Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

15 Millionen für nationales Thrombosezentrum

29.04.2010
Förderempfehlung für exzellente Erforschung und Behandlung von Thrombose in Mainz
Im Rahmen einer deutschlandweiten Ausschreibung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung neuer Modellzentren wurde heute von einer internationalen Expertenkommission das Centrum für Thrombose und Hämostase Mainz (CTH) als gemeinsame Einrichtung von Johannes Gutenberg-Universität und Universitätsmedizin Mainz zur Förderung vorgeschlagen.

In den nächsten fünf Jahren werden dem neuen Zentrum rund 15 Millionen Euro Bundesmittel zum Aufbau neuer Strukturen zur Verfügung stehen. Das CTH wird in den kommenden Monaten als neues Zentrum an der Universitätsmedizin Mainz eingerichtet und nach seinem vollständigen Aufbau rund 120 Mitarbeiter im medizinischen wie wissenschaftlichen Bereich beschäftigen. Vier neue Professuren werden sich mit den drängenden Fragen der Thromboseforschung und –behandlung befassen.

Das CTH baut dabei auf bereits vorhandene Strukturen auf: Die strukturelle Vernetzung der Arbeitsgruppen rund um das Thema Gefäße und Thrombose hat in Mainz Tradition und in den letzten Jahren zum Aufbau des interdisziplinären Forschungsschwerpunkts „Vaskuläre Prävention“ geführt. „Im CTH wird nicht nur exzellent geforscht werden, sondern vor allem auch eine deutschlandweit einmalige neue Anlaufstelle für Patienten geschaffen, die Therapie und Diagnostik auf einem bislang unerreichten Niveau anbieten kann“, erklären übereinstimmend der Medizinische Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Norbert Pfeiffer, und der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. „Die in Mainz arbeitenden Vertreter der grundlagenorientierten und klinischen Bereiche der Thromboseerkrankungen werden diesem aktuellen und medizinisch bedeutsamen Feld im Rahmen des CTH neue, wichtige Impulse zur vertieften thematischen Interaktion geben – und so die Patientenversorgung kontinuierlich verbessern.“

„Ein großartiger Erfolg für die vielen engagierten Wissenschaftler und Mediziner in Grundlagenforschung und Patientenbehandlung für den wir vier Jahre gekämpft haben“, freuen sich Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel, Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und Sprecher des CTH. „Jetzt können wir die zusätzlichen Ressourcen aktivieren, um in Mainz ein national und international anerkanntes Exzellenzzentrum auf- und auszubauen, das neben Spitzenforschung und attraktiver Nachwuchsförderung vor allem auch Patienten völlig neue Behandlungsoptionen ermöglichen wird.“

Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Universität und die Universitätsmedizin Mainz beim Aufbau des Forschungsschwerpunkts mit rund einer Million Euro. Wissenschaftsministerin Doris Ahnen freut sich, „dass die exzellente Grundlagenforschung und die langjährigen Erfahrungen der Mainzer Universitätsmedizin in der patientenorientierten Thromboseforschung sich im wissenschaftlichen Wettbewerb erfolgreich behaupten können“. In Mainz entstehe damit eine optimale Verbindung zwischen Patientenversorgung und vaskulärer Forschung. „Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Forschungsinitiative des Landes schon nach kurzer Zeit Früchte trägt“, sagte Doris Ahnen. Mit der Forschungsinitiative Rheinland-Pfalz habe das Land im Jahr 2008 den Profilbildungsprozess bei den Hochschulen im Land weiter verstärkt, damit diese ihre Stärken noch deutlicher zur Geltung bringen könnten.

Kontakt
Univ.-Prof. Dr. Thomas Münzel
Direktor der II. Medizinischen Klinik und Poliklinik
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-7250, Fax 06131 17-6615
E-Mail: tmuenzel@uni-mainz.de, Internet: http://www.unimedizin-mainz.de/2-med

Pressekontakte
Wolf-Jürgen Karle
Pressesprecher des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
Telefon +49 6131 164597, Telefax +49 6131 16174597
E-Mail: presse@mbwjk.rlp.de,

Petra Giegerich
Leiterin Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon: 06131 – 3920047, Fax: 06131 – 3924139
E-Mail: petra.giegerich@uni-mainz.de, Internet: http://www.uni-mainz.de

Tanja Rolletter
Stabstelle Kommunikation und Presse
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Telefon 06131 17-7424, Fax 06131 17-3496
E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de; Internet: http://www.unimedizin-mainz.de

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics