Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

22 deutsche Normungsexperten mit IEC 1906 Award ausgezeichnet

26.11.2012
Deutschland in internationaler elektrotechnischer Normung weiterhin an erster Stelle

Die Internationale Elektrotechnische Kommission (IEC) würdigt besonders aktive Technische Experten in den IEC-Gremien mit dem IEC 1906 Award. Der Preis wird an Experten vergeben, die sich bei der Bearbeitung aktueller Normungsprojekte besondere Verdienste erworben haben. „Dieses Jahr bekommen 139 Preisträger den IEC 1906 Award.

Wir sind sehr stolz, dass 22 deutsche Technische Experten ausgezeichnet werden. Mit ihrer Tatkraft tragen sie stark zum Ansehen der deutschen Normung auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene bei“, so Michael Teigeler, Mitglied der Geschäftsführung der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE).

Wie bereits in den vergangenen Jahren steht die VDE|DKE in der internationalen elektrotechnischen Normung an erster Stelle: 2012 stellt Deutschland in der IEC 36 Vorsitzende und liegt damit vor den USA (29), Großbritannien (19) und Frankreich (19) an der Spitze. Bei der Sekretariatsverantwortung steht Deutschland mit 33 Sekretariaten deutlich vor Frankreich (23), den USA (22) und Großbritannien (17) ebenfalls auf Platz Eins.

Folgende deutsche Experten wurden ausgezeichnet:

Dr. Reinhard Salffner, Maintal: TC 1 „Terminology“
Dr. Gabriela Fleischer, Verbraucherrat im DIN e.V., Berlin: TC 3 „Information structures, documentation and graphical symbols“
Dr.-Ing. Egid Schneider, Siemens AG, Erlangen: TC 9 „Electrical equipment and systems for railways“
Dr.-Ing. Volker Rees, ABB AG - Division Energietechnik, Hanau: TC 17 „Switchgear and controlgear“
Dr. rer. nat. Ulrich Spindler, Eaton Industries GmbH, Bonn: TC 17 „Switchgear and controlgear“
Hubert Knapp, Bühl: TC 27 „Industrial electroheating and electromagnetic processing“
Dr. Martin Thedens, PTB, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig: TC 36 „Insulators“
Thomas Schmid, Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co., Fridolfing: TC 46 „Cables, wires, waveguides, R.F. connectors, R.F. and microwave passive components and accessories“
Leo Stuehler, Infineon Technologies AG, Neubiberg: TC 47 „Semiconductor devices“
Dr.-Ing. Hubert Becker, CASSIDIAN Air Systems, Manching: TC 56 “Dependability”
Thierry Dufaure, Siemens AG, Berlin: TC 57 „Power systems management and associated information exchange“
Dr. Bernd Jäkel, Siemens AG - Industry Sector, Erlangen: TC 65 „Industrial-process measurement and control“
Eckehardt Klemm, PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Calden: TC 65 „Industrial-process measurement and control“
Eckhard Schwendemann, ES-TMC, Bühl-Vimbuch: TC 72 „Automatic controls for household use“
Frank Jetzschmann, Endress+Hauser GmbH+Co. KG, Maulburg: TC 77 „Electromagnetic compatibility“
Prof. Dr.-Ing. Werner Daum, BAM, Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin: TC 86 „Fibre optics“
Arno Bergmann, DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE, Frankfurt am Main: TC 96 „Transformers, reactors, power supply units and combinations thereof“
Werner Menger, VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main: TC 96 „Transformers, reactors, power supply units and combinations thereof
Hermann Ruoss, Balingen-Zillhausen: TC 104 „Environmental conditions, classification and methods of test“
Matthias Meier, Ingenieurbüro M. MEIER, Meckenheim: TC 106 „Methods for the assessement of electric, magentic and electromagnetic fields associated with human exposure“
Prof. Dr. Werner Bergholz, Jacobs University Bremen, Bremen: TC 113 “Nanotechnology standardization for electrical and electronic products and systems
Dr.-Ing. Stephan Kloska, VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main: CISPR "International Special Committee on Radio Interference"

Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

Pressekontakt:
Melanie Mora,
Tel. 069 6308461,
melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.dke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics