Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarflugzeug erfolgreich abgehoben

08.04.2010
Jungfernflug auf 1.200 Meter Höhe dauerte 87 Minuten

Das Solarflugzeug des Schweizer Abenteurers Bertrand Piccard hat seinen ersten Jungfernflug gestern, Mittwoch, erfolgreich bestanden. Mit dem 87 Minuten dauernden Flug auf bis zu 1.200 Meter Höhe sind die Flugpioniere rund um Piccard damit ihrem Ziel nähergekommen, eine 36 Stunden dauernde Weltumrundung allein auf Basis von Solartechnologien zu schaffen.

Riskante Projektphase

"Diese Mission war die riskanteste Phase des gesamten Projekts. Ein derartig großes und leichtes Flugzeug ist bisher noch niemals geflogen. Wir sind überglücklich", sagt André Borschberg, CEO und Mitbegründer des Solar-Impulse-Projekts. Das Solarflugzeug war vor tausenden Schaulustigen gestern Vormittag vom Flughafen Payerne gestartet und nach einigen Wendemanövern wieder sicher gelandet. Als Pilot fungierte der Deutsche Markus Scherdel.

Von den Flugeigenschaften und der Manövrierbarkeit zeigte man sich indes bei den Projektverantwortlichen begeistert. "Das Flugzeug hat sich genau so verhalten, wie wir es uns durch den Simulator erhofft hatten. Was den Startvorgang betrifft, wurden unsere Erwartungen sogar übertroffen, da das Flugzeug bereits nach 200 Metern mit gerade einmal 38 km/h Bodengeschwindigkeit abgehoben ist", erklärt Solar-Impulse-Sprecherin Rachel Bros de Puechredon gegenüber pressetext.

Tatsächlich ein Flugzeug

Noch vor dem Sommer soll das nächste wichtige Etappenziel, der anvisierte Nachtflug (pressetext berichtete: http://www.pressetext.ch/news/091127004/ ), realisiert werden. Bis dahin sind noch fünf bis sechs weitere Flüge geplant, bei denen das Solarflugzeug auf seine volle Funktionstüchtigkeit überprüft werden soll.

"Im Rahmen der nächsten Flüge werden wir versuchen eine Flughöhe von 8.500 bis 9.000 Meter zu erreichen. Auch soll das Flugzeug dann ausschließlich mit aus der Sonne gewonnenen Energie fliegen", sagt Bros de Puechredon. Für den Jungfernflug war das Flugzeug mit voll aufgeladenen Batterien ausgestattet gewesen. "Wir mussten ja erst einmal testen, ob es sich bei dem von uns konstruierten Gerät tatsächlich um ein Flugzeug handelte", so die Solar-Impulse-Sprecherin im pressetext-Gespräch.

Martin Jan Stepanek | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.solarimpulse.com

Weitere Berichte zu: Flüge Jungfernflug Solarflugzeug Solartechnologien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ganz ohne Zauberstab: Bayreuther Forscher steuern mit Schallwellen schwebende Objekte
04.12.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Stabile lokale Stromnetze durch Photovoltaik
04.12.2018 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics