Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„UrbanSAX“ geht in London an den Start

16.05.2017

Vom 25. bis 28. Mai 2017 tritt die studentische Initiative "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz mit ihrem neuentwickelten Fahrzeug "UrbanSAX" beim Shell Eco-marathon an

Es ist der größte Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - der Shell Eco-marathon. Vom 25. bis 28. Mai 2017 werden 192 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 27 Ländern Europas und Afrikas in London erwartet, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.


So sieht das neue Fahrzeug "UrbanSAX" aus.

Computersimulation: Fortis Saxonia

Insgesamt nehmen etwa 3.000 Studierende sowie Schülerinnen und Schüler an dem jährlich ausgetragenen Wettkampf teil, der 2017 zum zweiten Mal im Queen Elizabeth Olympic Park im Osten Londons stattfindet. Mit am Start ist auch das Team "Fortis Saxonia" der Technischen Universität Chemnitz.

Es tritt in diesem Jahr mit dem von Grund auf neu entwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ an. Nur das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem wird aus dem vorangegangenen Ökomobil wiederverwendet. Auch 2017 werden die Sparsamsten beim Schell Eco-marathon gewinnen. In die Wertung kommt, wer zehn Runden a 1.659 Meter des Parcours in maximal 39 Minuten absolviert. Danach wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und dann hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Kraftstoff oder dessen Äquivalent verbraucht hätte.

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrscht rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 20. Mai muss sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut, als auch alles für den Transport nach London verpackt und vorbereitet sein. Dann wollen sich 15 Teammitglieder auf den Land- und See-Weg machen, im Gepäck das „Urban Concept Car“ sowie Werkzeug und Messtechnik.

Bevor am 25. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in London noch einige Hürden überwinden. Jedes Fahrzeug muss einer Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen. „Erst dann darf das Fahrzeug auf die kurvenreiche und bergige Rennstrecke“, sagt Philipp Froeschke vom Team „Fortis Saxonia“.

Dabei darf man nicht vergessen, dass das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch ist. Deshalb optimieren die Teilnehmer ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs. Das Chemnitzer Team tritt damit erstmalig seit Vereinsgründung mit einem rein für den Wettbewerbszweck ausgelegten Urban Concept Car an.

„Die Fahrzeuge Nios aus dem Jahr 2010 und EcoBee aus den Jahren 2014 bis 2016 stellten Fahrzeugprototypen dar, welche im zukünftigen urbanen Verkehrsraum zur Anwendung kommen könnten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag daher vor allem auf dem Design, weniger auf der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen Fahrzeug UrbanSAX wollen wir nun erstmalig konkurrenzfähig werden und uns damit in die Top-5-Platzierungen einreihen“, erläutert Vereinssprecher Nico Keller.

Die Kenndaten des neuen Urban Concept Cars seien erfolgsversprechend. Der Prototyp wird ein Gesamtgewicht von unter 130 Kilogramm haben. Das Chassis ist im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugen deutlich stromlinienförmiger designt, scharfe Ecken und Abrisskanten werden vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der EcoBee. Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen.

„Wir haben das System in den letzten Jahren soweit optimiert, dass es mittlerweile sehr zuverlässig und störunanfällig funktioniert. Allerdings werden wir nun den gesamten Antriebsstrang hybridisieren, das heißt, wir integrieren einen zusätzlichen Pufferspeicher. Damit soll vor allem die Dynamik des Fahrprofiles besser ausgeglichen und somit die Stabilität der Antriebseinheit verbessert werden“, erklärt André Bürger aus dem Antriebsteam von Fortis Saxonia. „Hierdurch erwarten wir einen signifikanten Sprung in Sachen Effizienz im Vergleich zu den Vorjahren“, ergänzt er.

Die aktuellen Geschehnisse, Arbeitsstände und natürlich auch die Erlebnisse beim Shell Eco-marathon in London können über Facebook (www.facebook.com/FortisSaxonia) und auf der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.de) mitverfolgt werden.

Kontakt: Nico Keller, Telefon 0152 22769765, E-Mail nico.keller@fortis-saxonia.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

nachricht Auf dem Weg zu neuen Leistungstransistoren
11.07.2018 | Paul Scherrer Institut (PSI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics