Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„UrbanSAX“ geht in London an den Start

16.05.2017

Vom 25. bis 28. Mai 2017 tritt die studentische Initiative "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz mit ihrem neuentwickelten Fahrzeug "UrbanSAX" beim Shell Eco-marathon an

Es ist der größte Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa - der Shell Eco-marathon. Vom 25. bis 28. Mai 2017 werden 192 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 27 Ländern Europas und Afrikas in London erwartet, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.


So sieht das neue Fahrzeug "UrbanSAX" aus.

Computersimulation: Fortis Saxonia

Insgesamt nehmen etwa 3.000 Studierende sowie Schülerinnen und Schüler an dem jährlich ausgetragenen Wettkampf teil, der 2017 zum zweiten Mal im Queen Elizabeth Olympic Park im Osten Londons stattfindet. Mit am Start ist auch das Team "Fortis Saxonia" der Technischen Universität Chemnitz.

Es tritt in diesem Jahr mit dem von Grund auf neu entwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ an. Nur das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem wird aus dem vorangegangenen Ökomobil wiederverwendet. Auch 2017 werden die Sparsamsten beim Schell Eco-marathon gewinnen. In die Wertung kommt, wer zehn Runden a 1.659 Meter des Parcours in maximal 39 Minuten absolviert. Danach wird der Kraftstoffverbrauch ermittelt und dann hochgerechnet, wie weit das Fahrzeug gekommen wäre, wenn es einen ganzen Liter Kraftstoff oder dessen Äquivalent verbraucht hätte.

In den letzten Tagen vor dem Wettbewerb herrscht rege Betriebsamkeit in der Werkstatt von „Fortis Saxonia“ auf dem Chemnitzer Sonnenberg. Bis zum 20. Mai muss sowohl das Wettbewerbsfahrzeug zusammengebaut, als auch alles für den Transport nach London verpackt und vorbereitet sein. Dann wollen sich 15 Teammitglieder auf den Land- und See-Weg machen, im Gepäck das „Urban Concept Car“ sowie Werkzeug und Messtechnik.

Bevor am 25. Mai die offiziellen Wertungsläufe beginnen, müssen alle Teams in London noch einige Hürden überwinden. Jedes Fahrzeug muss einer Reihe von Sicherheits- und Funktionstests bestehen. „Erst dann darf das Fahrzeug auf die kurvenreiche und bergige Rennstrecke“, sagt Philipp Froeschke vom Team „Fortis Saxonia“.

Dabei darf man nicht vergessen, dass das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch ist. Deshalb optimieren die Teilnehmer ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs. Das Chemnitzer Team tritt damit erstmalig seit Vereinsgründung mit einem rein für den Wettbewerbszweck ausgelegten Urban Concept Car an.

„Die Fahrzeuge Nios aus dem Jahr 2010 und EcoBee aus den Jahren 2014 bis 2016 stellten Fahrzeugprototypen dar, welche im zukünftigen urbanen Verkehrsraum zur Anwendung kommen könnten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag daher vor allem auf dem Design, weniger auf der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen Fahrzeug UrbanSAX wollen wir nun erstmalig konkurrenzfähig werden und uns damit in die Top-5-Platzierungen einreihen“, erläutert Vereinssprecher Nico Keller.

Die Kenndaten des neuen Urban Concept Cars seien erfolgsversprechend. Der Prototyp wird ein Gesamtgewicht von unter 130 Kilogramm haben. Das Chassis ist im Vergleich zu den vergangenen Fahrzeugen deutlich stromlinienförmiger designt, scharfe Ecken und Abrisskanten werden vermieden. Zudem ist die angeströmte Gesamtfläche des Fahrzeuges etwa 25 Prozent geringer als bei der EcoBee. Antriebsseitig wird wieder auf das 2-kW-Brennstoffzellensystem aus den Vorjahren zurückgegriffen.

„Wir haben das System in den letzten Jahren soweit optimiert, dass es mittlerweile sehr zuverlässig und störunanfällig funktioniert. Allerdings werden wir nun den gesamten Antriebsstrang hybridisieren, das heißt, wir integrieren einen zusätzlichen Pufferspeicher. Damit soll vor allem die Dynamik des Fahrprofiles besser ausgeglichen und somit die Stabilität der Antriebseinheit verbessert werden“, erklärt André Bürger aus dem Antriebsteam von Fortis Saxonia. „Hierdurch erwarten wir einen signifikanten Sprung in Sachen Effizienz im Vergleich zu den Vorjahren“, ergänzt er.

Die aktuellen Geschehnisse, Arbeitsstände und natürlich auch die Erlebnisse beim Shell Eco-marathon in London können über Facebook (www.facebook.com/FortisSaxonia) und auf der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.de) mitverfolgt werden.

Kontakt: Nico Keller, Telefon 0152 22769765, E-Mail nico.keller@fortis-saxonia.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics