende Rolle. Diese wurden bislang für Tierversuche standardisiert, um möglichst präzise und gut reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen.

Das vom ERC geförderte Projekt von Hanno Würbel geht nun davon aus, dass die Standardisierung von Tierversuchen auf einem doppelten Fehlschluss beruht. Vereinfachte Haltungsbedingungen überfordern häufig die Anpassungsfähigkeit der Tiere und beeinträchtigen damit ihr Wohlergehen. Zudem können vereinheitlichte Haltungsbedingungen die Aussagekraft der Ergebnisse und damit den Erkenntniswert der Versuche vermindern.

Im Verlauf des Projekts soll am Beispiel von Mäusen mittels verhaltensbiologischer Experimente sowie Computersimulationen untersucht werden, wie sich verschiedene Aspekte der Haltungsbedingungen auf das Wohlergehen der Versuchstiere und auf die Präzision und Aussagekraft der Ergebnisse aus Tierversuchen auswirken.

Hanno Würbel verspricht sich von den Erkenntnissen objektive wissenschaftliche Grundlagen für ein wirksames «Refinement» von Tierversuchen, also Verbesserungen, die einerseits die Belastungen der Tiere minimieren und andererseits den Erkenntnisgewinn aus Tierversuchen maximieren.

Hanno Würbel (49) leitet die Abteilung Tierschutz am Institut für Veterinary Public Health der Vetsuisse Fakultät an der Universität Bern. Er studierte Biologie an der Universität Bern und doktorierte an der ETH Zürich. Nach Forschungsaufenthalten an der Universität Bristol, UK, und an der ETH Zürich wurde er 2002 als Professor für Tierschutz und Ethologie an die Universität Giessen, Deutschland, berufen, von wo er 2011 auf die neu geschaffene Professur für Tierschutz in Bern wechselte. Würbel ist Preisträger des Hessischen Tierschutz-Forschungspreises und des Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreises.

Dem Ausbruch von Parkinson auf der Spur

Die Parkinson-Krankheit ist eine der weltweit häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Weltweit leiden darunter rund 4.1 Millionen Menschen. Die Krankheit wird hauptsächlich durch das Absterben von Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Mittelhirn verursacht. Dopamin (DA) ist ein Botenstoff, der unter anderem die Motorik des Körpers beeinflusst, weshalb es zum typischen Parkinson-Symptom des Muskelzitterns kommt.

Obwohl die Forschung zu den genetischen Ursachen von Parkinson erste Erkenntnisse gewinnen konnte, ist nach wie vor unbekannt, warum die Dopamin-prouduzierenden Nervenzellen absterben – und warum dieses Absterben fortschreitet.

Das Ziel von Emi Nagoshis ausgezeichnetem Projekt ist es nun, die genetischen Mechanismen zu erforschen, die dem Absterben der DA-produzierenden Nervenzellen bei Parkinson zugrunde liegen. Sie untersucht diese Mechanismen an Fruchtfliegen mit einer bestimmten Mutation, die als Modell für die Parkinson-Krankheit dienen. Bei diesen Fruchtfliegen sterben die DA-produzierenden Nervenzellen fortschreitend ab, was zu schwerwiegenden motorischen Störungen und einer verkürzten Lebensspanne führt.

Nagoshi vermutet, dass hinter dem Absterben der Nervenzellen ein zweistufiger Prozess liegt, was nun überprüft werden soll. Von den Erkenntnissen versprechen sich die Zellbiologin und ihr Team ein neues Verständnis der Entstehung von Parkinson – und erhoffen sich dadurch auch die Entwicklung von therapeutischen Ansätzen gegen die bislang unheilbare Krankheit.

Emi Nagoshi (41) leitet die Forschungsgruppe «Molecular and behavioural neuroscience» am Institut für Zellbiologie der Universität Bern. Sie studierte und dissertierte an der Osaka University (JP). Nach weiteren Stationen in Genf und den USA kam sie 2009 nach Bern. Nagoshi ist unter anderem Preisträgerin des mit einer Million Franken dotierten «PRESTO Research Grants» von der Japan Science and Technology Agency, dem japanischen Pendant des Schweizerischen Nationalfonds.

Die ERC Grants aus Brüssel
Der von der Europäischen Union 2007 gegründete «European Research Council» (ERC) ist die erste gesamteuropäische Förderagentur für Spitzen-Grundlagenforschung. Die Aufgabe und der Anspruch des ERC ist die Förderung der freien Forschung der besten Forschenden Europas. Berner Forschende wurden bisher zehnmal mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Die ausgezeichneten Projekte werden über eine Laufzeit von fünf Jahren mit insgesamt rund CHF 3.3 Millionen unterstützt.

Nathalie Matter | Universität Bern
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics