Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme aus dem Moor – Projekt der Universität Greifswald unterstützt regionale Wirtschaft

19.12.2012
Wissenschaftler des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald haben das Projekt MoorZukunft – Energie für Vorpommern gemeinsam mit der Agentur LedA gestartet.
In dem Vorhaben sollen regionale Produzenten und Abnehmer für Biomasse von nassen Moorstandorten zusammengebracht werden. Die Idee: Landwirte, die eine Alternative zur bisherigen Nutzung von Niedermoorflächen suchen, produzieren nachwachsende Rohstoffe wie Schilf und Rohrglanzgras für die Energieerzeugung vor Ort.

Vom kurzen Weg, den die Biomasse zur Erzeugung von Wärme in dezentralen Heizanlagen durchläuft, könnten Landwirte und Abnehmer von Wärme, z.B. Kommunen, Gewächshausbetreiber oder Wohnungsbaugesellschaften, profitieren. Die Fördermaßnahme „Land Zukunft“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unterstützt das Projekt.

„MoorZukunft“ möchte einen Absatzmarkt für Brennstoffe aus Paludikultur, dem Anbau von Schilf und anderen Gräsern auf nassen Flächen, initiieren. Dieser zukunftsträchtige Nischenmarkt ist regionalwirtschaftlich außerordentlich bedeutsam. Zudem kann die Bewirtschaftung von nassen Flächen zum Klimaschutz beitragen, denn Paludikultur ist eine Alternative zur Landwirtschaft auf entwässerten Niedermooren. In Mecklenburg-Vorpommern sind solche Flächen für 27 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Nachwachsende Brennmaterialien aus Paludikultur können Holz als Brennstoff ergänzen oder sogar ersetzen. Dabei werden auch keine Flächen beansprucht, auf denen Nahrungsmittel erzeugt werden könnten.

„Moor-Zukunft - Energie in Vorpommern“ wird Landwirte, Behörden, Kommunen und gewerbliche Nutzer von Wärme aus Paludi-Biomasse beraten, miteinander vernetzen sowie individuelle Lösungsansätze zur Initiierung von Pilotprojekten erarbeiten. Wissenschaftliche Begleitung und Projektleitung liegen bei Hans Joosten, Professor für Moorkunde und Paläoökologie an der Universität Greifswald.
Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Anke Nordt
Institut für Botanik & Landschaftsökologie
Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4027
anke.nordt@paludikultur.de

Weitere Ansprechpartner
Henning Holst
Agentur LedA
Gutshof 20/21, 17498 Guest
Telefon 03834-884522
Mobil 0171-3834319
henning.holst@mannazev.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

nachricht Neue Rekorde bei Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen durch verbesserten Lichteinfang
12.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics