Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Mio Euro für nachhaltige Produktionsmethoden

23.11.2011
Neuer Sonderforschungsbereich an der TU Berlin bewilligt

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung eines neuen Sonderforschungsbereiches (Sfb 1026) zum Thema „Sustainable Manufacturing – Shaping Global Value Creation“ an der TU Berlin bewilligt.

Damit wird die Stellung des Berliner Produktionstechnischen Zentrums von Technischer Universität Berlin und Fraunhofer Gesellschaft als international vernetzter Forschungsstandort weiter gestärkt. In der großen Versuchshalle auf dem Campus Charlottenburg werden ressourcenschonende Technologien und Managementprozesse im Kontext nachhaltiger Wertschöpfung entwickelt. Sprecher ist Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin.

In den drei Projektbereichen Strategieentwicklung, Produktionstechnologien und Werkzeuge der Qualifizierung sollen ökonomisch-technische Zukunftsmodelle für einen besseren globalen Wohlstand bei geringerem Ressourcenverbrauch realisiert werden. Sie sollen mit innovativen Verfahren und Anlagen wie mobilen Fabriken beispielhaft umgesetzt werden.

Laufzeit und Fördermittel
Während der ersten Förderperiode von 2012 bis 2015 fließen mehr als 10 Millionen Euro Fördermittel von der DFG. Geplant ist eine Laufzeit von insgesamt zwölf Jahren in drei Förderperioden mit einem Gesamtfördervolumen von mehr als 30 Millionen Euro.
Thematische Schwerpunkte und Zielsetzungen
In der internationalen Begutachtung durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Australien, China, Europa und den USA wurde die Relevanz innovativer Produktionstechnologien für eine nachhaltige globale Wertschöpfung betont. Vor dem Hintergrund der im Sonderforschungsbereich beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Ökonomie, Umwelttechnik, Mathematik und Produktionstechnologie und ihrer internationalen Vernetzung ergeben sich dafür besondere Chancen.

Modulare Werkzeugmaschinen aus Leichtbaukomponenten in mobilen Fabriken, durch Mensch-Maschine-Interaktionen gesteuert und überwacht, kreislaufwirtschaftliche Produktionskonzepte bei minimaler Endlagerung sowie Rückgewinnung von Werkstoffen prägen das Forschungsprofil. Um solche vielversprechenden Lösungsansätze hinsichtlich deren ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit evaluieren zu können, werden mikro- und makroökonomische Zielfunktionen definiert. Sie sind eingebettet in mathematisch-ökonomische und umwelttechnische Zukunftsszenarien. Verschiedene perspektivische Entwicklungen wie zum Beispiel technologische Zukunftsbilder der Mobilität für unterschiedliche Entwick-lungsniveaus werden so beschrieben. Die Bewertungen erfolgen basierend auf den Zielfunktionen und Indikatoren und werden als Entscheidungswerkzeug für die Produktion genutzt. So können Entscheidungsträger alternative Produktionskonzepte unter Maßgabe der Nachhaltigkeit auswählen.

Ein Demonstrator für innovative Fertigungsprozesse und -anlagen soll im Versuchslabor des Produktionstechnischen Zentrums errichtet werden. Eine für die Öffentlichkeit zugängliche Internetplattform informiert über Ressourcenschonung und Forschungsergebnisse.

Struktur des neuen Sonderforschungsbereiches
In Kooperation mit Forschergruppen in aller Welt sollen junge Wissen-schaftlerinnen und Wissenschaftler schon frühzeitig durch Austausch- und Kooperationsprogramme eingebunden werden. Geplant sind projektorientierte Lehrveranstaltungen für internationale Studierendenteams mit Partnern aus Afrika, Lateinamerika und Asien. Der internationale Fortbildungsstudiengang zu Master of Science in Global Production Engineering (www.gpe.tu-berlin.de) für Bachelorabsolventen mit Berufserfahrung wird neue Schwerpunkte in nachhaltiger Produktionstechnik gewinnen. Projekte für informationstechnische Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit für den gegenseitigen Austausch von Ideen und ein integriertes Graduiertenkolleg für Doktoranden an der TU Berlin sind ebenso vorgesehen.

Die Mehrheit der 17 Teilprojekte ist in der Fakultät V Verkehrs- und Maschi-nensysteme der TU Berlin angesiedelt, insbesondere am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb. Auch die Institute für Mathematik, für Technischen Umweltschutz, für Hochfrequenztechnik- und Halbleiter-Systemtechnologien, für Landschaftsarchitektur und Umweltplanung sowie für Volkswirtschaftslehre und Recht sind mit Arbeitsgruppen involviert. Vier weitere Forscherteams werden durch die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM), durch das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK), durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Zuse Institut Berlin (ZIB) gebildet.

Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
Ein besonderes Anliegen des Sonderforschungsbereiches sind die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, spezielle Maßnahmen zur Gleichstelllung und zur Vereinbarkeit von Wissenschaft und Familie. Dazu werden Fördermaßnahmen für alle Stufen, vom Bachelor-Studierenden bis hin zum Postdoktoranden, angeboten. Das integrierte Graduiertenkolleg, fokussiert auf die Bildung neuer internationaler Kooperationen durch das Engagement von Jungwissenschaftlern in deren Heimatländern und -universitäten steigert die internationale Vernetzung sowie die beruflichen Chancen der Beteiligten.
Beteiligte Institutionen des neuen Sonderforschungsbereiches:
• Technische Universität Berlin (Sprecherhochschule)
• Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin (BAM)
• Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin (IPK)
• Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
• Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB Berlin)
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr.-Ing. Günther Seliger, Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrik-betrieb, Produktionstechnisches Zentrum (PTZ), TU Berlin, Pascalstraße 8-9, 10555 Berlin, Tel.: 030/314-22014, Fax: -22759, E-Mail: seliger@mf.tu-berlin.de

Stefanie Terp Presse | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics