Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,75 Mio. Euro EU-Förderung für Wolkenforscher Stephan Borrmann

30.10.2012
Mainzer Physiker wird mit dem ERC Advanced Grant für die Erforschung der Aerosol-Zusammensetzung in der oberen Atmosphäre ausgezeichnet

Prof. Dr. Stephan Borrmann erhält für Forschungsarbeiten zur chemischen Zusammensetzung von Aerosolen und Wolken in der oberen Atmosphäre eine Förderung des Europäischen Forschungsrates über 2,75 Millionen Euro.

Es handelt sich um den ERC Advanced Grant, die höchstdotierte Fördermaßnahme der EU, die an individuelle, herausragende Forscher vergeben wird. Borrmann ist Professor am Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität und Direktor am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz.

Das Projekt „In-situ experiments on the chemical composition of high altitude aerosols and clouds in the tropical upper troposphere and lower stratosphere” (EXCATRO) wird ab 2013 für fünf Jahre gefördert. Ziel des Projekts ist es, über den Tropen und Subtropen die Schicht der oberen Troposphäre und der unteren Stratosphäre, das heißt von 14 bis 21 Kilometer Höhe, eingehend zu untersuchen. Der Fokus liegt dabei auf Aerosolen, winzigen festen oder flüssigen Schwebteilchen in der Luft. Dazu will Borrmann mit seinem Team in dieser Luftschicht eine Vielzahl von Messungen vom Flugzeug aus durchführen. Forschungsflüge in solche Höhen sind eine große technologische Herausforderung und wurden bisher kaum durchgeführt.

„Wolken und Aerosole sind die wichtigsten, aber am wenigsten verstandenen Komponenten im gesamten Klimageschehen. Sie haben in der extrem dynamischen Schicht am Übergang von der oberen Troposphäre zur unteren Stratosphäre besonders in den Tropen Auswirkungen auf die globale Atmosphäre und auf unser Klima“, sagte Borrmann.

Aerosole entstehen auf natürlichem Weg zum Beispiel über den Wüsten und den Ozeanen und auch aus der Vegetation. Wesentlich sind zudem menschengemachte Emissionen wie beispielsweise aus der Verbrennung fossiler Brennstoffe und von Biomasse. Man weiß, dass die Aerosolpartikel in den Tropen durch aufwärts gerichtete Luftströme bis in die untere Stratosphäre gelangen, wo sie langsam global verteilt werden. In den Polregionen bilden sie die sogenannten polaren Stratosphärenwolken, die dort wiederum zur Zerstörung des Ozons beitragen. „Um den Einfluss der Aerosole beispielsweise in Klimamodellen und auf die Chemie der Atmosphäre bestimmen zu können, müssen wir nicht nur ihre Zusammensetzung verstehen. Wir müssen auch wissen, woher genau die Partikel stammen, ob vom Menschen oder aus natürlichen Prozessen“, ergänzte der Physiker Borrmann.

Innerhalb des fünfjährigen Forschungsprojekts will der gebürtige Mainzer spezielle, voll automatisierte Aerosol-Analysegeräte entwickeln, die dann an Bord des für die Höhenforschung konvertierten ehemaligen russischen Spionageflugzeugs M-55 Geophysica zum Einsatz kommen sollen. Neben einem Forschungsflugzeug der NASA gibt es weltweit nur die Geophysica, die Höhen bis 21 Kilometer erreichen kann.

ERC Advanced Grants werden an herausragende Wissenschaftler vergeben, um Projekte durchzuführen, die aufgrund ihres innovativen Ansatzes als hochriskant gelten, die dadurch aber erst neue Wege in dem jeweiligen Forschungsfeld eröffnen. Die Förderung erhalten nur Forscher, die bereits bedeutende Errungenschaften vorweisen können und die mindestens seit zehn Jahren auf international höchstem Niveau erfolgreich gearbeitet haben. Ausschlaggebend für die Förderung des ERC ist allein die wissenschaftliche Exzellenz der Forschenden und ihres Forschungsprojekts. Damit ist ein ERC Grant auch als individuelle Auszeichnung zu verstehen.

Fotos:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc01.jpg
Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann mit einem laseroptischen Wolkenteilchenmessgerät

Foto/©: S. Borrmann

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc02.jpg
Polare Stratosphärenwolken
Foto/©: Ralf Weigel, IPA, Universität Mainz
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_atmosphaere_borrmann_erc03.jpg
Forschungsflugzeug Geophysica
Foto/©: S. Borrmann
Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann
Institut für Physik der Atmosphäre
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23396
Fax +49 6131 39-23532
http://www.uni-mainz.de/FB/Physik/IPA/
Prof. Dr. Stephan Borrmann
Max-Planck-Institut für Chemie
Hahn-Meitner-Weg 1
D 55128 Mainz
Tel. +49 6131-305 5001
Fax +49 6131-305 5002
E-Mail: stephan.borrmann@mpic.de
http://www.mpic.de/forschung/partikelchemie.html

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpic.de/forschung/partikelchemie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics