Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarzellen im Leistungsvergleich

25.09.2012
Fraunhofer ISE startet Effizienzvergleich verschiedener Solarzellentypen

Große Fortschritte in der Forschung und Entwicklung haben die Leistung von Solarzellen in den letzten Jahren beachtlich gesteigert. Durch neue Zellkonzepte und Produktionstechnologien wurde die Effizienz von Solarzellen, insbesondere von großformatigen Solarzellentypen, immer weiter verbessert.


Im akkreditierten CalLab PV Cells des Fraunhofer ISE werden seit vielen Jahren erfolgreich Solarzellen im Kundenauftrag vermessen.

©Fraunhofer ISE

Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE bietet zukünftig erstmals Solarzellenherstellern die Aufnahme in einem umfassenden Leistungsvergleich unterschiedlicher Solarzellentypen, den so genannten »Fraunhofer ISE PV-Charts«, an.

Technologische Innovationen zur Verbesserung der Leistung von Solarzellen sind für die Wettbewerbsfähigkeit der Solarindustrie von großer Relevanz. Wissenschaftler und Hersteller erzielten in den vergangenen Jahren gemeinsam bedeutende Fortschritte und brachten neue, effizientere Solarzellentypen auf den Markt. Um diese Vielfalt an Technologien und Solarzellen über die eigene Branche hinaus transparent und vergleichbar zu machen, wird das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Rekordergebnisse aus Kalibriermessungen im akkreditierten CalLab PV Cells nach Freigabe der Hersteller in den PV-Charts veröffentlichen.

Die »Fraunhofer ISE PV-Charts« werden ein Ranking der Zellwirkungsgrade sowie von den Herstellern beigesteuerte Informationen zu den verschiedenen Zelltechnologien beinhalten. In der Solarbranche ist das Kalibrierlabor des Fraunhofer ISE seit vielen Jahren bekannt. Hersteller geben dort die Kalibrierung von Solarzellen oder die Anfertigung von Referenzzellen in Auftrag. Die »Fraunhofer ISE PV-Charts« werden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie entstehen.

Das Fraunhofer ISE setzt auch in diesem Projekt auf die Zusammenarbeit mit der Industrie und ruft Solarzellenhersteller, langjährige Partner und neue Kunden, dazu auf, rekordverdächtige Zellergebnisse für die Veröffentlichung zu benennen. Von den Herstellern gewünschte Messergebnisse aus dem CalLab PV Cells sollen zusammen mit weiterführenden Informationen zu den verschiedenen Solarzellentypen in Form von Tabellen und Grafiken aufbereitet und veröffentlicht werden, die auf der Webseite des Fraunhofer ISE abgerufen werden können. Eine Vorlage für die Benennung von Rekordergebnissen und weitere Informationen finden sich unter http://www.pv-charts.com.

Das Fraunhofer ISE hat bereits Ende der 80er Jahre einen Überblick über die Wirkungsgrade industriell relevanter Solarzellentypen veröffentlicht und Anfang der 90er Jahre fortgesetzt. Heute gibt es gut etablierte Zusammenstellungen von Spitzenwirkungsgraden, die aber nicht dazu gedacht sind, auf die große Breite unterschiedlicher Herstellungstechnologien einzugehen. »Ziel unserer PV-Charts ist es, erstmals einen umfassenden Leistungsvergleich für Solarzellen zu erstellen, der mit den technologischen Neuentwicklungen Schritt hält, und dieses Benchmarking kontinuierlich auszubauen.

Über die Zellleistung hinaus, sollen die Fraunhofer ISE PV-Charts auch einen Überblick über die verschiedenen Zell-Designs vermitteln, die von den jeweiligen Herstellern in der Solarzelleproduktion umgesetzt werden«, so Dr. Stefan Glunz, Bereichsleiter »Siliciumsolarzellen – Entwicklung und Charakterisierung« am Fraunhofer ISE.

Über das CalLab PV Cells

Das CalLab PV Cells wurde vor rund 25 Jahren am Fraunhofer ISE gegründet. Es bietet die Vermessung verschiedenster PV-Technologien an und arbeitet weltweit mit Herstellern und Instituten an der Entwicklung präziser Messungen für neue Technologien. 2008 wurde das Kalibrierlabor für Solarzellen gemäß ISO17025 vom Deutschen Kalibrierdienst (DKD) – heute Deutsche Akkreditierungsstelle (DakkS) – akkreditiert. Das CalLab PV Cells zählt weltweit zu den führenden Kalibrierlabors für Solarzellen – http://www.callab.de.

Karin Schneider | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de/
http://www.pv-charts.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?
22.05.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vom Lichtdoping für Gemüse bis zur Wasseraufbereitung
17.05.2019 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019: „Diabetes – Nicht nur eine Typ-Frage“

21.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus

22.05.2019 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics