Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SolarCar der Hochschule Bochum erreicht bei der Weltumrundung nach 26.000 km Wladiwostok

28.09.2012
Tief im Osten

Die längste Kontinentaletappe der Weltrekordfahrt mit dem nur mit Sonnenenergie angetriebenen SolarWorld GT fand in diesen Tagen in Wladiwostok ihren Abschluss.


Reparatur auf der Straße: Fahrwerksbruch hinten rechts.

Nach Australien, Neuseeland, den USA und Europa war die Reise nach Osten quer durch die Russische Föderation bisher der anspruchsvollste Teil der Tour rund um den Globus. Temperaturen unter dem Gefrierpunkt in Sibirien, chaotische Verkehrsverhältnisse in den größeren Städten, gefährliche Überholmanöver und teilweise extrem schlechte Straßenbeläge beanspruchten Mensch und Maschine bis an die Grenzen der Belastbarkeit.

Ein schwerer Radlader, der sich auf abschüssiger Straße von seinem Tieflader selbstständig gemacht hatte, war für den Weltreisenden Studenten Yago Elbrecht das bedrohlichste Ereignis der Reise. Viele Kinder, die auf der Straße spielten, entkamen nur knapp dem Bagger, der nur wenige Meter entfernt vom zum Laden aufgestellten SolarWorld GT in einem Vorgarten zum Stehen kam.

Überall wo der deutsche Sonnenwagen in Russland fuhr, zog er die Aufmerksamkeit auf sich. Trucker machten Videoaufnahmen, die umgehend im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Ein Journalist engagierte sogar eine Polizeistreife, um den Konvoi aus Bochum anzuhalten und Interviews zu führen.

Kontrollen durch die russischen Ordnungshüter auf der Straße gab es häufig. Dank der russisch sprechenden Teammitglieder konnte immer schnell erklärt werden, was es mit dem futuristisch aussehenden gelben Flitzer auf sich hat.

Der studentische Teamchef Tim Skerra zeigt sich nachhaltig beeindruckt von einer Begegnung mit einem Straßenkind im Osten: „Das hat mich wirklich zum Nachdenken bewegt und alles vergessen lassen, was einen sonst so stört in unserem luxusverwöhnten Leben.“

Technische Probleme hatte das Team mit den Begleitfahrzeugen genauso wie mit dem Prototypen aus der Bochumer SolarCar-Manufaktur. Selbst der robuste Geländewagen aus japanischer Fertigung hatte mit Stoßdämpferproblemen zu kämpfen. Im Vergleich dazu darf man die Brüche im Fahrwerk von SolarWorld GT angesichts der häufig vorkommenden Fußball-großen Schlaglöcher im Straßenbelag als völlig normal bewerten. Entscheidend für den Erfolg des Studenten-Teams aus Bochum: Alle Schäden am SolarCar konnten in kürzester Zeit von den Experten für solare Mobilität selber behoben werden.

Im Dezember steht der letzte Teilabschnitt der Weltumrundung an. In Australien soll die Strecke von Darwin nach Adelaide noch einmal vollständig abgefahren werden. Bei der World Solar Challenge im letzten Jahr sind hier einige Teilstücke wegen Buschbränden und dem engen Zeitkorsett der Veranstaltung auf dem Anhänger zurückgelegt worden. Den Streckenrekord für ein Energie-autarkes Fahrzeug des Guiness-Buches hat das Bochumer Hochschulteam schon lange eingestellt. Im Jahr 2004 fuhr ein kanadisches Uni-Team mit dem SolarCar „Midnight Sun“ 15.070 Kilometer bei einer Fahrt durch Kanada und die USA, 26.000 Kilometer stehen jetzt schon auf dem Tacho von SolarWorld GT, mindestens 3.000 weitere Kilometer werden bis zum Ende des Jahres noch dazu kommen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Stefan Spychalski
SolarCar-Team Hochschule Bochum
Kommunikation - Public Relations
Tel.: 0234 / 32 - 10740
stefan.spychalski@hs-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-bochum.de/solarcar/weltumrundung-201112.html

Weitere Berichte zu: SolarCar SolarWorld SolarWorld GT Straßenbelag Weltumrundung Wladiwostok

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochschule Landshut forscht an Batterien der nächsten Generation
20.08.2019 | Hochschule Landshut

nachricht Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff
19.08.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hamburger und Kieler Forschende beobachten spontanes Auftreten von Skyrmionen in atomar dünnen Kobaltfilmen

Seit ihrer experimentellen Entdeckung sind magnetische Skyrmionen – winzige magnetische Knoten – in den Fokus der Forschung gerückt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hamburg und Kiel konnten nun zeigen, dass sich einzelne magnetische Skyrmionen mit einem Durchmesser von nur wenigen Nanometern in magnetischen Metallfilmen auch ohne ein äußeres Magnetfeld stabilisieren lassen. Über ihre Entdeckung berichten sie in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Die Existenz magnetischer Skyrmionen als teilchenartige Objekte ist bereits vor 30 Jahren von theoretischen Physikern vorhergesagt worden, konnte aber erst...

Im Focus: Hamburg and Kiel researchers observe spontaneous occurrence of skyrmions in atomically thin cobalt films

Since their experimental discovery, magnetic skyrmions - tiny magnetic knots - have moved into the focus of research. Scientists from Hamburg and Kiel have now been able to show that individual magnetic skyrmions with a diameter of only a few nanometres can be stabilised in magnetic metal films even without an external magnetic field. They report on their discovery in the journal Nature Communications.

The existence of magnetic skyrmions as particle-like objects was predicted 30 years ago by theoretical physicists, but could only be proven experimentally in...

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

5G macht die Produktion smarter

23.08.2019 | Informationstechnologie

Wärmekraftmaschinen in der Mikrowelt

23.08.2019 | Physik Astronomie

Auf dem Prüfstand: Automatisierte Induktionsthermographie zur Oberflächenrissprüfung von Schmiedeteilen

23.08.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics