Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmebildkameras schonen kranke Tiere

06.06.2019

Bisher müssen Veterinäre kranke oder verletzte Zootiere oft betäuben, um herauszufinden, was ihnen fehlt. Künftig sollen Wärmebildkameras bei der Diagnose helfen. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA erarbeiten gemeinsam mit der Wilhelma in Stuttgart ein thermographisches Diagnoseassistenzsystem.

Wenn ein Tierpfleger in der Wilhelma ein humpelndes Zebra entdeckt, ruft er nicht nur den Tierarzt, sondern meldet sich auch bei Sascha Getto, der sich am Fraunhofer IPA mit optischen Mess- und Prüfsystemen beschäftigt.


Ziel des Projekts ist eine umfangreiche Bilddatenbank mit Wärmebildern, die Tierärzten bei der Diagnose hilft und kranken Tieren unnötigen Stress erspart.

Fraunhofer IPA/Foto: Rainer Bez

Getto schickt dann einen seiner Mitarbeiter, der meist früh morgens, noch bevor der zoologisch-botanische Garten seine Tore für Besucher öffnet, das verletzte Tier mit einer Wärmebildkamera filmt. Nicht nur einmal, sondern immer wieder, um den gesamten Genesungsprozess zu dokumentieren.

Seit 2013 geht das schon so und in der Zwischenzeit ist eine Bilddatenbank mit hunderten hochaufgelöster Aufnahmen entstanden. Aus ihr ist ersichtlich, wie sich die Körpertemperatur einer Hirschebersau entwickelt, solange sie trächtig ist, oder wie sich ein Seelöwe mit entzündeter Mundhöhle von einem gesunden Artgenossen unterscheidet.

So sollen Veterinäre künftig anhand der Wärmebilder und anderer Untersuchungsmethoden herausfinden, was genau einem verletzten oder kranken Tier fehlt. Sie müssten es dann im ersten Schritt oft nicht mehr betäuben, um es untersuchen zu können. Stattdessen könnten sie im Idealfall sofort mit der Behandlung beginnen.

Künstliche Intelligenz könnte bei der Diagnose unterstützen

Bis es so weit ist, wird es voraussichtlich noch ein wenig dauern. Im nächsten Entwicklungsschritt soll es zunächst den Tierärzten möglich sein, eigenhändig Wärmebilder anzufertigen und diese mit bestehenden Aufnahmen in der Bilddatenbank zu vergleichen.

Dafür wollen die Wissenschaftler um Getto die Software so weiterentwickeln, dass die Bilddatenbank möglichst einfach zu bedienen ist. So müssten beispielsweise die einzelnen Aufnahmen mit Umweltdaten verknüpft werden. »Eine Giraffe, die bei eisigem Wind aufgenommen wird, sieht auf einem Wärmebild anders aus als an einem ruhigen Sommertag«, gibt Getto zu bedenken.

Ferner evaluieren die Wissenschaftler um Getto eine spätere Anbindung an die Cloud. Damit könnten neben der Wilhelma noch weitere Zoos Aufnahmen in einer umfassenden Bilddatenbank hinterlegen.

»Irgendwann wäre die Datenbasis groß genug, um sie von einer Künstlichen Intelligenz auswerten zu lassen«, sagt Getto. Die Software könnte dann beispielsweise eigenständig auf auffällige Temperaturveränderungen hinweisen. »Diagnosen soll sie aber nicht stellen. Das bleibt den Tierärzten vorbehalten«, so Getto weiter.

Kameratechnik muss einfacher werden

Auch die Wärmebildkameras selbst müssen einfacher bedienbar werden. »Bisher gibt es noch nicht die Vielzahl an ausgeklügelten Automatik-Funktionen wie bei handelsüblichen Digitalkameras«, sagt Getto. »Die Infrarot-Technik vor jeder Aufnahme neu einzustellen, ist eine Aufgabe, die Tierärzten künftig erspart bleiben sollte«, findet der Forscher. Auf die Produktentwicklung der Hersteller hat er jedoch keinen Einfluss.

Doch egal, wie einfach bedienbar Wärmbildkameras in Zukunft sind und wie ausgeklügelt die Software für die Bilddatenbank am Ende sein mag: Das Verfahren wird auf absehbare Zeit aufgrund der physikalischen Beschränkungen der Wärmebildtechnik unmöglich allen Tieren das Leben erleichtern können.

»Bären haben über weite Strecken ein so dichtes Fell, dass wir die Körpertemperatur an der Haut nicht ermitteln können«, sagt Getto, »und Strauße oder Flamingos haben so dünne Beine, dass wir sie aus der Ferne nicht aufnehmen können. Kommen wir ihnen aber zu nah, flüchten sie.«

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Sascha Getto | Telefon +49 711 970-3753 | sascha.getto@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

https://www.ipa.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/thermographie.html

Hannes Weik | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kabelloser Mikromotor aus verdrillter Faser
17.07.2019 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Defekte in Mikrochips sichtbar machen
12.07.2019 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fliegen verbreiten Krankheiten möglicherweise auch unter Affen

17.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Recycling auf der Erde schon seit mehr als 3 Milliarden Jahren - Plattentektonik viel älter als bisher angenommen

17.07.2019 | Geowissenschaften

Kabelloser Mikromotor aus verdrillter Faser

17.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics