Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaltung von Wasser setzt Unmengen an Sprit frei

17.09.2015

Neue Methode ermöglicht unter anderem hocheffiziente Solarzellen

Forscher der University of Missouri http://missouri.edu  haben eine günstige und einfache Methode entwickelt, Wasser in seine Bestandteile, nämlich Wasserstoff und Sauerstoff, zu zerlegen.


Solarpanele: Neue Solarzellen spalten Wasser (Foto: pixelio.de/Tim Reckmann)

Mit dem Prozess soll dem Treibstoff der Zukunft endgültig zum Durchbruch verholfen werden. Zusätzlich lassen sich über das neue Verfahren hocheffiziente Solarzellen herstellen.

Cluster von Kobalt-Katalysatoren

Die Forschung, die auch vom Energieministerium der USA finanziell unterstützt wird, könnte zu einem beträchtlichen Anstieg des Angebots von reinem Wasserstoff führen, das sich als Treibstoff verwenden lässt. "Unsere Arbeit hilft das Problem zu lösen, dass Solarenergie intermittierend ist", so Jay Switzer, führender Forscher des Projekts.

"Augenscheinlich können wir von der Sonne nicht verlangen, dass sie ihre Energie den ganzen Tag auf nur einen Platz konzentriert. Jedoch konvertiert unser Prozess die Energie so, dass sie leichter zu speichern ist", ergänzt der Wissenschaftler.

Nicht wie es bislang Usus war, die Silizium-Oberfläche gänzlich mit einem Katalysator zu überdecken, haben die Forscher nunmehr kleine Cluster von Kobalt-Katalysatoren gebildet, die punktförmig auf der Silizium-Oberfläche verteilt sind.

Enorme Lagerung von Wasserstoff

Die Forschungen haben ergeben, dass der neue Prozess ein Vielfaches mehr an elektrischer Spannung erzeugt. Die generierte Spannung der Sonnenstrahlen teilt das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff.

Sauerstoff entsteht dabei auf der kobaltbemantelten Silizium-Elektrode, Wasserstoff hingegen auf der Platinum-Gegenelektrode.

Neben Solarfeldern und Energiezellen sieht Switzer Anwendungspotenzial in der Lagerung von Wasserstoff in großem Umfang und sogar eine kohlenstoffneutrale Reiselösung.

"Wenn wir diesen Prozess in wasserstoffgetriebenen Autos verwenden, würde das Einzige, das aus dem Auspuff des Autos entweichen würde, Wasser sein", so Switzer abschließend.

Christian Sec | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Stabile lokale Stromnetze durch Photovoltaik
04.12.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics