Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SunSil’s Durchbruch PV-Module bringen Solarstrom zur breiten Masse

15.06.2010
Markteinführung am Stand C2.362, InterSolar, München

SunSil Photovoltaic Products zeigt die nächste Generation von Solar-PV-Systemen für den gewerblichen und privaten Markt auf der InterSolar (9.-11. Juni 2010), die die Renditen für die Besitzer um bis zu 30 % oder mehr ansteigen lässt, sowie auch die anfänglichen Kosten verringert und damit Solarstrom deutlich attraktiver macht.

Das Problem mit der aktuellen Architektur eines Standard-PV-Systems ist, dass es ziemlich ineffektiv ist, die Ergiebigkeit unter unterschiedlichen Bedingungen im Laufe des Tages zu maximieren. Darüber hinaus war es bisher nicht möglich, Module kostengünstig anzufertigen und alles in einer Einheit zu montieren und in wenigen Schritten auf dem Dach zu installieren, da es sich bisher um eine gestreute Architektur, bestehend aus mehreren unterschiedlichen Komponenten vom Panel bis zur Verdrahtung und weiter an die Wechselrichter, handelt.

Der Unterschied in der Architektur des SunSil-PV-Moduls ist, dass SunSil alle Komponenten eines Standard-PV-Systems in einem 230 V 300 W AC-Modul eingliedert, indem es integrierte Elektronik, Mikro-Wechselrichter und Software verwendet, um das Maximum an Strom aus der Sonne, unter allen Bedingungen und über den ganzen Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, herauszuholen.

„Wir haben das Problem mit der aktuellen Solar-PV-System-Architektur gelöst, die dem Installateur bisher sehr viel Zeit gekostet hat, um eine maßgeschneiderte Lösung für jede einzelne Einbausituation aus einer Vielzahl von Panelen, Wechselrichtern, Halterungen und Verkabelungen zu finden.

Wir haben hier ein wirklich integriertes „plug & play“-System, das einfach auf dem Dach eines Heim- oder Gewerbegebäudes zur Hälfte der Kosten von Material und Zeit installiert werden kann“, erklärt Erik Hansen, leitender Geschäftsführer von SunSil. Es entfernt jegliche vorhandene Komplexität und ersetzt sie mit eleganten „plug & play“-Einheiten, die in einer kompletten Anordnung auf dem Dach des Kunden oder eines Gewerbegebäudes durch einfaches Zusammenstecken montiert werden können. Sun in and AC out (Sonne rein, Wechselstrom raus). So einfach ist es. Ich glaube, dies ist der Durchbruch, der Solarstrom zu der breiten Masse bringt, indem es einfach und kostengünstig ist und dadurch praktisch für jedermann ein Ansporn ist, auf Ökostrom zu wechseln.“

Höchstleistung zu jeder Zeit
Aktuelle Solarmodule bestehen aus Aneinaderreihungen von Solarzellen, d.h. sie sind in Reihe geschaltet. Wenn aber eine dieser Zellen schwächer oder im Schatten ist, kann die Leistung der gesamten Reihe erheblich sinken. Manchmal kann eine schwache Zelle durchbrennen und somit die gesamte Reihe effektlos machen, und somit das gesamte Panel beeinträchtigen. SunSil schneidet mit einem Laser jede quadratische 6-Zoll Zelle in Mikrozellen. Jede Zelle wird überwacht und durch die patentierte Dynamic Microcell Optimisation TM-Technlogie dynamisch kontrolliert, um die optimale Leistung für das gesamte Modul zu liefern. Laub, Schnee, Schatten, Moos und Vogelkot sind kein Problem mehr, da die betroffenen Mikrozellen ausgeschaltet werden und somit der Rest bei maximaler Leistung weiterarbeitet. Dadurch kann ein solches Modul bis zu 30 % mehr Elektrizität pro Jahr erfassen als bei den heutigen Konzepten.
Reduzierte Komplexität reduziert Kosten
SunSil’s integrierte Architektur bedeutet, dass das Modul in wenigen Schritten mit Hilfe einer vollautomatisierten und Hochdurchsatz-Fertigungslinie mit einer Leistung von 4-6 mal mehr als bei Standard PV-Modul Montagelinien, die von vielen Modulherstellern in der Welt heute verwendet werden, zusammengebaut werden kann. Wir bringen der Solarindustrie die gleichen Vorteile der Massenproduktion, Zuverlässigkeit und Standardisierung, die Henry Ford der Automobilindustrie gebracht hat“, ergänzt Erik Hansen. Die Vorproduktion startet im 4. Quartal 2010, die Hauptproduktion im 1. Quartal 2011. Ein Modul wird rund EUR 900 kosten. Die Module werden momentan einer Zertifizierung bei Intertek (Schweden) unterzogen.
Weitere Informationen über SunSil unter www.sunsil.dk
SunSil A/S, Brundtlandparken 2, DK-6520 Toftlund, Dänemark. Tel +45 7383 1420, info@sunsil.dk
Presseinformation, Interviews und Illustrationen
Nigel Robson, Vortex PR, UK. Tel +44 (0) 1481 233080, nigel@vortexpr.com

Nigel Robson | Vortex PR
Weitere Informationen:
http://www.sunsil.dk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltkleinster Transistor schaltet Strom mit einzelnem Atom in festem Elektrolyten
13.08.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
09.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics