Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Sonne hinterher: Prüfstände für Solarkollektoren "to go"

23.03.2010
Transportable Testanlagen sind Markterfolg - DBU förderte Entwicklung mit rund 114.000 Euro

Die Sonne schickt uns rund 10.000 Mal mehr Energie, als wir sie auf der Erde nutzen. Wärme zum Heizen und zur Bereitung von Warmwasser kann mit ihrer Energie erzeugt werden - und das, ohne die Umwelt zu belasten. Der Markt für thermische Solartechnik wächst deshalb immer weiter.

Viele Hersteller weltweit produzieren ein breites Spektrum unterschiedlicher Sonnenkollektoren und Solaranlagen. Doch wem nützt die beste Solaranlage auf dem Dach, wenn sie dann nicht richtig funktioniert? In einigen Wachstumsländern, in denen billig und qualitativ minderwertig produziert wird, ist das so.

Abhilfe kommt aus Baden-Württemberg: Die Firma Solar- und Wärmetechnik Stuttgart (SWT) hat einen mobilen Prüfstand für solarthermische Kollektoren entwickelt und stößt damit in der globalen Branche auf großes Interesse. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützte die Entwicklung der Testanlage mit rund 114.000 Euro.

Noch immer sind das hohe Qualitätsniveau von solarthermischen Produkten und deren Weiterentwicklung auf den Märkten Europas und der Welt nicht überall gesichert. Dabei kann der langfristige Aufbau eines nachhaltigen Marktes für Solartechnologie nur mit qualitativ hochwertigen Komponenten und Anlagen funktionieren. "Die Sonnenkollektoren müssen deshalb vor Ort auf ihre Leistungsfähigkeit und Tauglichkeit geprüft werden", sagt Dr. Harald Drück, Projektleiter bei SWT.

Im Rahmen des von der DBU geförderten Projektes wurde ein mobiler Prüfstand für Solarkollektoren und Solaranlagen zur Trinkwassererwärmung entwickelt, um die Qualität und Leistungsfähigkeit der Anlagen unter die Lupe zu nehmen. "Auf ein Gestell, das leicht aufzubauen ist, werden die Solarkollektoren montiert. Sämtliche weitere Technik befindet sich in einem Bürocontainer ", erklärt Drück. "Das ganze ist leicht zu transportieren, kostengünstig und ohne großen Aufwand auf- und abbaubar."

Der Messstand umfasse die Funktionalität von drei einzelnen Prüfungen nach drei unterschiedlichen Normen. Diese "3-in-1-Lösung" verringere die Kosten: Die Investitionen und laufenden Betriebskosten seien im Vergleich zum Aufbau von drei eigenständigen Prüfständen deutlich geringer. Außerdem könnten viele einzelne Messgeräte durch die "3-in-1-Lösung" eingespart werden.

Das Konzept habe sich bereits in der Praxis bewährt und stoße in der weltweiten Solarthermie-Branche auf großes Interesse. Die ersten Prüfstände seien schon nach Südafrika und China verkauft worden. In Skopje (Mazedonien) sei eigens ein "Solarthermisches Test- und Kompetenzzentrum" eingerichtet worden, in dem Mitarbeiter geschult würden. "Unsere technischen Kenntnisse in der Solartechnik sollen in möglichst viele Länder exportiert werden, damit auch dort die Sonnenenergie mit qualitativ guten Anlagen genutzt werden kann."

"Mit unserer Förderung tragen wir dazu bei, erneuerbaren Energien zu noch mehr Akzeptanz zu verhelfen und die Umwelt zu schützen", sagte DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Es sei ein typisches Projekt der DBU: Die Wirtschaftlichkeit eines mittelständischen Unternehmens werde mit dem Schutz der Umwelt verbunden und zusätzlich, mit dem Verkauf der Anlagen, würden auch neue Arbeitsplätze in einer zukunftsfähigen Branche geschaffen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel29956_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erneuter Weltrekord für speedCIGS
07.07.2020 | Wilhelm Büchner Hochschule

nachricht Mobile Messgeräte: Im Flug erwischt
07.07.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics