Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,8 Millionen Euro für Mobilitätsdaten: BMVI-Projekt zur automatischen Datenverarbeitung

01.09.2017

Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Data Science der Universität Paderborn erhalten insgesamt 1,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für die Erforschung von Mobilitätsdaten. Informationen über den Straßenverkehr oder die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs stammen aus Online-Portalen im Internet und sollen Erkenntnisse für verschiedene Automobil- oder Logistikbereiche liefern. Ziel ist die Entwicklung eines Open-Data-Portals, das strukturierte Datensätze zu bestimmten Anwendungsszenarien bereithält.

Die Projekte OPAL (Portal zur Nutzung offener Daten) und LIMBO (Linked Data Services for Mobility) haben jeweils eine Laufzeit von drei Jahren.


Wissenschaftler der Uni Paderborn wollen Mobilitätsdaten für die Industrie verwertbar machen. Das stellt auch die Weichen für innovative Dienste im Bereich der Mobilität.

Universität Paderborn

„In sogenannten Open-Data-Portalen sind Informationen über Park- und Fahrverhalten, Stau und Streckencharakteristika frei zugänglich“, erklärt Prof. Dr. Axel-Cyrille Ngonga Ngomo, Leiter der Arbeitsgruppe Data Science am Paderborner Institut für Informatik.

„Diese Daten liegen allerdings unstrukturiert vor und sind nicht miteinander verknüpft. Das erschwert eine gezielte Suche und damit auch die entsprechende Lösungsfindung.“ Um eine optimale Nutzung der Daten zu ermöglichen, sei deren automatische Verarbeitung notwendig, so der Experte.

Die Wiederverwendung sei besonders interessant für die Industrie, aber auch Vereine wie der ADAC profitierten von den gewonnenen Erkenntnissen, so Ngonga. Mittels der geplanten Daten-Kataloge werden insbesondere die Weichen für innovative Dienste im Bereich der Mobilität gestellt.

LIMBO (insgesamt 3,47 Millionen Euro Projektvolumen, Verbundkoordinator eccenca GmbH) zielt darauf ab, die Daten für möglichst viele Anwendungen barrierearm verfügbar zu machen. Die Fachgruppe Data Science übernimmt dabei hauptsächlich die effiziente semi-automatische Integration der Mobilitätsdaten.

Weitere Projektpartner sind CISS TDI GmbH, YellowMap AG, USU Software AG, appPlant GmbH, InfAI e.V., die TU Berlin und Fraunhofer IAIS. Der Lebenszyklus der entsprechenden Metadaten wird im Projekt OPAL (Projektvolumen 1, 24 Millionen Euro) untersucht, das von der Universität Paderborn geleitet wird.

Das Vorhaben setzt sich mit der Extraktion, Anreicherung, Integration und Nutzung von Meta- bzw. Mobilitätsdaten auseinander. Im Fokus steht die Konzeption und Entwicklung eines Open-Data-Portals.

Weitere Informationen:

http://www.upb.de

Nina Reckendorf | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ADAC Datenverarbeitung Lebenszyklus Metadaten Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirken Strahlen besser mit Gold?
16.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics