Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie beflügelt Messtechnik

10.06.2010
PTB will die Kalibrierung von Anemometern verbessern – Kooperation mit Deutsche WindGuard

Wer wissen will, wie stark der Wind bläst, braucht ein Anemometer. Solch ein Gerät zur Messung der Strömungsgeschwindigkeit kann sich – je nach Bauart und Zweck - gemeinsam mit dem Wetterhahn auf der Kirchturmspitze drehen, im Windkanal der Flugzeugindustrie stehen oder den Sturmwind an der Nordseeküste messen. Besonders in der Windenergiebranche haben sie große – nicht zuletzt: finanzielle – Bedeutung, denn auf der Messung der Windverhältnisse basiert die sogenannte Windpotenzialanalyse von Windkraftanlagen. Sie entscheidet über die voraussichtliche Wirtschaftlichkeit einer Anlage, lockt oder verschreckt Investoren. Wer es in Wissenschaft und Industrie genau wissen muss, braucht kalibrierte und rückgeführte Anemometer. Um dem steigenden Bedarf an noch genaueren Mess- und vergleichbaren Kalibrierergebnissen zu begegnen, ist die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) eine Kooperation mit dem Windenergieunternehmen Deutsche WindGuard GmbH eingegangen. Hier haben die Wissenschaftler Zugang zu Großwindkanälen, mit deren Hilfe sie die Vergleichbarkeit der Mess- und Kalibrierergebnisse von Strömungsmessgeräten noch weiter verbessern können.

Anemometer, also Strömungsmessgeräte, können ganz unterschiedliche Formen haben. Manche sehen aus wie Ventilatoren, andere bestehen nur aus kleinen Messsensoren. Entsprechend unterschiedlich beeinflussen sie die Strömungsverhältnisse, wenn sie zur Kalibrierung in einem Windkanal eingebaut werden. In Windkanälen mit großen Durchmessern fallen störende Effekte deutlich weniger ins Gewicht. Die PTB besitzt zwei eigene Windkanäle von mittlerer Baugröße zur Kalibrierung von Anemometern. Nun ermöglicht die Deutsche WindGuard GmbH den PTB-Wissenschaftlern den Zugang zu weiteren und vor allem größeren Windkanälen, die die PTB für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nutzen kann. Außerdem kann einer der Großwindkanäle nach der Bestückung durch PTB-Messtechnik als Referenzwindkanal für Anemometerkalibrierungen dienen. Mit Messunsicherheiten von unter 0,5 % lassen sich insbesondere bei kleinen Strömungsgeschwindigkeiten Mess- und Kalibrierergebnisse mindestens um den Faktor 2 verbessern.

Mehr als 10.000 Anemometer werden jährlich in Deutschland kalibriert, 9.000 allein für die deutsche und internationale Windenergiebranche. Bisher sind Kalibrierungen von Anemometern unterschiedlicher Bauart nur begrenzt vergleichbar, da die derzeit akkreditierten Kalibrierlaboratorien wie auch die nationalen Metrologieinstitute für die Vielzahl an Anemometern durchaus unterschiedliche Kalibriereinrichtungen und unterschiedliche Kalibrierverfahren einsetzen.

Kalibrierte Anemometer wiederum stammen von unterschiedlichen Herstellern, haben unterschiedliche Bauweisen, dienen verschiedenen Zwecken und müssen dementsprechend unterschiedlich hohe Qualitätsansprüche erfüllen. Das sind genügend Faktoren, um den Bedarf an einem genauen gemeinsamen Standard deutlich zu machen, auf den sich alle Laboratorien beziehen. Aufgabe der PTB ist es, diesen Standard mit einer möglichst kleinen Messunsicherheit zur Verfügung zu stellen.

Im Falle der Strömungsgeschwindigkeit gibt die PTB die Einheit Geschwindigkeit über die Kalibrierung von Bezugsnormalen wie zum Beispiel Laser-Doppler-Anemometern oder so genannten Staudrucksonden an die Kalibrierlaboratorien weiter. Mit derartigen Normalen kalibrieren die Laboratorien zuerst einmal ihren Windkanal und schaffen hiermit die Basis für die nun im Windkanal erfolgende Kalibrierung von Anemometern.

Langfristiges Ziel der PTB-Wissenschaftler ist es, die Vergleichbarkeit und damit die Aussagekraft von Anemometer-Messungen zu verbessern. Neben der Entwicklung der dafür notwendigen Messtechnik arbeitet die PTB auch in Gremien mit, die neue Richtlinien für die Kalibrierung von Anemometern erarbeiten. ptb/if

Ansprechpartner
Dr. Harald Müller, Arbeitsgruppe 1.41, Strömungsmesstechnik,
Tel.: (0531) 592-1310,
E-Mail: harald.mueller@ptb.de
Imke Frischmuth
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)
Bundesallee 100
38116 Braunschweig
Tel. 0531-592-9323
Fax 0531-592-3008
E-Mail: imke.frischmuth@ptb.de

Imke Frischmuth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ptb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fit für die industrielle Fertigung? Aluminium-Batterien im Fokus des Verbundvorhabens „ProBaSol“ an der TU Freiberg
21.02.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren
19.02.2020 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics