Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stromkonsum mit Anreizen steuern

21.06.2012
Bei der Energiewende geht es nicht nur um neue Energiequellen und -techniken.

Auch der Umgang des Einzelnen mit Energie muss sich wandeln, um alle Einsparpotenziale zu nutzen und regenerative, fluktuierende Energien marktgängig zu machen.

Intelligente Stromzähler sollen es ermöglichen, den eigenen Verbrauch an das Stromangebot anzupassen. Promotionsstudenten am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) testen nun in einem Feldversuch verschiedene Feedbacksysteme und wollen herausfinden, wie man Verbraucher zu einem bewussten Stromkonsum animiert

„Wieviel Strom verbrauche ich gerade? Welchen Effekt haben Kühlschrank und Standby-Geräte? Wo ist Einsparpotential? Das waren die Fragen, die wir uns selbst am Anfang des Projektes gestellt haben“, erklären Timm Teubner und Anders Dalén vom KIT. „Daran schloß sich direkt die zentrale Herausforderung an: Welches sind die relevanten Informationen für den Verbraucher und wie vermittelt man diese, um zu einer nachhaltigen Konsumänderung beizutragen?“
Um diese Fragen zu klären, konzipierten die Wissenschaftler das Projekt wEnergy, an dem 40 Haushalte in Karlsruhe im Sommer teilnehmen werden. „Mit unserem Sensor an der Hauptstromleitung messen wir den aktuellen Stromverbrauch im Minutentakt und machen ihn über ein Web-Portal für die Bewohner sichtbar“, erläutert der Energiesystem-Ingenieur Dalén, der die Messelektronik mitentwickelt hat. „Der Sensor ist robust, günstig und wartungsfrei. Vor allem lässt er sich ohne technische Kenntisse einfach installieren.“

„Wir werden nun beispielsweise testen, ob Konzepte wie Wettbewerb, Echtzeit-Feedback sowie finanzielle und nicht-finanzielle Anreizsysteme den Verbrauch messbar beeinflussen“, ergänzt Wirtschaftsingenieur Teubner, der sich besonders für die persönlichen und die sozialen Motive der Verbraucher beim Stromsparen interessiert. So könnte schon die Auslobung von Wochen- oder Monatsbesten das Konsumbewustsein beeinflussen. „Wir haben gezielt studentische Wohngemeinschaften in den Versuch aufgenommen, weil wir uns davon die größte Dynamik im Stromverbrauch, aber auch in der Interaktion der Teilnehmer versprechen.“ Derzeit sind noch einige der Teilnehmerplätze zu vergeben. Mehr Informationen dazu auf der Homepage des Projekts.
Für Ihre Projektidee haben Teubner und Dalén bereits ein Karl-Steinbuch-Stipendium der Stiftung der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg erhalten und damit die Fördermittel, um ihr Projekt umzusetzen. Ab August geht es in die Datensammelphase und bis Ende des Jahres soll eine Auswertung vorliegen. „Für uns ist es einer der spannendsten Aspekte der Energiewende, dass hierzu jeder beitragen kann“, erklären die beiden Promotionsstudenten die Faszination des Projektes. „Mit wEnergy können wir den Mechanismus erforschen, wie der alltägliche Stromkunde eingebunden werden kann.“

Mehr Informationen auf der Projekt-Homepage:
http://www.wEnergy-project.de
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.wEnergy-project.de

Weitere Berichte zu: Energiewende Sensor Stromkonsum Stromverbrauch Verbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Jade Hochschule entwickelt alternative Steuerungselemente für die Automobil- und Luftfahrtbranche
27.03.2020 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Sensoren aus dem 3D-Drucker könnten Atemtest für Diabetes ermöglichen
26.03.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics