Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,1 Mio. Euro für Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs

22.11.2018

Max-Eder-Nachwuchsgruppe im Doppelpack: Deutsche Krebshilfe fördert gleich zwei Nachwuchswissenschaftler mit ihren Forschungsvorhaben an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Hochkarätige Förderung im Doppelpack für die Krebsforschung an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG): Dr. Shiv Singh und Priv.-Doz. Dr. Dr. Albrecht Neeße, beide Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie (Direktor: Prof. Dr. Volker Ellenrieder) der UMG, erhalten Förderungen aus dem Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm der Deutschen Krebshilfe e.V. in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro für vorerst vier Jahre bzw. für weitere drei Jahre.


Dr. Shiv Singh, Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen

Foto: umg/plha


Priv.-Doz. Dr. Albrecht Neeße, Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen

Foto: umg/plha

Beide Nachwuchswissenschaftler forschen mit ihren Arbeitsgruppen an den Ursachen des Bauchspeicheldrüsenkrebses, dem aggressivsten soliden Tumor des Menschen. Das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogamm der Deutschen Krebshilfe gilt als eines der renommiertesten Nachwuchsförderungsverfahren in der Onkologie.

„Es ist eine Seltenheit in Deutschland, dass gleich zwei Max-Eder-Nachwuchsgruppen in einer Klinik etabliert werden können. Ich bin sehr stolz darüber und freue mich, dass der onkologisch-wissenschaftliche Schwerpunkt an der UMG weitere Verstärkung erfährt“, sagt Prof. Dr. Volker Ellenrieder, Direktor der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie, UMG.

Dr. Shiv Singh studierte Biochemie an der Bundelkhand Universität Indien und absolvierte seinen Ph.D. für Molekulare Medizin an der Philipps-Universität Marburg. Von 2014 bis 2016 war er Postdoctoral Fellow am Barrow Neurological Institute, Phoenix, USA. Seit 2016 forscht Dr. Singh als Gruppenleiter in der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie an der UMG.

In seinen wissenschaftlichen Arbeiten befasst sich Dr. Singh mit transkriptionellen und epigenetischen Veränderungen von Pankreaskarzinomzellen, die durch das entzündliche Mikromilieu des Tumors beeinflusst werden. Seine Arbeiten zeigen, dass sich Tumorzellen sehr dynamisch und plastisch auf Signale aus der Tumorumgebung verändern.

Dadurch können sie sowohl das Wachstum des Tumors als auch das Ansprechen auf Therapien beeinflussen. Ziel seiner Arbeiten ist es, diese heterogenen Veränderungen im Tumor besser zu verstehen, um bessere Therapiekonzepte für Patienten zu entwickeln. Die Arbeitsgruppe von Dr. Singh wird für vier Jahre bis 2022 durch die Deutsche Krebshilfe über das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm mit einem Betrag in Höhe von rund 556.000 Euro gefördert.

Privatdozent Dr. Dr. Albrecht Neeße studierte Humanmedizin und biomedizinische Wissenschaften in Ulm, London, Kapstadt und Rom. Seine Forschungsarbeiten und klinische Ausbildung führten ihn an die Universitäten Marburg und Cambridge, UK. Seit 2014 ist Dr. Dr. Neeße Oberarzt in der Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie.

Seit 2015 leitet er eine Max-Eder-Nachwuchsgruppe an der UMG. Nach Begutachtung der ersten Förderperiode wird seine Arbeitsgruppe jetzt für weitere drei Jahre bis 2021 mit einem Betrag in Höhe von 460.000 Euro durch die Deutsche Krebshilfe über das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm unterstützt.

In seinen Forschungsarbeiten befasst sich Priv.-Doz. Dr. Dr. Neeße mit der Rolle des Bindegewebes und der Entzündungsreaktion in einem Tumor. Dabei untersucht er insbesondere die Funktion von Tumorbindegewebszellen auf das Tumorwachstum und das Therapieansprechen im Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Während der ersten Förderphase konnte seine Arbeitsgruppe zeigen, dass Bindegewebszellen aktiv an der Verstoffwechslung von Krebsmedikamenten beteiligt sind und hierdurch deren Wirksamkeit gegenüber Krebszellen senken.

MAX-EDER-NACHWUCHSGRUPPENPROGAMM

Das Max-Eder-Nachwuchsgruppenprogramm der Deutschen Krebshilfe gilt als renommiertes Nachwuchsförderungsverfahren in der Onkologie. Es richtet sich an hochqualifizierte junge Ärzte und Naturwissenschaftler. Mit dem Programm möchte die DKH einen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet der klinischen bzw. kliniknahen Onkologie leisten. Gefördert werden nur nach strenger wissenschaftlicher Begutachtung ausgewählte Forschungsprojekte. Von besonderem Interesse sind Projekte, die eine Übertragung grundlegender Forschungsergebnisse in diagnostische oder therapeutische Anwendungen der klinischen Onkologie versprechen. Das Programm ist benannt nach dem verstorbenen Mediziner Max Eder, einem Pionier der Deutschen Krebshilfe.

HINTERGRUNDINFO

Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine bösartige Erkrankung und zählt zu den aggressivsten soliden Tumoren. In Deutschland erkranken mehr als 8.000 Patienten jährlich. Die Prognose ist extrem schlecht. Bei einem Großteil der Patienten wird die Erkrankung erst in einem fortgeschrittenen Tumorstadium erkannt.

Unspezifische Beschwerden, wie Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Diabetes, schmerzlose Gelbsucht oder Gewichtsverlust, treten häufig erst spät auf. Die meisten Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs versterben bereits innerhalb des ersten Jahres nach Diagnosestellung.

Trotz intensiver wissenschaftlicher und klinischer Bemühungen sind die therapeutischen Möglichkeiten stark begrenzt. Eine frühzeitige Operation bietet derzeit die einzige Hoffnung für komplette Heilung.

Sie kann aber aufgrund der späten Diagnosestellung nur einem geringen Teil der Patienten angeboten werden. In fortgeschrittenen Erkrankungsstadien werden Patienten abhängig von ihrem Allgemeinzustand mit systemischer Chemotherapie behandelt.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Gastroenterologie und gastrointestinale Onkologie
Prof. Dr. Volker Ellenrieder
Robert-Koch-Straße 40, 37075 Göttingen
Telefon 0551/ 39 66301
volker.ellenrieder@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Im Focus: From China to the South Pole: Joining forces to solve the neutrino mass puzzle

Study by Mainz physicists indicates that the next generation of neutrino experiments may well find the answer to one of the most pressing issues in neutrino physics

Among the most exciting challenges in modern physics is the identification of the neutrino mass ordering. Physicists from the Cluster of Excellence PRISMA+ at...

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

70th Lindau Nobel Laureate Meeting: Around 70 Laureates set to meet with young scientists from approx. 100 countries

12.02.2020 | Event News

11th Advanced Battery Power Conference, March 24-25, 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Event News

Laser Colloquium Hydrogen LKH2: fast and reliable fuel cell manufacturing

15.01.2020 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Plasmonen im atomaren Flachland

25.02.2020 | Informationstechnologie

Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

25.02.2020 | Informationstechnologie

Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

25.02.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics