Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SolarCar der Hochschule Bochum erreicht bei der Weltumrundung nach 26.000 km Wladiwostok

28.09.2012
Tief im Osten

Die längste Kontinentaletappe der Weltrekordfahrt mit dem nur mit Sonnenenergie angetriebenen SolarWorld GT fand in diesen Tagen in Wladiwostok ihren Abschluss.


Reparatur auf der Straße: Fahrwerksbruch hinten rechts.

Nach Australien, Neuseeland, den USA und Europa war die Reise nach Osten quer durch die Russische Föderation bisher der anspruchsvollste Teil der Tour rund um den Globus. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in Sibirien, chaotische Verkehrsverhältnisse in den größeren Städten, gefährliche Überholmanöver und teilweise extrem schlechte Straßenbeläge beanspruchten Mensch und Maschine bis an die Grenzen der Belastbarkeit.

Ein schwerer Radlader, der sich auf abschüssiger Straße von seinem Tieflader selbstständig gemacht hatte, war für den Weltreisenden Studenten Yago Elbrecht das bedrohlichste Ereignis der Reise. Viele Kinder, die auf der Straße spielten, entkamen nur knapp dem Bagger, der nur wenige Meter entfernt vom zum Laden aufgestellten SolarWorld GT in einem Vorgarten zum Stehen kam.

Überall wo der deutsche Sonnenwagen in Russland fuhr, zog er die Aufmerksamkeit auf sich. Trucker machten Videoaufnahmen, die umgehend im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Ein Journalist engagierte sogar eine Polizeistreife, um den Konvoi aus Bochum anzuhalten und Interviews zu führen.

Kontrollen durch die russischen Ordnungshüter auf der Straße gab es häufig. Dank der russisch sprechenden Teammitglieder konnte immer schnell erklärt werden, was es mit dem futuristisch aussehenden gelben Flitzer auf sich hat.

Der studentische Teamchef Tim Skerra zeigt sich nachhaltig beeindruckt von einer Begegnung mit einem Straßenkind im Osten: „Das hat mich wirklich zum Nachdenken bewegt und alles vergessen lassen, was einen sonst so stört in unserem luxusverwöhnten Leben.“

Technische Probleme hatte das Team mit den Begleitfahrzeugen genauso wie mit dem Prototypen aus der Bochumer SolarCar-Manufaktur. Selbst der robuste Geländewagen aus japanischer Fertigung hatte mit Stoßdämpferproblemen zu kämpfen. Im Vergleich dazu darf man die Brüche im Fahrwerk von SolarWorld GT angesichts der häufig vorkommenden Fußball-großen Schlaglöcher im Straßenbelag als völlig normal bewerten. Entscheidend für den Erfolg des Studenten-Teams aus Bochum: Alle Schäden am SolarCar konnten in kürzester Zeit von den Experten für solare Mobilität selber behoben werden.

Im Dezember steht der letzte Teilabschnitt der Weltumrundung an. In Australien soll die Strecke von Darwin nach Adelaide noch einmal vollständig abgefahren werden. Bei der World Solar Challenge im letzten Jahr sind hier einige Teilstücke wegen Buschbränden und dem engen Zeitkorsett der Veranstaltung auf dem Anhänger zurückgelegt worden. Den Streckenrekord für ein Energie-autarkes Fahrzeug des Guiness-Buches hat das Bochumer Hochschulteam schon lange eingestellt. Im Jahr 2004 fuhr ein kanadisches Uni-Team mit dem SolarCar „Midnight Sun“ 15.070 Kilometer bei einer Fahrt durch Kanada und die USA, 26.000 Kilometer stehen jetzt schon auf dem Tacho von SolarWorld GT, mindestens 3.000 weitere Kilometer werden bis zum Ende des Jahres noch dazu kommen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefan Spychalski
SolarCar-Team Hochschule Bochum
Kommunikation - Public Relations
Tel.: 0234 / 32 - 10740
stefan.spychalski@hs-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/solarcar/weltumrundung-201112.html

Weitere Berichte zu: SolarCar SolarWorld SolarWorld GT Straßenbelag Weltumrundung Wladiwostok

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln
06.04.2020 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Zuwachs bei stationären Batteriespeichern
06.04.2020 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Festkörperphysik: Vorhersage der Quantenphysik experimentell nachgewiesen

07.04.2020 | Physik Astronomie

Wie Serotonin die Kommunikation im Gehirn ausbalanciert

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics