Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winter naht - Gewächshaus wärmt Wohnsiedlung

01.10.2012
3,5 ha Tomate wärmen 300 Wohnungen / Weitere 600 Wohnungen folgen

Mit 28 Prozent des primären Energieverbrauchs haben Gebäudeheizung und Warmwasserbereitung den größten Anteil am individuellen Energieverbrauch in Deutschland (dena).* In den benachbarten Niederlanden liegt dieser Anteil mit weniger als 20 Prozent deutlich niedriger (ecn)** - dennoch forschen Ingenieure seit Jahrzehnten nach energieeffizienten Methoden, um die Wärme dort abzufangen, wo sie überschüssig ist, und dahin zu führen, wo sie fehlt.

Mit Hilfe der Wärme-Kälte-Speicherung (WKSP) nutzen die Niederländer neuerdings auch die überschüssige Wärme, die im Gewächshaus entsteht, und speichern sie in Grundwasserleitern, sogenannten Aquifern: Wenn die Bewohner der Häuser im benachbarten Neubaugebiet frösteln und die Heizung anmachen, wird einzig und allein das mit Hilfe der überschüssigen Wärme aus dem Gewächshaus erwärmte Wasser aus diesen Grundwasserreservoirs genutzt, um den Wohnraum auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Die überschüssige Wärme entsteht ausschließlich durch Einstrahlung der Sonne, fossile Brennstoffe kommen dazu nicht zum Einsatz.

Hoogeland - 3,5 ha Tomate erlauben ungewöhnliches Energiekonzept

Mit der Neubausiedlung Hoogeland am Standort Naaldwijk haben die Gärtnerorganisation Prominent, die Gemeinde Westland und die Wohnungsbaugesellschaft Vestia Westland ein außergewöhnliches Projekt realisiert: Dort generieren Gewächshäuser mit 3,5 ha Tomate genügend Sonnenwärme für die Heizung und Warmwasserversorgung von derzeit 320 Wohnhäusern. Insgesamt 900 Häuser sollen angeschlossen werden.

Stark vereinfacht funktioniert die zugrunde liegende Wärme-Kälte-Speicherung (WKSP) wie folgt: Im Westland befinden sich in ca. 80 m Tiefe Grundwasserleiter. Diese wurden durch jeweils zwei Bohrungen erschlossen. Im Sommer wird das aus der kalten Bohrung entnommene Wasser mit Hilfe der Überschusswärme auf etwa 20-30° Celsius gebracht und in die warme Bohrung injiziert. Im Winter liefert dieses warme Wasser Fernwärme für die Häuser in der Siedlung.

Dabei bringen in die einzelnen Wohnungen integrierte Wärmepumpen die Grundwassertemperatur auf die in den Wohnungen benötigen Temperaturen. Bis zu 75 Prozent der gespeicherten Sonnenwärme kann bis ans Ende des Winters bewahrt werden.

Energiekostenersparnis von bis zu 15 Prozent für die Bewohner

Für die Bewohner der nutznießenden Neubausiedlung Hoogeland bedeutet die Fernwärme aus dem Gewächshaus eine Energiekostenersparnis von bis zu 15 Prozent. "Wir haben uns bewusst für eine Wohnung in Hoogeland entschieden", so Niels van den Ende, Bewohner, "Gut für die Umwelt, und wir werden auch noch Energiekosten sparen!" "Mit dem insgesamt nachhaltigen Energiekonzept ist der CO2-Ausstoß der Siedlung 40 Prozent geringer als beim konventionellen Bau", so Tinka van Rood, Geschäftsführerin Vestia Westland, und fast zusammen: "Hoogeland deckt ihren Energiebedarf aus der Restwärme, die in den Gewächshäusern im Westland entsteht. Das macht sie zum ersten CO2-armen Wohnviertel im Westland. Ein echter Impuls für das Klima und für die Region."***

Mit 4.000 ha beheimatet das Westland eines der größten Cluster an Gewächshäusern in den Niederlanden. "Etwa 81 Prozent des Energieverbrauchs im Westland geht aufs Konto der Gewächshäuser", so Jeroen Straver, zuständiger Mitarbeiter der Gemeinde Westland. "So gut wie jeder Betreiber nutzt eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) und speist den damit generierten überschüssigen Strom ins Stromnetz ein, was der Gesamtenergiebilanz der Niederlande spürbar zugute kommt. Jetzt liefern Gewächshäuser auch noch Fernwärme! WKSP ist eine bewährte Technologie - bahnbrechend ist das Tomaten-Projekt aber, da es das Gewächshaus als Sonnenkollektor benutzt, welches die Energie in Form von Sonnenwärme verstärkt und mit Hilfe des Mediums Wasser in der Erde speichert - um sie dann wieder zur Verfügung zu stellen."

Flora und Fauna in keiner Weise beeinträchtigt

Das System benutzt das im Aquifer bereits vorhandene Grundwasser - so dass keine Wasserreserven angezapft werden müssen, die nicht bereits vorhanden sind. Das im Kreislauf befindliche Wasser wird weder weniger noch mehr, sondern bleibt erhalten. In dieser Tiefe hat das Grundwasser in den Niederlanden normalerweise eine Temperatur von 12° Celsius, der mittleren Jahrestemperatur. Veränderungen der Temperatur beeinträchtigen Flora und Fauna über der Erde in keiner Weise.

Quellen

*Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), www.dena.de
**Stichting Energieonderzoek Centrum Nederland (ecn), www.ecn.nl ***http://www.ve stia.nl/Westland/OverVestia/ActiviteitenEnProjecten/Pages/

HoogelandeersteCO2armewijkvanNederland.aspx

Pressekontakt:
Informationsbüro Tomate c/o Seidl PR & Marketing GmbH
Rüttenscheider Straße 144, D-45131 Essen
Tel.: +49 (0)201-8 94 58 89 0,
Mail: presse@tomateninfo.de
Herausgeber
Dutch Produce Association (DPA), IABC 5325, NL-4814 RB Breda
Mail: info@dpa.eu, www.dpa.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tomateninfo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck
18.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics