Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,4 Millionen Euro für eine bewegende Idee

20.03.2012
Die Europäische Union fördert das Projekt DEMOVE. Prof. Dario Farina von der UMG sucht nach Grundlagen für neue biotechnische Methoden. Hilfe für Menschen mit Bewegungseinschränkungen.

Wie lässt sich Menschen helfen, die in ihrer Bewegungsfähigkeit massiv eingeschränkt sind?

Mit seinen Ideen und dem Konzept für sein Projekt "DEMOVE" konnte Prof. Dr. Dario Farina den Europäischen Forschungsrat (European Research Council - ERC) überzeugen. Mit "DEMOVE" will Prof. Farina die Grundlagen schaffen, um rechnergestützte Prothesen direkt an das Nervensystem anschließen zu können. Prof. Farina ist seit November 2010 Professor an der Universitätsmedizin Göttingen und Leiter des Department of Neurorehabilitation Engineering im Bernstein Focus Neurotechnology Göttingen (BFNT) am Bernstein Center für Computational Neurosciences (BCCN). Der ERC fördert Farinas Grundlagenforschung mit rund 2,4 Millionen Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Die Förderung erfolgt im Rahmen des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms über das neue Programm "Ideas". Mit diesem Programm unterstützt die Europäische Union gezielt Ideen und Pionierforschung von erfahrenen Spitzenforschern, um sie in Europa zu halten. Es ist der erste ERC Advanced Grant überhaupt, der an der Universitätsmedizin Göttingen eingerichtet wurde.

"DEMOVE" steht für "Decoding the neural code of human movements for a new generation of man-machine interfaces". Prof. Dr. Farina forscht an der Schnittstelle zwischen Nerven und Muskeln. Er will den Code für natürlich funktionierende Bewegung – das Zusammenspiel von Nervenzellen und Muskeln – in seinen Grundlagen entschlüsseln. Sein Ziel ist es, neue biotechnische Methoden zu entwickeln, die Menschen mit Bewegungseinschränkungen wieder zu einer bewussten Bewegung verhelfen könnten. Auch verloren gegangene oder beeinträchtigte Bewegungsfunktionen ließen sich auf diese Weise erneuern oder reparieren.

Vorerst befasst sich das Team um Prof. Farina damit, die Grundlagen für Bewegung überhaupt zu verstehen. Was passiert genau, damit Neuronen eine koordinierte Muskelkontraktion, wie z. B.das Bein heben oder beugen, auslösen können? "Wir wollen die Kontrollmechanismen des Bewegungsapparates kennen und verstehen lernen", sagt Prof. Farina. Dazu dienen ihm neue mathematische Modelle, Simulationen und Messungen an Nervenzellen mit neuartigen Elektroden.
Die Grundlagenforschung zu dem Phänomen "Bewegung" ist ein wichtiger Puzzlestein für ein besonderes Vorhaben am Wissenschaftsstandort Göttingen. Gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen, und dem Prothesenspezialisten Otto Bock HealthCare, Duderstadt, soll das Gebiet Orthobionik und Neuroprothetik ausgebaut werden. National und international ist eine Spitzenposition angestrebt. Außerdem will Prof. Farina mit dem neuen Studiengang Orthobionik zusammenarbeiten, der von der Privaten Fachhochschule Göttingen in Zusammenarbeit mit Otto Bock HealthCare und der Universitätsmedizin Göttingen im Herbst 2011 gestartet wurde und bisher bundesweit einmalig ist.

Prof. Dr. Dario Farina (38) leitet seit November 2010 als Professor für Biomedizinische Neuroinformatik und -stimulation der Universitätsmedizin Göttingen das Department of Neurorehabilitation Engineering des Bernstein Focus Neurotechnology Göttingen (BFNT) im Bernstein Center für Computational Neurosciences (BCCN). Der promovierte Ingenieur für Nachrichten- und Elektrotechnik beschäftigt sich intensiv mit Fragen der Biomedizin. 2008 wurde Dario Farina ordentlicher Professor im Fachbereich Motorsteuerung und Biomedizinische Signalverarbeitung und leitete die Forschergruppe Neurotechnik und Neurophysiologie der Bewegung an der Aalborg Universität in Dänemark.

Er ist Vize-Präsident der International Society of Electrophysiology and Kinesiology (ISEK) und erhielt 2010 den IEEE Engineering in Medicine and Biology Society Early Career Achievement Award für "hervorragende Beiträge im Forschungsbereich der biomedizinischen Signalverarbeitung und Elektrophysiologie mit bedeutender Anwendbarkeit in Studien über die neuronale Bewegungskontrolle und der Motorrehabilitation".

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen – Georg-August-Universität
Bernstein Center for Computational Neurosciences (BCCN)
Bernstein Focus Neurotechnology Göttingen (BFNT)
Leiter des Department of Neurorehabilitation Engineering
Prof. Dr. Dario Farina, Telefon 0551 / 39-20101
Von-Siebold-Str. 4, 37075 Göttingen
dario.farina@bccn.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics