Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor

20.04.2018

Rittal auf der Hannover Messe

Vom 23. bis 27. April 2018

Halle 11, Stand E06

Neues Edge Data Center von ABB, HPE und Rittal


Das Secure Edge Data Center ist ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und es Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit verwerten zu können.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit zu nutzen.

ABB, Hewlett Packard Enterprise (HPE) und Rittal werden auf der Hannover Messe das „Secure Edge Data Center“ (SEDC) für industrielle Umgebungen und Telekommunikation vorstellen. Damit können Unternehmen ihre leistungsstarken IT-Systeme in unmittelbare Nähe zu ihren Maschinen und Anlagen betreiben, um geringere Latenzzeiten sowie sichere und zuverlässige digitale Prozesse zu ermöglichen.

Gartner berichtet, dass „derzeit ca. 10 Prozent aller in Unternehmen generierten Daten außerhalb eines traditionellen, zentralisierten Datacenters oder einer Cloud entstehen. Im Jahr 2022 wird dies laut Prognose bereits 50 Prozent aller Daten betreffen.“[1]  Der Markt für mikro-modulare Datacenter wächst ebenfalls rasant. Nach Angaben von 451 Research betrug das jährliche Marktwachstum innerhalb der letzten drei Jahre im Durchschnitt mehr als 50 Prozent. Mit der Verbreitung von 5G und der fortschreitenden Konvergenz von Industrie (OT) und IT wird dieser Markt noch weiter expandieren.[2]  

Der Nachfrage entsprechend, bietet das SEDC eine schlüsselfertige, widerstandsfähige IT-Umgebung, die für den Einsatz in rauer Umgebung optimiert wurde. Unternehmen können so die Datenerfassung, -analyse und Steuerungsprozesse nah an der Industrieanlage betreiben. Somit werden Probleme mit Latenz, Sicherheit und Zuverlässigkeit, die bei einer Datenkommunikation zu weiter entfernten IT-Systemen auftreten können, vermieden.

Das SEDC vereinfacht die Bereitstellung von leistungsstarken IT-Lösungen in Industrieumgebungen erheblich – und das unabhängig vom Standort. Es unterstützt den Kunden dabei:

– schnell betriebsbereit – geliefert als werkseitig integrierte und schlüsselfertige Lösung, voll ausgestattet mit vorkonfigurierter, Software-definierter Infrastruktur von HPE, ist das SEDC innerhalb von zwölf Wochen betriebsbereit

digitale Prozesse schützen – ein IT-Rack mit Schutzart IP 55[3], physisch geschützt gegen Feuchte, Staub und Schmutz, mit integrierter Kühlung und Brandlöschsystem von Rittal und redundanter Stromversorgung mit Notstromversorgung von ABB

einfach skalierbar – das SEDC ist stufenweise um 5, 10, 20 kW erweiterbar, um steigende IT-Auslastung abzudecken

Industrieumgebungen kostengünstig und mit wirtschaftlicher Flexibilität digitalisieren – eine für Unternehmen ausgelegte Rechenzentrumslösung auf der Grundfläche eines Standard-IT-Racks, mit flexiblen Finanzierungslösungen, wie beispielsweise nutzungsabhängiger Bezahlung

Ausfallzeiten und Wartungsarbeiten vor Ort vermeiden – das SEDC und seine Infrastruktur können standortübergreifend fernüberwacht und verwaltet werden, um hohe Verfügbarkeit ohne Personaleinsatz vor Ort sicher zu stellen

Dank der Ausstattung des SEDCs mit hybriden Plattformen, wie HPE ProLiant für Microsoft Azure Stack, können Kunden den Ort wählen, an dem sie ihre auf Azure abgestimmten Anwendungen betreiben. Je nach spezifischer Anforderung hinsichtlich Leistung, Sicherheit und standortübergreifender Zusammenarbeit kann dies in der HPE-Infrastruktur im SEDC, in einem Rechenzentrum oder in der Microsoft Azure Public Cloud erfolgen.

Für den europäischen Markt soll das SEDC im September 2018 verfügbar sein. Vorgestellt wird es auf der Hannover Messe 2018 auf den Ständen von ABB (Halle 11, Stand A 35), HPE (Halle, Stand A38) und Rittal (Halle 11, Stand E6).

„ABB ist bewusst, dass unsere Kunden, die neue digitale Dienstleistungen nutzen wollen und Technologien wie das IoT und Industrie 4.0 auf der Agenda haben, eine sichere und stabile Infrastruktur benötigen, die nah an ihren Industrieanlagen ist. Mit unserem Secure Edge Data Center bieten wir ihnen dafür eine standardisierte Rechenzentrumslösung“, erklärt Ciarán Flanagan, Head of Global Data Center Segment bei ABB.

„Mehr und mehr Firmen stellen fest, dass sie ihre Maschinen und Anlagen mit Intelligenz ausstatten müssen, um den Wert ihrer industriellen Daten auszuschöpfen. Dies erfordert leistungsfähige IT-Systeme in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen, die konkrete Erkenntnisse und automatische Abläufe in Echtzeit liefern,“ erläutert Volkhard Bregulla, Vice President Global Sales, Manufacturing, Automotive and IoT, HPE.

„Edge Computing erfordert IT-Lösungen, die schnell und sicher implementiert werden können. Mit dem SEDC bieten wir unseren gemeinsamen Kunden eine widerstandsfähige, skalierbare, sichere und schlüsselfertige Lösung, die die Anforderungen des Internets der Dinge und anderer Szenarien mit geringen Latenzen erfüllt. Dies bringt uns eine größere Reichweite, um Kunden schnell mit kompletten High-End-Rechenzentrumslösungen zu helfen, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind,“ sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Global Business Unit IT, Rittal.

Bildmaterial

Bild 1 (fri180427700): Das Secure Edge Data Center ist ein schlüsselfertiges, widerstandsfähiges, mikro-modulares Datacenter, das für raue Umgebungen entwickelt wurde und es Kunden ermöglicht, Daten in Echtzeit verwerten zu können.

Bild 2 (fri161477900): Mit dem SEDC bieten wir unseren gemeinsamen Kunden eine widerstandsfähige, skalierbare, sichere und schlüsselfertige Lösung, die die Anforderungen des Internets der Dinge und anderer Szenarien mit geringen Latenzen erfüllt. Dies bringt uns eine größere Reichweite, um Kunden schnell mit kompletten High-End-Rechenzentrumslösungen zu helfen, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind,“ sagt Andreas Keiger, Geschäftsbereichsleiter Global Business Unit IT, Rittal.

Bild 3 (fri182001800): „ABB ist bewusst, dass unsere Kunden, die neue digitale Dienstleistungen nutzen wollen und Technologien wie das IoT und Industrie 4.0 auf der Agenda haben, eine sichere und stabile Infrastruktur benötigen, die nah an ihren Industrieanlagen ist. Mit unserem Secure Edge Data Center bieten wir ihnen dafür eine standardisierte Rechenzentrumslösung“, erklärt Ciarán Flanagan, Head of Global Data Center Segment bei ABB.

Bild 4 (fri182001700): „Mehr und mehr Firmen stellen fest, dass sie ihre Maschinen und Anlagen mit Intelligenz ausstatten müssen, um den Wert ihrer industriellen Daten auszuschöpfen. Dies erfordert leistungsfähige IT-Systeme in unmittelbarer Nähe der Industrieanlagen, die konkrete Erkenntnisse und automatische Abläufe in Echtzeit liefern,“ erläutert Volkhard Bregulla, Vice President Global Sales, Manufacturing, Automotive and IoT, HPE.

Abdruck honorarfrei. Bitte geben Sie als Quelle Rittal GmbH & Co. KG an.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service.

Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit rund 9.300 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent. Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Kiesling Maschinentechnik durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 78 internationalen Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt über 11.300 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 2,2 Milliarden Euro. Zum neunten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2017 als Top-Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2017 zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Über ABB

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, industrielle Automation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 130-jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung mit zwei klaren Leistungsversprechen: Strom von jedem Kraftwerk zu jedem Verbrauchspunkt zu bringen sowie Industrien vom Rohstoff bis zum Endprodukt zu automatisieren. Um zu einer nachhaltigen Zukunft beizutragen, verschiebt ABB als namensgebender Partner der FIA Formel E Rennsportserie die Grenzen der Elektromobilität. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 135.000 Mitarbeitende. www.abb.com

Über HPE

Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist ein globaler Technologieführer, der intelligente Lösungen entwickelt, mit denen Kunden Daten erfassen, analysieren und ihre Handlungen steuern können – nahtlos integriert vom äußersten Rand des Netzwerks über das Rechenzentrum bis zur Cloud. HPE hilft Kunden, schneller Geschäftsergebnisse zu erzielen – mit neuen Geschäftsmodellen, der Entwicklung neuer Kunden- und Mitarbeiter-Erlebnisse und der Steigerung der operativen Effizienz, heute und in Zukunft.

[1] What Edge Computing Means for Infrastructure and Operations Leaders, Rob van der Meulen, Gartner, October 2017.

[2] Suppliers of micro-modular datacenters think big by going small, 451 Research, February 2018.

[3] Der IP-Code (IP steht dabei für International Protection) nach IEC-Norm 60529 ist eine Klassifikation und ein Maß für den Schutz von Gehäusen und Schaltschränken vor dem Eindringen von Fremdkörpern, Staub und Wasser und unbeabsichtigter Berührung. Veröffentlicht wird sie von der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Für Europa gilt die EN-Norm 60529.

Corporate Communications

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: +49 2772 505-1328
E-mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: +49 2772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Christian Abels | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
https://www.rittal.com/de-de/content/de/unternehmen/presse/pressemeldungen/pressemeldung_detail_138624.jsp

Weitere Berichte zu: ABB Digitalisierung Echtzeit Edge Data Center HPE IT Infrastruktur Rittal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Daten „fühlen“ mit haptischen Displays
15.11.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein magnetisches Gedächtnis für den Computer
12.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics