Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|FNN erarbeitet Spezifikationen zur Interoperabilität und Austauschbarkeit von Smart Metern

18.09.2012
- Bisher umfangreichste Zusammenarbeit von Anwendern und Herstellern
- Erste Spezifikationen für Ende 2012 erwartet, erste zertifizierte Produkte frühestens 2014

Mit Blick auf das novellierte Energiewirtschaftsgesetz treibt das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) derzeit die Arbeit im Projekt „MessSystem 2020“ voran.

Unter Hochdruck erarbeiten hier Anwender und Hersteller gemeinsam die Spezifikationen für zukünftige Elektrizitätszähler und Gateways (Smart Meter) in enger Abstimmung mit den relevanten Normungsaktivitäten der VDE-Normungsorganisation DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE).

Ziel ist die Entwicklung eines Systems, in dem verschiedene Geräte unterschiedlicher Hersteller sicher zusammenarbeiten. Im Fokus stehen sowohl die Interoperabilität als auch die problemlose und herstellerunabhängige Austauschbarkeit der Geräte. Erste Ergebnisse werden für Ende 2012 erwartet.

Gemäß dem neuen Energiewirtschaftsgesetz dürfen bei vielen Kunden nur noch Messsysteme eingebaut werden, die bestimmte Kriterien bzgl. Datenschutz und -sicherheit erfüllen. Die konkreten Sicherheitsanforderungen sowie Umsetzungsrichtlinien zur technischen Gewährleistung werden derzeit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erstellt.
Die zugehörige Messzugangsverordnung und die Anforderungen sind bisher allerdings lediglich angekündigt worden. Erst wenn diese verbindlich vorliegen, können Spezifikationen erarbeitet und von den Herstellern bei der Produktentwicklung genutzt werden. Die ersten zertifizierten Geräte werden deshalb frühestens 2014 auf den Markt kommen. Hierfür ist jedoch die zeitnahe Festlegung der genannten Rahmenbedingungen unerlässlich.

Gegenwärtig arbeiten im Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE mehr als 100 Fachleute an der zügigen Entwicklung wirtschaftlich vertretbarer Lösungen für ein neues Messsystem. Bis Ende dieses Jahres werden hier detaillierte Spezifikationen für konstruktive und funktionale Anforderungen an Elektrizitätszähler und Gateways entwickelt werden. Dabei wird auch den gesetzlichen Anforderungen des Datenschutzes Rechnung getragen, sofern diese bereits definiert wurden. FNN leistet damit einen wichtigen Schritt zur Standardisierung der Messtechnik.
“Standardisierung und Interoperabilität sind die kritischen Erfolgsfaktoren für wirtschaftliche und zukunftssichere Systeme. Bei der Erstellung der Spezifikationen müssen wir die gesetzlichen Vorgaben im Fokus haben, die noch nicht verbindlich vorliegen. Unser Ziel muss es aber auch sein, wirtschaftliche und zukunftssichere Systeme zu beschreiben”, erklärt Peter Zayer, Geschäftsführer der VOLTARIS GmbH und Vorsitzender des FNN-Lenkungskreises Zähl- und Messwesen.

Neu ist, dass FNN zusätzlich zu den Spezifikationen auch Testfälle festlegt, hierbei ist das VDE-Institut involviert. Diese sind zwar sehr aufwendig, aber notwendig, um sogenannte Interoperabilitätstests durchzuführen. So können neue Produkte bereits während ihrer Entwicklung im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit anderen Geräten untersucht werden. Mängel oder Defizite im reibungslosen Zusammenspiel können so frühzeitig aufgedeckt werden.

Zurzeit sind in Deutschland etwa 43 Millionen Stromzähler installiert. Der Austausch alter oder defekter Geräte und die Ausstattung von Neubauten machen jedes Jahr die Installation von mehr als einer Million neuer Zähler nötig. Im Projekt „MessSystem 2020“ arbeiten Hersteller und Anwender zusammen, um diese Investitionen in neue Messsysteme und in die Entwicklung neuer Produkte gemeinsam abzusichern.
Mehr Informationen unter www.vde.com/fnn.

Über FNN
Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) ist der zuständige Ausschuss für die Erarbeitung von VDE-Anwendungsregeln und technischen Hinweisen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Übertragungs- und Verteilungsnetze. FNN ist ein Ausschuss des VDE mit eigenem Fördererkreis und Geschäftstelle und fördert als moderne, gemeinnützige Expertenplattform den Erfahrungsaustausch und trägt zur Weiterentwicklung von Netztechnik und Netzbetrieb sowie des Zähl- und Messwesens bei. Mitglieder sind Unternehmen, Organisationen, wissenschaftliche Einrichtungen und Behörden mit besonderem Interesse an den Themengebieten Netztechnik/Netzbetrieb. Im Fokus stehen dabei die technischen Anforderungen an Betriebsmittel und Anlagen, an die bedarfsgerechte Vorhaltung und den Ausbau von Netzen, die technische Sicherheit unter anderem bei Auslegung und Netzplanung sowie operative Aspekte beim sicheren und zuverlässigen Betrieb von Netzen.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com/fnn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge
03.04.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Den Regen für Hydrovoltaik nutzen
03.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics