Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telezentrisches Objektiv für Mikro Machine Vision

22.03.2010
MORITEX und SCHOTT präsentieren hochauflösendes telezentrisches Objektiv mit 20-facher Vergrößerung

MORITEX Corporation hat ein neues telezentrisches Objektiv für Machine Vision Anwendungen entwickelt. Mit seiner 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1” eine Auflösung, die Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist.


Stark vergrößerndes Objektiv für Machine Vision: Mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur von 0,35 bietet das “SOD-20X-V1“ von MORITEX und SCHOTT eine Auflösung, die der von Mikroskop-Objektiven ebenbürtig ist. Zugleich ermöglicht es einen großen Arbeitsabstand von 36.5 mm. Quelle: MORITEX

Sein Arbeitsabstand von 36,5 mm macht das Objektiv weniger anfällig für Hitze, Partikel oder Öl, die während des Prüfungsprozesses anfallen können. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter- Linsen ist sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung möglich. Damit können feine, detaillierte Charakteristika in einer Präzision abgebildet werden, die bis heute nicht möglich war.

Sei es in den Bio-Wissenschaften und der Laborautomation oder in Industrien wie Elektronik, Solar oder Optik: Die Strukturen der Produkte werden immer feiner. Um sie mit hoher Präzision prüfen zu können, müssen Machine Vision Systeme zunehmend mit hochauflösenden vergrößernden Objektiven ausgestattet werden. Als Antwort auf die wachsende Nachfrage hat MORITEX die Super Optical Device (SOD)-X-Serie mit Hochleistungs-Objektiven entwickelt.

“SOD-20X-V1” übertrifft die Leistung seines Vorgängermodells “SOD-10X-V1” (10x optische Vergrößerung, numerische Apertur 0,23). Das telezentrische Objektiv wurde als multifunktionales Modell ausgelegt mit einer 20-fachen optischen Vergrößerung und einer numerischen Apertur (NA) von 0.35. Durch Kopplung dieses Modells mit optionalen rückwärtigen Konverter-Linsen, etwas des Typs SOD-1.5X oder SOD-2X, bietet es sogar eine 30- oder 40-fache optische Vergrößerung.

Das hochauflösende Vergrößerungsobjektiv wurde für Machine Vision Anwendungen optimiert und bietet einen großen Arbeitsabstand (WD) von 36.5 mm. Sein montierbar Korpus besitzt kleine Abmessungen, was es ermöglicht, Raum für die die seitliche Ausleuchtung vorzusehen. Diese wird durch eine integrierte koaxiale epi-Beleuchtung unterstützt. Eine justierbare Blende ermöglicht die Feinabstimmung der Tiefenschärfe. Damit wird ein sehr klares und kontrastreiches Bild gewonnen.

Über SCHOTT und MORITEX

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit Hauptsitz in Mainz, Deutschland, erwarb die Aktienmehrheit in Höhe von 70,8% an der MORITEX Corporation, Tokyo, Japan, im November 2008 infolge eines freundlichen Übernahmeangebots. Die beiden Firmen arbeiten seit Juni 2007 zusammen, um ihre Stellung als die weltweit führenden Anbieter von spezifischen Abbildungs- und Beleuchtungslösungen auszubauen.

SCHOTT sieht seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen. Dafür werden seit über 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten.

Rund 17.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Der Geschäftsbereich Lighting and Imaging von SCHOTT bietet vielfältige Lösungen für die Beleuchtung und Bildübertragung, insbesondere in den Schlüsselindustrien Automobilbau, Flugzeugbau, Medizintechnik, Machine Vision, Sicherheitstechnologie und Architektur. Innovative Beleuchtungslösungen und Kombinationen von Licht- und Bildübertragung werden dazu auf Basis von LED und faseroptischen Technologien entwickelt.

MORITEX entwickelt, fertigt und vertreibt Beleuchtungs- und Bildgebungslösungen und liefert optische Komponenten und Systeme für Machine Vision und digitale Bildaufzeichnung. Als anerkannt führendes Unternehmen bei Machine Vision Systemen mit einer makellosen Innovationsgeschichte, ist MORITEX der einzige Anbieter, der alle Prozessstufen beherrscht – von der Systementwicklung bis zu integrierten Systemlösungen.


Kontakt:
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
PR Manager
Corporate Public Relations
Phone: +49 (0)6131/66-4088
Fax: +49 (0)3641/28889-141
E-Mail: haike.frank@schott.com
Agentur Kontakt:
oha communication
Oliver Hahr
PR Berater
Phone: +49 (0)711/5088 6582-1
Fax: +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail: oliver.hahr@oha-communication.com
Internet: www.oha-communication.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.schott-pictures.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«
11.11.2019 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt
11.11.2019 | Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Effizienz-Weltrekord für organische Solarmodule aufgestellt

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien

11.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Forschungsprojekt kombiniert Digitalisierung und Verfahrenstechnik

11.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics