Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologieplattform für nachhaltige Kernenergie stellt strategische Forschungsagenda vor

03.12.2008
Die im September 2007 ins Leben gerufene europäische Technologieplattform für nachhaltige Kernenergie SNE-TP (Sustainable Nuclear Energy Technology Platform) hat ihre strategische Forschungsagenda (SRA) vorgestellt, in der die wissenschaftlichen und FuE-Prioritäten (Forschung und Entwicklung) für die nächsten zehn Jahre festgelegt werden.

Zwei Themen haben einen deutlichen Vorrang: Verringerung der Alterungseffekte bestehender "Leichtwasser"-Reaktoren sowie die Vorbereitung einer Demonstration der "schnellen Neutronenreaktoren der vierten Generation".

Die Technologieplattform führt Experten aus der Industrie, von Forschungsorganisationen, Universitäten und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um die Anstrengungen im Rahmen einer gemeinsamen Vision für Forschung, Entwicklung und Innovation für Kernenergiesysteme zu koordinieren. Die Plattform umfasst 60 Mitglieder aus 19 europäischen Ländern.

Der Europäischen Kommission zufolge "leistet die Kernenergie, die derzeit 31% der EU-Stromproduktion liefert, einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der kohlenstoffarmen Wirtschaft". Zur Erfüllung der Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Europa um 20% bis 2020 und als Teil der Bemühungen zur Realisierung einer kohlenstoffarmen Gesellschaft (low-carbon society) bis 2050 hat die Europäische Kommission die FuE-Aussichten für kohlenstoffarme Energietechnologien in ihrem Strategieplan für Energietechnologie (SET-Plan) im November des letzten Jahres festgelegt. Dieser Plan nennt die Energie aus Kernspaltung einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung des 2020-Ziele.

Schnelle Neutronenreaktoren können die Energieproduktion einer bestimmten Menge Uran um das 50-fache oder mehr multiplizieren. In der SRA heißt es, eine neue Generation dieser Reaktoren sei notwendig, um derzeitige Standards und Normen zu Sicherheit, Betrieb und Wettbewerbsfähigkeit zu erfüllen.

"Es wird angepeilt", lautet es in der SRA, "dass diese neue Generation von schnellen Neutronenreaktoren (Gen-IV) parallel mit den verbesserten Leichtwasserreaktoren der dritten Generation (Gen-III), die derzeit in Europa gebaut werden, betrieben wird. Damit wird der Anteil von einem Drittel an der Energieproduktion in Europa bewahrt."

Obwohl die Entwicklung der nächsten Generation von Reaktoren klaren Vorrang hat, "ist es unentbehrlich, den Bau von neuen Leichtwasserreaktoren der dritten Generation zu fördern", heißt es in dem Bericht. "Um einheitliche Genehmigungsanforderungen in Europa zu erzielen, sollte die Bauartzulassung harmonisiert werden."

Das Abfallmanagement erhält in dem Bericht ebenfalls Priorität. Dabei wird hervorgehoben, dass es wichtig sei, effizientere Kerne und Brennstäbe einzusetzen, um eine optimale Leistung zu erhalten und die Menge und Lebensdauer von Abfällen zu minimieren. Außerdem wird die Wichtigkeit fortgesetzter Forschungen zu Partitionierungs- und Transmutationtechnologien unterstrichen. Innerhalb von zehn Jahren, heißt es in dem Bericht, werden die ersten geologischen Endlager für hochradioaktive Abfälle in der EU in Betrieb sein.

Die strategische Forschungsagenda legt klare Ziele für die Entwicklung anderer Anwendungen für Nukleartechnologie dar, die auf fossilen Brennstoffen basierende Industrieverfahren wie die Massenproduktion von Wasserstoff für die Synthetisierung von Dünger oder die Raffinierung von Rohöl ersetzen können.

Forschungen in Bereichen der Werkstoffverbesserung, der Herstellungs- und Schweißverfahren, der innovativen Energieumwandlungssysteme, der verbesserten Sicherheit und innovativen Brennstoffe erhalten ebenfalls Vorrang, ebenso wie die rechnergestützte Modellierung für detaillierte Simulationen von Reaktorverhalten in einer Reihe von Szenarien bei Normal- und Unfallbedingungen.

Das Thema Sicherheit zieht sich durch die gesamte Agenda. "Die Forschung zur kerntechnischen Sicherheit wird Arbeiten zu menschlichen wie auch zu organisatorischen Faktoren umfassen", heißt es dort. "Darüber hinaus müssen Forschungen durchgeführt werden, die zum Bau von wirklich sicheren schnellen Neutronenreaktoren der vierten Generation beitragen."

Die Kosten für den Unterhalt von Forschungsinfrastrukturen sind hoch. In der SRA wird hervorgehoben, dass ein Netzwerk von komplementären Anlagen in Europa eingerichtet werden sollte; dazu gehören die Modernisierung bestehender sowie der Bau neuer Anlagen. Zu den neuen Anlagen gehören experimentelle Anlagen zum Brennstoffkreislauf und extrem große Nuklearforschungsanlagen wie der Jules-Horowitz-Materialprüfungsreaktor in Frankreich.

Darüber hinaus spricht die SRA die Wichtigkeit von Aus- und Weiterbildung an, da dringend hoch qualifiziertes Personal benötigt wird. "Der Nuklearsektor muss sich mit der Notwendigkeit befassen, seinen Kompetenzpool zu verstärken und weiterzuentwickeln, das bestehende Wissen zu verwalten und Netzwerke von Forschungsinfrastrukturen zu organisieren." Anstrengungen zur Aus- und Weiterbildung erhalten die maßgebliche Unterstützung des European Nuclear Education Networks (ENEN), das unter den EU-Rahmenprogrammen (RP5 bis RP7) finanziert wird.

Die diese Woche in Brüssel vorgelegte Strategische Forschungsagenda steht der Öffentlichkeit zur Verfügung und von allen Interessengruppen werden Stellungnahmen erbeten.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.snetp.eu
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie
17.07.2018 | Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

nachricht Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen
16.07.2018 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics