Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) startet am 3. November 2008

31.10.2008
Bis Ende Mai 2009 fast 200 kostenlose Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg -Größtes regionales Unterstützungsprogramm für Existenzgründer in Deutschland - 15 Einführungsveranstaltungen in Berlin und Brandenburg

"Erst war es nur eine Idee, jetzt läuft alles nach Plan." Unter diesem Motto startet am Montag, 3. November 2008 die größte regionale Gründerinitiative in Deutschland zunächst mit zwei Einführungsveranstaltungen in der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (16 Uhr) und der Investitionsbank Berlin (18 Uhr), in denen über die Anforderungen eines Businessplans, die Angebote und die Abläufe des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg informiert wird.

Bis Ende November folgen insgesamt 13 weitere Einführungsveranstaltungen an fast allen Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Die ersten Seminare beginnen bereits Mitte November 2008. Teilnehmen kann jeder mit einer guten Produkt- oder Dienstleistungsidee, egal aus welcher Branche. Konzepte zur Ausgründung aus Unternehmen oder zur Unternehmens-nachfolge sind ebenfalls zugelassen. Im Internet werden unter www.b-p-w.de alle Veranstaltungen rechtzeitig angekündigt. Dort ist auch eine selbstständige Anmeldung möglich.

Idee, Angebote und Ziel
Um ein Unternehmen erfolgreich an den Start zu bringen, ist es erforderlich, aus der reinen Geschäftsidee ein schlüssiges und tragfähiges Geschäftskonzept zu entwickeln, das Kunden, Ziele, Markt und Möglichkeiten im Rahmen des wirtschaftlichen Umfelds genau beleuchtet. Genau hier setzt die Initiative mit Ihren Angeboten an. Existenzgründern wird durch das praxisorientierte und kostenlose Unterstützungsprogramm des BPW die Möglichkeit geboten, aus ihrer Geschäftsidee kontinuierlich ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. In Seminaren können Interessierte kaufmännisches Grundwissen zu allen gründungsrelevanten Themen aufbauen und vertiefen. Kapitalgeber, Unternehmer und Berater prüfen nach jeder Stufe vertraulich das Konzept und geben professionellen Rat. Erfahrene Experten stehen mit individuellem Coaching zur Seite. Das große Netzwerk des BPW bietet Kontakte zu Investoren, Gründungspartnern und Kunden. Alle Angebote sind kostenlos.
Eine Initiative - drei Stufen - 26 Preisträger
Der BPW gestaltet sich in drei Stufen von der Idee über Marktanalyse bis hin zur Finanzierung. Jede Stufe hat zum Ziel, die Geschäftsidee weiter zu entwickeln und an die Anforderungen für einen Erfolg versprechenden Businessplan anzupassen und zu optimieren. Die Bewertung der eingereichten Geschäftskonzepte erfolgt dabei in den Kategorien BPWtechnology für technologieorientierte Produkt- und Geschäftsideen und BPWservice für alle anderen Ideen. In der 1. und 2. Stufe werden die besten zehn Geschäftspläne und in der 3. Stufe die besten sechs Geschäftspläne mit insgesamt 63.000 Euro prämiert.
Die Organisatoren
Die Investitionsbank Berlin (IBB), die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB) organisieren den BPW.
Die Träger
Träger des Wettbewerbs sind alle Hochschulen in Berlin und Brandenburg.
Die Schirmherren
Der Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin und der Minister für Wirtschaft des Landes Brandenburg sind auch in diesem Jahr Schirmherren des Wettbewerbs.

Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin: "Der Schritt in die Selbstständigkeit ist ein Wagnis. Wie der Weg dahinter aussieht, ist nicht sicher. Sehr wahrscheinlich verbergen sich aufregende Tage, viel Arbeit und Anstrengung und mancherlei unerwartete Stolpersteine darin. Hoffentlich aber auch das Glück und die Befriedigung, wenn das Ziel erreicht ist: eine erfolgreiche Umsetzung der eigenen Ideen als Unternehmerin oder Unternehmer. Und je besser dieser Schritt vorbereitet ist, umso wahrscheinlicher kann das Ziel erreicht werden. Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg kann diese Vorbereitung in idealer Weise unterstützen. Mit seiner intensiven Vermittlung von betriebswirtschaftlichem und rechtlichem Wissen sowie den breiten Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen, ist die Teilnahme allen Gründungsinteressierten in der Region zu empfehlen."

Ulrich Junghanns, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg: "Gründer haben Ideen, sind innovativ. Und wenn sie ihre Ideen gut durchdacht in Taten umsetzen, dann sind die Gründer von heute die Job-Motoren von morgen. Der Businessplan-Wettbewerb ist ein geeignetes Instrument, damit aus einer Geschäftsidee auch ein tragfähiges Geschäftskonzept erwächst. In Seminaren, durch gezieltes Coaching und durch das Knüpfen von Kontakten erhalten Existenzgründer wichtiges Rüstzeug zum Aufbau ihres Unternehmens. Und je besser eine Unternehmensgründung vorbereitet ist, um so höher sind die Chancen, sich im Wettbewerb erfolgreich zu behaupten. Unser brandenburgisches BPW-Koordinationsbüro bei der InvestitionsBank des Landes Brandenburg hat ein dichtes Netz aus Unterstützern in der Region geknüpft, so dass jeder Teilnehmer einen Ansprechpartner in seiner Nähe findet, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht."

Der Zeitrahmen
Die Teilnehmer können in den drei Stufen jederzeit mit ihrem Businessplan einsteigen. Wichtig sind hierbei die jeweiligen Abgabetermine: in der 1. Stufe - Idee ist es der 13. Januar 2009, in der 2. Stufe - Markanalyse ist es der 10. März 2009 und 3. Stufe - Finanzierung ist es der 12. Mai 2009 mit der darauf folgenden Abschlussprämierung.
Die Veranstaltungen
Neben den Seminaren helfen eine Vielzahl von weiteren Veranstaltungen wie Kontaktabende in Berlin, Regionaltreffen in Brandenburg oder ein Finanzforum beim Aufbau des eigenen Kontaktnetzwerkes, beim Erfahrungsaustausch mit anderen Gründern und der Suche nach Partnern für die Finanzierung.
Rückblick BPW 1996 bis 2008
Im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2008 wurden von 1.343 Teilnehmerinnen und Teilnehmern insgesamt 702 Businesspläne entwickelt und eingereicht. Aus den Wettbewerben 1996 bis 2007 entstanden bis heute 1.126 Unternehmen mit 5.154 Arbeitsplätzen.
BPW Netzwerk
Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg dankt seinen Premiumpartnern, Partnern, Kooperationspartnern und Schirmherren, deren Unterstützung die Umsetzung des BPW erst möglich macht. Der BPW wird zum Großteil aus Mitteln von Premiumpartnern, Partnern und Eigenmitteln der Organisatoren finanziert. In Brandenburg ist für das Projekt zusätzlich eine Förderung des Ministeriums für Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) vorgesehen.
Kontakt / Teilnehmer:
Wettbewerbsbüro in der Investitionsbank Berlin, Hotline 030 - 21 25 21 21
Koordinationsbüro in der InvestitionsBank des Landes Brandenburg in Potsdam, Hotline 0331 - 6602222
Mehr Informationen:
Detaillierte Informationen über die Wettbewerbsbedingungen und die umfangreichen Unterstützungsangebote gibt es unter www.b-p-w.de.
Pressekontakt:
ILB-Kommunikation
Matthias Haensch
Telefon: 0331/ 660 - 1505
Telefax: 0331/660 - 1231
E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | ILB-Kommunikation
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics