Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Millionen Euro Förderung für Erforschung von Reformen

10.01.2014
DFG bewilligt Verlängerungsantrag des Sonderforschungsbereichs 884 „Political Economy of Reforms“ an der Universität Mannheim

Auch in den kommenden vier Jahren wird der Sonderforschungsbereich „Political Economy of Reforms“ durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Insgesamt erhält das Mannheimer Großforschungsvorhaben eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 10 Millionen Euro. Der Sonderforschungsbereich 884 „Political Economy of Reforms“ wird bereits seit 2010 durch die DFG gefördert.

Unter der Leitung von Professor Dr. Thomas König untersuchen Mannheimer Wirtschafts- und Politikwissenschaftler in fünfzehn interdisziplinären Teilprojekten die Gründe für Erfolg und Scheitern von Reformen. „Die Verlängerung der Förderung ist ein weiterer Beleg für unsere erfolgreiche, gemeinsame Forschungsarbeit in den vergangenen Jahren und eine Bestätigung unserer Strategie, Forschung und Ausbildung auf höchstem Niveau zu kombinieren. Wir freuen uns über die unerwartete Erhöhung des Budgets um 25 Prozent. In den kommenden vier Jahren werden wir mehr als 7 Millionen der Fördergelder in unsere Nachwuchsforscherinnen und -forscher investieren. Rund drei Millionen werden wir für unser neues Befragungsinstrument, das German Internet Panel (GIP), einsetzen. Die DFG bewertet unser Vorhaben als bedeutsame Möglichkeit, die Einsichten der Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre zu Reformen als Politische Ökonomie auf internationalem Niveau zu etablieren“, erklärt Prof. Dr. Thomas König.

Forschungsgebiet des SFB
Demografischer Wandel, Finanzkrisen, Klimaschutz, Jugendarbeitslosigkeit: Unsere Gesellschaft sieht sich weitreichenden ökonomischen und sozialen Veränderungen ausgesetzt. Es besteht zwar ein breiter Konsens darüber, dass diese Herausforderungen nur durch notwendige Reformen angegangen werden können. Im Einzelnen erleben wir aber immer wieder, wie konkrete Reforminitiativen regelmäßig verzögert oder verwässert werden, nicht selten sogar scheitern, wie etwa die Umsetzung der CO2-Emissionsreduktion beim Thema Klimawandel oder die Regulierung der Finanzmärkte. Was sind also die Voraussetzungen für Erfolg und Scheitern von Reformvorhaben? Welchen Einfluss haben politische Parteien und Institutionen auf Reformen, welche Rolle spielen Bürokratie und Verwaltungen und wie werden diese von der Meinung der Bevölkerung zu Reformen beeinflusst? Welche Parallelen lassen sich zu anderen Ländern ziehen und was sind die tatsächlichen Auswirkungen der umgesetzten Reformen? Das sind die Fragen, mit denen sich die Mannheimer Wissenschaftler beschäftigen.
Erste Ergebnisse
Besondere Aufmerksamkeit wird der Erforschung von Reformeinstellungen der Bevölkerung geschenkt, an denen sich politische Entscheidungsträger wie Regierungen, Parteien und auch Gerichte orientieren. Deutschlandweit ist deshalb das am Mannheimer SFB in den vergangenen Jahren aufgebaute German Internet Panel (GIP) von zentraler Bedeutung, da es die Durchführung von Experimenten mit einem repräsentativen Bevölkerungsausschnitt ermöglicht. Gegenüber herkömmlichen Querschnittsumfragen werden hier in einer großangelegten Längsschnittstudie individuelle Langzeitdaten gesammelt. Anhand dieser Daten konnte beispielsweise für Deutschland aufgezeigt werden, dass die Wählerinnen und Wähler großen Wert auf die Geschlossenheit von Parteien, insbesondere in Regierungskoalitionen, legen und fast ausschließlich die großen Volksparteien für Reformaktivitäten verantwortlich machen.
Geplante Vorhaben
Der Teilnehmerkreis der bisher erhobenen Stichprobe soll in der zweiten Förderperiode deutlich erweitert werden, um auch in den kommenden vier Jahren eine Repräsentativität der Ergebnisse zu gewährleisten. Außerdem sollen durch Kooperationen mit anderen europäischen Ländern, wie den Niederlanden und Frankreich, internationale Vergleiche ermöglicht werden. Dadurch wollen die Wissenschaftler weitere Erkenntnisse über Reformpräferenzen, Reforminformationen und Unsicherheiten über Reformen gewinnen. Da es bei der Umsetzung von Reformen nicht nur Profiteure gibt, wird in einem Teilbereich zwischen Gewinnern und Verlierern unterschieden und nach Möglichkeiten gesucht, wie Reformnachteile ausgeglichen werden können. Hierbei spielt auch die Dynamik von Reformprozessen eine Rolle: So können beispielsweise aus Reformverlierern Gewinner werden und sich damit naturgemäß auch die persönliche Einstellung des Betroffenen zu konkreten Reformen ändern.
In einem weiteren Teilbereich werden die allgemeinen Einsichten zu Reformen im Bereich Arbeitsmarkt und Gesundheitswesen vertieft und mit neuen ökonometrischen Verfahren abgesichert. Untersucht wird unter anderem, welche Rolle gesellschaftliche Institutionen, wie beispielsweise die Bundesagentur für Arbeit, bei der Umsetzung von Reformen spielen.

Im dritten Teilbereich wird schließlich die Rolle von politischen Parteien und Institutionen bei Reformen in west- und osteuropäischen parlamentarischen Systemen untersucht. Ein Schwerpunkt beschäftigt sich dabei mit den Auswirkungen von externen Schocks (z.B. Wirtschafts- und Finanzkrisen). Weiterhin wird untersucht, wie viel Vertrauen Wählerinnen und Wähler in die Problemlösungskompetenz ihrer Parteien haben.

Kontakt:
Stephan Marc Solomon
Sonderforschungsbereich 884
Universität Mannheim
L13, 17
68131 Mannheim
Tel.: +49 (0) 621-181-3347 (SFB 884)
E-Mail: publicrelations@reforms.uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics